Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Lambrecht sieht kaum noch Möglichkeit für Waffenlieferungen aus Bundeswehr-Bestand

Krieg in der Ukraine
09.04.2022

Lambrecht sieht kaum noch Möglichkeit für Waffenlieferungen aus Bundeswehr-Bestand

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht.
Foto: Seth Wenig, AP/dpa

Exklusiv Verteidigungsministerin Lambrecht sagt: „Sind inzwischen an eine Grenze gekommen, um noch  Landes- und Bündnisverteidigung zu gewährleisten“

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht sieht kaum noch Möglichkeiten, die Ukraine direkt aus Bundesbeständen mit Waffen und Material zu versorgen. Um die Verteidigungsfähigkeit der Bundeswehr aufrechtzuerhalten, müssten künftige Lieferungen zunehmend direkt über die Rüstungsindustrie erfolgen, sagte die SPD-Politikerin unserer Redaktion. „Hierzu stimmen wir uns fortwährend mit der Ukraine ab“, sagte Lambrecht. „Bei Lieferungen aus den Beständen der Bundeswehr, das muss ich ehrlich sagen, sind wir aber inzwischen an eine Grenze gekommen“, erklärt die Ministerin.

„Denn die Truppe muss weiter in der Lage sein, die Landes- und Bündnisverteidigung zu gewährleisten“, fügte sie hinzu. „Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht noch mehr für die Ukraine tun können“, betonte die Verteidigungsministerin. „Deshalb haben wir ja auch geklärt, was die Industrie direkt liefern könnte“, sagte sie.

Lambrecht: "Militärstrategische Auswirkungen"

Lambrecht bekräftigte, weiterhin keine Details über Waffenlieferungen nennen zu wollen. „Es gibt gute Gründe, dass wir genau diese Informationen als geheim eingestuft haben“, betonte sie. „Entgegen anderen Darstellungen haben wir das auf eine ausdrückliche Bitte der Ukraine hin getan“, wies sie Aussagen des ukrainischen Botschafters Andrij Melnyk zurück, ohne den Diplomaten beim Namen zu nennen.

„Dazu gibt es klare Aussagen meines ukrainischen Amtskollegen, seiner Stellvertreterin und des Militärattachés“, betonte Lambrecht. „An diese Vorgaben halten wir uns natürlich“, fügte sie hinzu. „Man muss immer bedenken: In dem Moment, wo die Lieferungen en détail veröffentlicht würden, hätte auch Russland diese Informationen. Und das allein hätte schon militärstrategische Auswirkungen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.04.2022

Ich bin mit ziemlich sicher: Rußland hat die Informationen was an Waffen in die Ukraine geschickt/verladen wurde. Ganz so dämlich sind die auch nicht, die Russen.

09.04.2022

Ich glaube sogar, dass RU ziemlich genau Kenntnis davon hat, welches Gerät infrage kommt zum Transfer in die UA und in welchen Material Status sich dieses befindet. Auch die möglichen Transportwege werden bekannt sein. Und damit kann man die erforderlichen Massnahmen dieses Gerät unschädlich machen bevor es zum Einsatz kommt treffen. Man sollte den Gegner nie unterschätzen- nur weil RU im Raum Kiew sein Ziel nicht erreicht. Nicht nur der Westen verfügt über Aufklärungsmittel. Jetzt stellt sich DEU mehrheitlich für die UA auf; Leute, die dem nicht zustimmen schweigen und tauchen in der öffentl. Meinung nicht auf..