1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesliga: Der FC Bayern München ist Deutscher Meister

Fußball-Bundesliga

20.05.2019

Bundesliga: Der FC Bayern München ist Deutscher Meister

Der FC Bayern gewinnt zum 29. Mal die Meisterschaft.
Bild: Tim Groothuis, Witters

Bundesliga live: Am Samstag fiel die Entscheidung, wer die Meisterschale 2018/19 holt. Zum siebten Mal in Folge konnte sich Rekordmeister FC Bayern den Titel holen. Der Spieltag.

Der Rekordmeister gewann im finalen 34. Spieltag der ersten Fußball-Bundesliga mit 5:1 gegen Frankfurt und sicherte sich so die siebte Meisterschaft in Folge. Zwar siegte Verfolger Dortmund ebenfalls, am Ende fehlten den Borussen aber entscheidende zwei Punkte zum Gewinn der Meisterschale. Der FC Augsburg wurde im letzten Spiel der Saison mit einem mehr als eindeutigen 8:1 von Wolfsburg geschlagen.

Bundesliga live: Welche Sender übertragen die Spiele live im TV und Stream?

Es bleibt kompliziert, aber weitestgehend beim Alten: Eurosport, Sky und das ZDF teilen sich die Live-Übertragungsrechte im TV. Das bedeutet, dass Eurosport alle Freitagabend- und die fünf Montagabendspiele in seinem Player zeigt. Bei Sky sind bis auf die Freitags-, Sonntagmittags- und Montagsspiele alle Bundesliga-Spiele zu sehen, während das ZDF drei Freitagspartien live übertragen darf – dabei handelte es sich um die Saisoneröffnung des FC Bayern gegen die TSG Hoffenheim am 24. August sowie um das Freitagsspiel am 17. Spieltag und den Rückrundenauftakt. Zusammenfassungen der Spiele sind samstags in der ARD-Sportschau sowie im Aktuellen Sportstudio des ZDF zu sehen. Die Sonntagspartien werden in den Sendern der ARD zusammenfasst, die Bilder des Montagsspiels beim RTL-Sender Nitro. DAZN zeigt an allen Tagen 40 Minuten nach Spielende Spiel-Highlights. Die Rechte für die Relegationsspiele hält ebenso Eurosport.

Bei den Anstoßzeiten gilt: Für gewöhnlich findet ein Spiel am Freitagabend um 20.30 Uhr statt. Am Samstag kickt die Liga um 15.30 Uhr und um 18.30 Uhr, am Sonntag um 13.30 Uhr, 15.30 Uhr und 18 Uhr.

Eine Ausnahme bildeten die Anstoßzeiten am letzten Spieltag. Alle Partien wurden am Samstag zeitgleich um 15:30 ausgetragen.

Bundesliga: Ergebnisse am 34. Spieltag

Samstag, 18. Mai 2019, 15.30 Uhr

  • München - Frankfurt (5:1)
  • Schalke - Stuttgart (0:0)
  • Mönchengladbach - Dortmund (0:2)
  • Hertha - Leverkusen (1:5)
  • Bremen - Leipzig (2:1)
  • Mainz - Hoffenheim (4:2)
  • Wolfsburg - Augsburg (8:1)
  • Freiburg - Nürnberg (5:1)
  • Düsseldorf - Hannover (2:1)

Champions League im TV und Live-Stream: Was ist neu?

Einiges. Die erste Neuerung betrifft die Anstoßzeiten: Künftig werden die Gruppenspiele der Königsklasse nicht mehr einheitlich um 20.45 Uhr, sondern zu zwei Zeiten angepfiffen: 18.55 Uhr und 21 Uhr. Zudem sind die Partien komplett ins Pay-TV abgewandert: Sky und der Streaming-Dienst DAZN teilen sich die Übertragungsrechte. DAZN zeigt 104 Spiele der Königsklasse, Sky 34 Partien. Ab dem Halbfinale werden alle Spiele von beiden Sendern gezeigt. Ein Champions-League-Spiel im Free-TV gibt es nur noch, wenn ein deutsches Team im Finale steht.

Sky hat sich das Recht zugesichert, mehr Spiele heraussuchen zu dürfen. Im Detail bedeutet das: Während der Gruppenphase läuft bei dem Sender an jedem Spieltag nur ein Spiel live. Der Sender darf aber an allen Mittwochs- sowie an drei von sechs Dienstagsspieltagen selbst entscheiden, welches Spiel er überträgt. Die jeweils anderen Begegnungen sind bei DAZN zu sehen. Sky betont aber, dass man mit dem Sender kein Tor verpasst: Zu beiden Anstoßzeiten (18.55 Uhr und 21 Uhr) gibt es eine Konferenz.

Im K.o.-Modus teilen sich Sky und DAZN die Hin- und Rückspiele auf. Auch hier hat Sky das Recht, sich die übertragenen Spiele auszusuchen: Bei den Hinspielen das interessanteste Einzelspiel. Bei den acht Rückspielen darf der Sender sich sogar bis zu vier Partien aussuchen. Damit werden alle deutschen Entscheidungen bei Sky zu sehen sein. Falls jedoch wie in dieser Saison nur ein deutsches Team die jeweilige Runde erreicht, wird das Hinspiel ebenfalls bei DAZN übertragen. Im Halbfinale und im Endspiel ist die Regelung einfach: Alle fünf Partien werden bei beiden Sendern zu sehen sein.

Wie steht es mit der Europa League?

Auch hier wurden die Übertragungsrechte neu verteilt – und erneut ist Sport1 der große Verlierer. Der Sender, der vor der vergangenen Saison schon die Rechte an der 2. Liga verloren hatte, ist künftig auch bei der Euro League außen vor. DAZN hat sich für die kommenden drei Jahre den Großteil der Rechte an dem Wettbewerb gesichert: 190 der 205 Spiele werden exklusiv bei DAZN gezeigt, 15 weitere Partien sind bei Sendern der RTL-Gruppe wie RTL oder Nitro zu sehen. Auch hier gibt es neue Anstoßzeiten: Statt wie bisher um 19 Uhr und 21.05 Uhr wird um 18.55 Uhr und 21 Uhr angepfiffen.

Wo läuft die 2. Liga?

Einfache Antwort: Sky. Der Pay-TV-Sender zeigt alle Partien der zweiten Spielklasse live.

Wer überträgt den DFB-Pokal?

Sky zeigt alle 63 Partien, neun davon darf auch die ARD ausstrahlen – unter anderem die Halbfinals und das Finale.

Was gibt es sonst noch Neues?

Der Internet-Händler Amazon hat sein Audio-Angebot erweitert: Für Prime-Mitglieder gibt es zusätzlich zur ersten und zweiten Liga und dem DFB-Pokal nun auch die Champions League im Audio-Livestream.

Wo findet man die Live-Streams der Sender?

Der Live-Stream der ARD ist hier zu finden.

Den Live-Stream des ZDF gibt es hier.

DAZN gibt es ausschließlich im Stream, hierfür ist eine kostenpflichtige Mitgliedschaft in Höhe von 9,99 Euro bentötigt. Der erste Monat ist aber kostenlos.

Sky bietet für Kunden das Streaming-Portal Sky Go an. Wer kein Sky-Kunde ist, aber dennoch das Angebot nutzen will, wird bei Sky Ticket fündig.

Eurosport zeigt die Live-Spiele im Eurosport Player.

Der Live-Stream von RTL gibt es im "TV Now" zu finden, den Link dazu finden Sie hier. Allerdings ist das Angebot nicht kostenlos. Neukunden können "TV Now" 30 Tage lang kostenlos testen, danach fallen monatlich 2,99 Euro an. (eisl)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Bei Paris Saint-Germain hat Neymar noch einen Vertrag bis 2022. Foto: Leo Correa/AP
Paris Saint-Germain

PSG-Boss geht auf Distanz zu Neymar - Wechselspekulationen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden