Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj richtet Kampfansage an russische Führung
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Schickte Putin ein Double auf die Krim und nach Mariupol?

Krieg in der Ukraine
23.03.2023

Schickte Putin ein Double auf die Krim und nach Mariupol?

Auf diesem von einem russischen Fernsehsender veröffentlichten Screenshot spricht Wladimir Putin in Mariupol mit Anwohnern.
Foto: Screenshot, dpa

Die Hinweise, dass der russische Präsident ein Double ins Kriegsgebiet schickte, verdichten sich. Für den Erfolg seiner Propaganda spielt das aber keine Rolle.

Erhard Bühler ist ein besonnener Mann. Sachlich, immer an gesicherten Fakten orientiert: So erklärt der ehemalige Nato-General in einem Podcast des MDR seit einem Jahr alles Militärische rund um den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. "Darüber will ich nicht spekulieren", lautet ein Lieblingssatz des Generals a.D. Anfang der Woche aber brachen selbst bei Bühler die letzten Dämme gegen die Gerüchteflut. Er habe sich schon gewundert, dass Wladimir Putin das Risiko eingegangen sei, auf die Krim und nach Mariupol zu reisen. Sichere Ziele seien das für den Präsidenten definitiv nicht, erklärte der General und fügte unvermittelt hinzu: "Wenn er es denn selbst war."

Laut Spekulationen schickte Putin ein Double in die Ukraine

Wie bitte – Putin nicht er selbst? Immerhin sendeten russische TV-Kanäle die Reisebilder quasi in Dauerschleife. Seit Monaten gebe es laut Bühler "Hinweise, dass Putin in Russland Doubles hat, die ihn vertreten. Ich glaube, das ist auch plausibel, wenn man sieht, wie vorsichtig er zu Zeiten von Corona war. Wie wenige Leute er getroffen hat. Und wenn man sieht, wie in Moskau ganze Straßenzüge abgesperrt werden, wenn er sich da bewegt." Stets seien dann "viele, viele Sicherheitskräfte" im Einsatz. Und nun das: "In Frontnähe, in Partisanennähe, fährt er selbst am Steuer und hat überhaupt keine Sicherheitsbeamten dabei? Das kommt einem schon sonderbar vor." 

Das gesicherte Faktenwissen zur Doubletheorie ist überschaubar. Was es gibt, sind Indizien und Hypothesen, die teils gut, teils weniger gut begründet sind. Zu den Indizien zählen die Bilder selbst. Vor allem ukrainische Fachleute stellten Fotos ins Netz, die Putin bei seinen Besuchen auf der Krim und in Mariupol im Profil zeigen. Direkt daneben platzierten sie Aufnahmen aus dem Februar und markierten die Unterschiede. Mal mit, mal ohne Doppelkinn. Hier ohne Fältchen an der Ohrmuschel, dort mit. Der Haaransatz ist hier etwas höher als dort. Aber reicht das? Zweifel am "Beweismaterial" bleiben. Zumal die Lichtverhältnisse bei der Nachtfahrt durch Mariupol und bei den kurzen Stopps in der Stadt miserabel waren.

Wladimir Putins Auftritte werden stets streng kontrolliert

Überzeugender klingt ein anderes Argument: Putin vermeidet seit Jahren alle öffentlichen Auftritte, bei denen sein Sicherheitspersonal nicht alles bis ins kleinste Detail kontrollieren kann. Speisen und Getränke werden vorgekostet, berichten Kreml-Insider. Diplomaten oder Journalistinnen aus dem Ausland, die bei Staatsbesuchen oder auf Pressekonferenzen in die Nähe des Präsidenten kamen, schildern ihre Erlebnisse mit dem "strengsten Kontrollregime der Welt". Berühmtheit erlangten auch die Bilder vom einsamen Putin beim Weihnachtsgottesdienst in der Kremlkirche, den der Präsident allein mit dem Priester feierte.

Video: dpa

Doch damit nicht genug. Bei seinem Auftritt am 9. Mai, dem "Tag des Sieges" im Zweiten Weltkrieg, trug Putin eine kugelsichere Weste. Die geplante Flugshow über Moskau wurde kurzfristig abgesagt, offenkundig aus Sicherheitsgründen. Als Putin Anfang Februar zum Gedenken an die Schlacht von Stalingrad in die Wolgametropole reiste, verlegten Bauarbeiter dort sogar die Gehwegplatten neu, um die Sturzgefahr für den Präsidenten zu minimieren. Und ausgerechnet dieser Putin soll mit einem Hubschrauber von der Krim nach Mariupol geflogen sein, mitten durch ein Kriegsgebiet, in dem jede Bewegung im Luftraum vom Gegner überwacht wird?

Lesen Sie dazu auch

Ein ehemaliger Geheimdienstchef hat Zweifel an Putins Auftritt in der Ukraine

Das glauben auch russische Fachleute nicht. "Wenn ich einen angeblichen Putin in einer Menschenansammlung sehe, weiß ich sofort, dass das ein Doppelgänger ist", erklärt etwa Igor Girkin, Ex-Oberst des Militärgeheimdienstes GRU, der 2014 die prorussischen Milizen im Donbass anführte. Der Hardliner gilt heute als scharfer Putin-Kritiker, der kaum eine Gelegenheit zu Hohn und Spott auslässt. Aber auch neutrale Experten verweisen darauf, dass sich die Lage auf der Krim und in Mariupol derzeit nicht sicher kontrollieren lasse.

Ein Vabanquespiel also – passt das zu Putin? Wie problematisch der angebliche Präsidentenbesuch in Mariupol war, belegen die Videoaufnahmen. Bei einem Gespräch mit Einheimischen ist plötzlich im Hintergrund eine Frauenstimme zu hören: "Das ist alles Lüge, alles für die Show!"

Den Grund dafür sieht der russische Kommunikationsexperte Fjodor Kraschennikow in der Vielstimmigkeit, die zum Wesen der Kremlpropaganda gehöre. Die Staatssender verbreiteten systematisch mehrere Versionen der Wirklichkeit, gerade bei missliebigen Ereignissen. So gingen die gesicherten Fakten, auf die Erhard Bühler so großen Wert legt, in der Vielfalt unter. Am Ende, sagt Kraschennikow, sei deshalb "die Propaganda immer wirksamer als die Wahrheit".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.03.2023

Eine seriöse Presse würde derartige Artikel nicht veröffentlichen, die auf reinen Mutmassungen beruhen und aus teilweise obskuren Quellen stammen. Das gilt sowohl für Putin wie auch Biden. Am im Krieg ist für die eigene Propaganda auf beiden Seiten nichts zu Schade.

23.03.2023

Daß dieser kleine , schmächtige Mann mit dem zurückweichenden Kopfhaar in der viel zu großen Dauenenjacke auf dem Foto nicht der gerade von den Deutschen so sehr wegen seiner täglichen Atombomben-Hinweise gefürchtete Schlächter von der Moskwa ist - das sieht ja wohl jeder !

Toll finde ich , daß es offensichtlich eine Menge Russinnen und Russen gibt , die gegen ihren gewalttätigen , aber in Deutschland bewunderten Zaten aufbegehren - trotz der in Rußland massiven Strafen wegen Majestätsbeleidigung, Militärbeleidigung,Agententätigkeit etc.

Die Frau , die den Schwindel mit ihrem Zwischenruf aufdecken will , ist eine Heldin !

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern , als der Pate vom Kremel vor einem Jahr mit seiner "Spezialoperation" begann , fanden das nicht wenige Deutsche - auch hier in dieser Zeitung - gut , jubelten dem Schwindler zu und quasselten den Unsinn des Schwindlers von der "NATO-Bedrohung" nach !

23.03.2023

Putin wird zur Witzfigur. Mit oder ohne Double.

23.03.2023

Da passt er gut zu der restlichen Politiker Truppe.

23.03.2023

"Schickte Putin ein Double auf die Krim und nach Mariupol?"

Solche Verschwörungstheorien gab es ja auch schon hinsichtlich des US Präsidenten Biden. Da wurde u.a. behauptet, dass das Double eine andere Ohrenform habe. Andere behaupteten, dass der US Präsident bei öffentlichen Terminen immer einen Funkempfänger im Ohr habe, über den er - weil angeblich dement - Amweisungen erhalte.

Jetzt wird halt über den russischen Präsidenten geschwurbelt. Muss man alles nicht ernst nehmen, weder bei Biden noch bei Putin.

23.03.2023

Demenz ist eine sehr schlimme Krankheit, sie ist immer ernst zu nehmen.

23.03.2023

So ist es @Andreas B.. Negative Äußerungen gehen so gut wie immer an der Realität vorbei.

23.03.2023

Ihre ja immerzu "positiven" Beiträge zur Moskauer Witzfigur und seiner "militärischen Spezialoperation" - die Sie seit Beginn der "militärischen Spezialoperation der russischen Witzfigur nötigen Einem auch immer wieder ein Lachen ab !

23.03.2023

Ach Maria, das freut mich, wenn ich sogar jemanden wie Sie zum Lachen bringe. Das hat sicher Seltenheitswert auch im Keller! Jetzt ziehe ich gleich noch eine abgedroschene Phrase hervor. Schöne Grüße nach Kiew. :D Slava Ukrajini und so, gell. :)

24.03.2023

Wolfgang B.: „Negative Äußerungen gehen so gut wie immer an der Realität vorbei.“

Auch dann, wenn der Ex-Präsident Obama über seinen Ex-Vize sagt, „unterschätzt nicht Joes Talent, alles zu versauen“? (https://www.businessinsider.de/politik/welt/us-wahl-obama-biden-versaut-alles/; August 2020).

Bidens Aussetzer sind allseits bekannt. In den Midterms haben wohl deshalb die Demokraten mit dem Ex-Präsidenten Obama Wahlkampf gemacht und Biden wurde weitgehend der Öffentlichkeit vorenthalten. („Barack Obama geht auf Tour, um zu retten, was zu retten ist“, steht unter https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/wahlen-in-den-usa-barack-obama-soll-schaffen-was-joe-biden-nicht-gelingt-id64408851.html).

Ich habe Probleme damit, wenn das Gespann Biden/Harris im Kampf ums Weiße Haus siegen, dann aber zu bezweifeln ist, ob sie tatsächlich die Entscheidungsgewalt haben.

23.03.2023

Ein neuer Beitrag aus der Gerüchteküche und dubiosen Quellen. War Putin selbst auf der Krim und in Mariupol oder ein Double. So wie regelmäßig über den angeblichen gesundheitlichen Niedergang Putins berichtet nach den Methoden der Boulevard Presse. Hätte, könnte, vermutlich ... Derartige Beiträge diskreditieren die Glaubwürdigkeit der Presse. Was ist dann noch wahr, was ist Propaganda. Nur wenn über den UA Präsidenten berichtet wird, wird so getan als seien dessen Statements die reine und einzige Wahrheit. Was soll man dann überhaupt noch glauben?