Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Raketenschutzschirm Europa: Was ist das? Welche Länder sind dabei?

Nato
04.01.2023

Raketenschutzschirm für Europa: Wie er aussehen könnte und wer darunter will

Eine "Arrow 3"-Abfangrakete startet von einem israelischen Militärstützpunkt aus.
Foto: Israeli Ministry Of Defense, dpa (Archivbild)

Europa soll ein gemeinsames Luftverteidigungssystem bekommen. Bundeskanzler Olaf Scholz treibt das Projekt voran. Der Raketenschutzschirm erklärt.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Zeitenwende unlängst ausgerufen. Ein Teil davon soll ein europäisches Luftverteidigungssystem sein, welches ballistische Raketen abwehren kann.

Raketenschutzschirm in Europa: Was ist das und wie könnte er aussehen?

Die Idee hinter dem Raketenschutzschirm ist die gemeinsame Luftverteidigung von europäischen Staaten. Es soll ein Verteidigungssystem eingerichtet werden, welches ballistische Raketen, aber auch andere Bedrohungen in der Luft abfangen kann. Unter Letztere fallen die Bedrohungen im sogenannten Nahbereich. Das können beispielsweise Angriffe mit Drohnen sein. Ein Raketenschutzschirm, der sich über mehrere Länder spannt, könnte kostengünstiger und auch leistungsfähiger sein als nationale Systeme.

In einem solchen Luftverteidigungssystem würde Scholz einen "Sicherheitsgewinn für ganz Europa" sehen, wie er bei seiner Grundsatzrede im August in Prag erklärte. Demnach seien seine Planungen eine Reaktion auf den von Russland begonnenen Krieg in der Ukraine. Er machte deutlich, dass Deutschland und andere Länder bei der Luftverteidigung in den letzten Jahren zu viel gespart hätten. Unklar ist noch die Finanzierung. Deutschland will zwar eine Führungsrolle beim Raketenschutzschild übernehmen, wird aber nicht das ganze Budget tragen können und wollen.

Video: AFP

Arrow 3 soll wohl als Raketenschutzschirm dienen

Zur Abwehr von ballistischen Raketen und für den Schutz des Nahbereichs soll wohl das Raketenabwehrsystem "Arrow 3" aus Israel eingekauft werden. Derzeit arbeitet die Bundeswehr mit dem US-System "Patriot", welches zwar effektiv ist, aber nicht auf einen großen Schutzschirm ausgelegt ist, der sich über Europa spannen soll.

Das Arrow-System ist ein gemeinschaftliches Projekt von Israel und den USA. Unter anderem das US-Unternehmen Boing, das sich auf Luft- und Raumfahrttechnik spezialisiert hat, war an der Entwicklung von Arrow 3 beteiligt. Das System kann ballistische Mittel- und Langstreckenraketen außerhalb der Atmosphäre abfangen, was in Israel bereits unter Beweis gestellt wurde. Die Abwehrraketen werden von mobilen Startvorrichtungen abgeschossen, die mit mobilen Radarstationen verbunden sind.

Für den gemeinsamen Raketenschutzschirm in Europa sollen mehrere Arrow-Systeme zusammengeschlossen werden. In manchen Ländern müssten wohl nur die Batterien für die Raketen des Systems stationiert werden, die alarmiert werden, wenn Raketen im Anflug sind. Nicht in allen braucht es die mobilen Startvorrichtungen.

Lesen Sie dazu auch

Raketenschutzschild: Welche Länder aus Europa wollen mit Deutschland unter den Raketenschutzschirm?

Am Rande des Treffens der Verteidigungsminister der Nato-Staaten soll eine gemeinsame Absichtserklärung von europäischen Staaten getroffen werden, welche bei dem Projekt des gemeinsamen Luftverteidigungsystems mitwirken wollen. Mit einem "Letter of Intent" könnten dann erste Planungen für das Projekt vorangetrieben werden. Folgende 13 Staaten in Europa wollen nach Angaben von Nato-Diplomaten mit unter den Raketenschutzschirm:

  • Deutschland
  • Niederlande
  • Belgien
  • Tschechien
  • Norwegen
  • Finnland
  • Estland
  • Litauen
  • Lettland
  • Rumänien
  • Bulgarien
  • Slowakei
  • Slowenien

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung