Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Die Folgen des WM-Hypes: Darts-Scheiben sind ausverkauft

Die Folgen des WM-Hypes: Darts-Scheiben sind ausverkauft

Kommentar Von Andrea Bogenreuther
05.01.2021

Das mehrwöchige Sportereignis im Alexandra Palace in London hat über die Feiertage viele neue Anhänger gefunden. Das hat tiefgreifende Folgen.

Irgendwann werden die Fernseh-Abende öde: die deutschen Skispringer fliegen eher schlecht als recht von den Schanzen, die Biathleten laufen der Konkurrenz hinterher und die Ski-Alpin-Übertragungen sind ohne Felix Neureuther und Maria Höfl-Riesch ohnehin nicht mehr das, was sie mal waren. Coronabedingt über Tage hinweg aufs Sofa verdammt, landet der zappende Sportfreund also unweigerlich bei der Darts-WM. Und ist fasziniert von den bis zum Hals tätowierten schottischen und walisischen Kraftpaketen, die kleine Pfeilspitzen so akkurat in eine Scheibe dreschen, als müssten sie sich für die Schutzimpfung empfehlen.

Darts-WM: Im Alexandra Palace spielen sich jedes Jahr mitreißende Dramen ab

Weil opulenter Körperumfang und cooles Erscheinungsbild aber nicht zwangsläufig ein unerschütterliches Nervenkostüm garantieren, spielen sich im legendären Alexandra Palace von London jedes Jahr die mitreißendsten Dramen ab. So auch diesmal, selbst wenn pandemiebedingt keine johlenden Zuschauerhorden zugelassen waren. Am Bildschirm ließ es sich dennoch vortrefflich mitfiebern.

Raus mit der Freude: Gerwyn Price, Bad Boy der Darts-Szene, darf sich nun Weltmeister nennen.
Bild: dpa

Vor allem als einer von 2,09 Millionen TV-Zuschauern in der Spitze beim emotionalen Finale, in dem der neue Weltmeister Gerwyn Price erleben musste, dass die Darts-Scheibe über sechs Sätze hinweg dein engster Freund und danach dein heftigster Widersacher sein kann. Als er kopfschüttelnd den zwölften(!) Pfeil dann doch noch zu seinem ersten Weltmeistertitel versenkte, wollte man den angegriffenen walisischen Muskelberg einfach nur in den Arm nehmen. Vergessen, dass der ehemalige Rugbyprofi als Bad Boy der Darts-Szene gern pöbelnd und feixend seine Kollegen aus dem Konzept gebrachte hatte.

Stattdessen Anerkennung und Hochachtung für einen taffen Titelgewinner, der einsam im Konfettiregen seinen hoch verdienten Pokal in die Höhe reckte. Es gibt sie also doch noch: die großen Sportmomente über den Jahreswechsel.

Darts-Scheibe löst Backhefe, Klopapier und E-Bikes ab

Doch damit nicht genug! Denn was sogar Laien in den Bann zieht, hat natürlich sofort tiefgreifende Folgen in unserer Gesellschaft, die sich seit Monaten möglichst zu Hause beschäftigen soll: Nach Fitnessgeräten und Hanteln sind dank des WM-Hypes nun auch Darts-Scheiben nahezu ausverkauft und haben damit Backhefe, Klopapier und E-Bikes aus dem März abgelöst. Mit neuen Lieferungen elektronischer Scheiben wird man wohl kaum vor dem nächsten Sommer rechnen dürfen. So groß ist die Nachfrage. Was vermuten lässt, dass Darts der neue Trend ist, und – ob als Spiel oder als Sport – über die Feiertage deutlich mehr Freunde gefunden hat als sämtliche Wintersportübertragungen zusammen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.01.2021

Elektronische Dartscheiben? Bäh! Wenn die ausverkauft sind... OMG.
Zum Dartspielen gehört gerade vor allem das Rechnen. Das ist die Reinkultur des Dartsports. Ich habe als durschnittlicher Scorer manche vermeintlich bessere Spieler ausgestochen damals, wo ich in der NDSV gespielt habe. Weil ich rechnen konnte.Während der andere sich verzählte, habe ich halt dann rechtzeitig das Doppel getroffen. Elektronische Dartscheiben... Nochmals... Bäh.

Permalink
05.01.2021

Also ich verfolge Darts seit ungefähr 15 Jahren. In den Arm nehmen, G. Price, nein. Er ist ein sehr guter Dartsspieler geworden - keine Frage, aber sein Verhalten (beim Finale war er ja fast mal normal) deutet eher in Richtung geschlossene Anstalt. Das ist doch nicht normal.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren