Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. WM-Auslosung: DFB-Elf droht Spanien als Gruppengegner

Fußball

16.11.2017

WM-Auslosung: DFB-Elf droht Spanien als Gruppengegner

Am 1. Dezember wird ausgelost, auf welche Teams die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in der Gruppenphase treffen wird.
Bild: Christian Charisius, dpa

Die 32 Plätze für das Turnier in Russland sind vergeben. Damit ist auch klar, welche Mannschaften als Gruppengegner infrage kommen.

Nach der Qualifikation von Australien im Playoff gegen Honduras (3:1) stehen die Töpfe für die WM-Auslosung am 1. Dezember (16 Uhr/MEZ) in Moskau fest. Die deutsche Auswahl wird bei der Zeremonie im Moskauer Kreml im ersten Topf sein und somit in der Gruppenphase nicht auf andere Favoriten wie Brasilien, Argentinien oder Frankreich treffen können. Ein Vorrunden-Duell mit Spanien oder England, die in Topf zwei sind, ist hingegen möglich.

Die 32 Teams werden gemäß ihren Weltranglistenplatzierungen vom Oktober den vier Töpfen zugeteilt. In der WM-Vorrunde können nur maximal zwei Teams aus Europa in einer Gruppe aufeinandertreffen. Aus den anderen Konföderationen können die jeweiligen Teams nicht in eine Gruppe gelost werden. Eine mögliche Gruppenkonstellation wäre für Deutschland beispielsweise Spanien, Senegal und Japan. Eine leichtere Konstellation mit Peru, Iran und Panama ist auch möglich. 

Topf 1: Russland (Gastgeber), Deutschland (1), Brasilien (2), Portugal (3), Argentinien (4), Belgien (5), Polen (6), Frankreich (7)

Topf 2: Spanien (8), Peru (10), Schweiz (11), England (12), Kolumbien (13), Mexiko (16), Uruguay (17), Kroatien (18) 

Topf 3: Dänemark (19), Island (21), Costa Rica (22), Schweden (25), Tunesien (28), Ägypten (30), Senegal (32), Iran (34) 

Topf 4: Serbien (38), Nigeria (41), Australien (43), Japan (44), Marokko (48), Panama (49), Südkorea (62), Saudi-Arabien (63)

dpa

Lesen Sie auch:

Frankreich bestätigt Ruf als WM-Favorit

Kapitän Jedinak schießt Australien zur Fußball-WM 2018 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren