Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine-Krieg: Wie ein Angriff auf der Krim Russlands Präsident Putin unter Druck setzt

Ukraine-Krieg
13.08.2022

Wie ein Angriff auf der Krim Russlands Präsident Putin unter Druck setzt

Am Strand von Saky steigt Rauch nach einer Explosion auf. Auf der von Russland annektierten ukrainischen Halbinsel Krim im Schwarzen Meer ist Munition auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt explodiert.
Foto: Anonymous, Ap, dpa, Uncredited

Der russische Militärstützpunkt Saky wird von Explosionen erschüttert. Dabei hat der Kreml immer betont, dass die Krim sicher sei. Doch davon kann keine Rede sein.

Ein Feuerball beendete abrupt den Badespaß an den Schwarzmeer-Stränden rund um das Seebad Feodossija. Videos zeigen verstörte Touristen, die erschrocken in Richtung der Explosionen blicken und hektisch ihre Sachen zusammenpacken. Schnell verbreitete sich die Meldung, dass der russische Militärstützpunkt Saky getroffen worden sei. Moskau beharrt bis heute auf der Version, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe. Doch diese Geschichte glaubt kaum jemand. In der New York Times veröffentlichte Satellitenbilder zeigen unter anderem mindestens acht zerstörte Kampfjets.

Der Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, Joachim Krause, ist sich sicher, dass die Detonation unmittelbar mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine in Zusammenhang steht: „Es handelt sich entweder um einen Sabotageakt oder einen Angriff mit Mörsern auf geringere Entfernung. Dafür dürften ukrainische Partisanen verantwortlich sein“, sagte der Politikwissenschaftler im Gespräch mit unserer Redaktion. Es gibt auch Beobachter, die davon ausgehen, dass Kiew spezielle Raketen mit hoher Reichweite eingesetzt haben könnte. Belege für diese Theorie fehlen bisher allerdings. Sicher ist, dass die erfolgreiche Attacke für Russland und seinen Autokraten Wladimir Putin ein Desaster ist. Schließlich hatte der Kreml immer wieder betont, dass die Krim sicher sei.

Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj genießt die allgemeine Ungewissheit darüber, wie es gelingen konnte, den russischen Militärstützpunkt Saky auf der Krim teilweise zu zerstören..
Foto: Efrem Lukatsky, AP, dpa

Präsident Wolodymyr Selenskyj genießt es erkennbar, nur in Andeutungen über den Coup zu sprechen. Gerade diese Ungewissheit nutzt Kiew, das bisher – wohl ganz bewusst – nicht viel dazu beigetragen hat, zu erklären, was vergangenen Dienstag genau auf der 2014 von Russland annektierten Halbinsel geschehen ist. Dafür betonte er mehrfach, dass sein Land die Krim keinesfalls aufgeben, sondern zurückholen werde.

Politikwissenschaftler Krause: "Es ist völlig legitim, dass die Ukraine Ziele auf der Krim angreift."

„Es ist völlig legitim, dass die Ukraine militärische Ziele auf der Krim angreift. Die Krim ist ukrainisches Gebiet, das von einer feindlichen Macht besetzt ist“, erklärte Krause. Dass es ukrainischen Streitkräften gelingen könnte, auf die Krim vorzustoßen, hält er derzeit für unwahrscheinlich. „Allerdings kann man auch nicht ausschließen, dass die russische Armee kollabiert. Moskau ist zunehmend isoliert. Die militärischen Kräfte erodieren.“

Parallel dazu macht sich bemerkbar, dass die Ukraine verstärkt moderne westliche Waffen in seine Strategie einbeziehen kann. Ein Beispiel dafür ist der US-Mehrfachraketenwerfer vom Typ Himars. Eine Waffe, mit der auch russische Munitionsdepots oder Nachschubwege punktgenau getroffen werden.

Lesen Sie dazu auch

Das könnte gerade in der aktuellen Phase des Krieges von Bedeutung sein. Russland hat nach Informationen des britischen Geheimdienstes zuletzt Truppen in großem Stil in den Südwesten verlagert. Es seien lange Militärkonvois vom Donbass in Richtung Süden unterwegs. Auch auf die Krim mit ihren rund 2,5 Millionen Einwohnern. Ob diese Verschiebung der Kontingente ausschließlich aus dem Grund erfolgt, gegen eine mögliche Großoffensive ukrainischer Truppen gerüstet zu sein, oder ob eine eigene Offensive vorbereitet wird, ist auch für die Briten derzeit noch unklar. Einiges deutet darauf hin, dass die russisch besetzte Stadt Cherson Ziel eines ukrainischen Vorstoßes zur Rückeroberung sein könnte. Seit Tagen attackieren Kiews Truppen Brücken und Bahnlinien, die Cherson mit der Krim verbinden. Als sicher gilt, dass Russland nun insbesondere die Sicherheitsvorkehrungen für die 2018 eröffnete, mehr als 18 Kilometer lange Krimbrücke verstärkt, die die Halbinsel mit russischem Staatsgebiet verbindet. Ein erfolgreicher Anschlag oder Angriff auf das Bauwerk, auf dem Autos, Lastwagen, aber auch die Bahn unterwegs ist, wäre ein Albtraum für den Kreml – ökonomisch und militärisch.

Dieses von Maxar Technologies zur Verfügung gestellte Satellitenbild zeigt beschädigte russische Flugzeuge auf dem Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion am vergangenen Dienstag.
Foto: Maxar Technologies, Ap, dpa, Uncredited

Krause sieht noch Lücken und Versäumnisse des Westens beim Thema Waffenlieferungen. „Mich besorgt, dass die USA bisher ausschließen, Waffensysteme zu liefern, mit denen die Ukraine weiter entfernte Ziele in Russland treffen kann. Es wäre angemessener gewesen, wenn Washington Russland gesagt hätte, ‘wir könnten solche Systeme liefern, würden aber darauf verzichten, wenn ihr die Angriffe auf Ziele in der Zentralukraine abseits der Front einstellt’.“ Gleichzeitig solle die Ukraine auch von den USA, den Briten, Frankreich oder Deutschland Schützen- und Kampfpanzer erhalten. Nur so könne Kiew in die Lage versetzt werden, in größerem Umfang Territorium zurückzuerobern.

Die Krim ist kein ur-russisches Land

Krause wendet sich gegen die nicht zuletzt in Deutschland weitverbreitete Erzählung, dass die Krim ur-russisches Land sei: „Die Krim ist eben nicht traditionell russisch. Die Halbinsel war griechisch, sie gehörte zum Osmanischen Reich und wurde von Russland, zwischenzeitlich auch von Briten und Franzosen erobert. Dort gibt es eine indigene Bevölkerungsgruppe, die Krimtataren, die heute unterdrückt wird und mit Russland wirklich nichts am Hut hat“, sagte der Experte.

Je nach Schätzung sind rund eine halbe Million Russen seit 2014 auf die Krim gezogen – unterstützt durch russische Behörden. Putin spricht immer wieder von der "sakralen" Bedeutung, die die Halbinsel für Russland habe. Umso größer dürfte nun sein Ärger darüber sein, dass seine Militärs die Krim nicht vor einem Angriff schützen konnten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.08.2022

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
13.08.2022

Merkwürdige Argumentation des Mannes aus Kiel. RU soll Ziele in der Zentral - und West UA nicht angreifen- im Gegenzug liefern die USA keine weitreichenden Flugkörpersysteme. Damit soll die RU Armee auf die Bekämpfung des UA Nachschubs und westl Waffenlieferungen verzichten. Das Ganze ist wohl mehr ein akadem. Gedankenspiel als milit Realität. Und die Hoffnung, dass die RU Armee vielleicht demnächst kollabiert ist auch mehr Wunschdenken als der Realität nahe- schon vor Wochen wurde das Ende der RU Armee vorher gesagt- nur dass die UA weiter Territorium im Osten verliert wird dabei ignoriert. Und zur Krim- seit Mitte 1700 gehört die Krim zu Russland zu Zeiten der Zarin deu Ursprungs. Und das Postulat der UA moderne westl Kampfpanzer und Schützenpanzer zu liefern steht schon lange Zeit im Raum und wurde aus polit. Erwägungen ( NATO Direkt Konfrontation mit RU) bisher nicht erfüllt ebenso wie keine Kampfflugzeuge westl Bauart. Zumeist stehen theoretisch nur gebrauchte Fahrzeuge- teilweise nicht sofort einsetzbar (bis zu 40 Jahre alt) zur Verfügung oder denken die Freunde der UA der Westen liefert die neueste Konfiguration des Abrams, Leo 2 oder Leclerc KPz . So weit geht die Solidarität mit der UA dann auch nicht.

Permalink