1. Startseite
  2. Sport
  3. Basketball Ulm
  4. Eisbären Bremerhaven - der Ulmer Gegner mit NBA-Erfahrung

Basketball

12.01.2019

Eisbären Bremerhaven - der Ulmer Gegner mit NBA-Erfahrung

Seit Dezember steht Dan Panaggio bei den Eisbären Bremerhaven an der Seitenlinie. Er soll das Team aus der Abstiegszone führen.
Bild: Mohssen Assanimoghaddam, dpa

Mit dem Bundesligaspiel gegen die Eisbären Bremerhaven beginnen anstrengende Wochen für die Ulmer Basketballer.

Reisen dienen ja eigentlich der Entspannung. Bei Dienstreisen sieht die Sache aber anders aus. Als Europa-Vielflieger wissen das die Ulmer Basketballer auch nicht erst seit dieser Woche. Allerdings haben sie seit Mittwoch eine neue Anekdote zu erzählen. Nach der Niederlage im Eurocup gegen Lyon-Villeurbanne am Dienstagabend hatte ihr Flugzeug tags darauf eine Panne und konnte von den Spielern nicht betreten werden. Dumm nur, dass die im Bus auf dem Rollfeld davon erfahren haben. Eine halbe Stunde harrten sie in dem Gefährt aus, dann ging es zurück zum Flughafen und von dort nach einer Stunde Warten mit einem anderen Flieger zurück in die Heimat. „Das hört sich banal an“, sagt Ulms Trainer Thorsten Leibenath. „Aber solche Trips sind ermüdend.“ Viel Zeit für Schlaf bleibt den Ulmern jedoch nicht.

Am Sonntag (15 Uhr) spielt Ratiopharm Ulm in der Bundesliga bei den Eisbären in Bremerhaven. Die Partie bildet den Auftakt von 33 Tagen, in denen die Ulmer elf Spiele abspulen müssen – im Schnitt jeden dritten Tag eines. „Wir müssen zusehen, dass wir eine gute Balance zwischen Vorbereitung und Nachbereitung finden“, sagt Leibenath. Da komme ihm die Breite seine Kaders zugute, auch wenn hinter dem kranken Dwayne Evans und dem verletzten Isaac Fotu für Sonntag Fragezeichen stehen. Auch weitere Spieler kränkeln etwas, bei ihnen hofft der Trainer aber, dass sie bis zum Auswärtsspiel fit werden. Die Breite seines Kaders stellt Ulms Trainer aber auch vor Herausforderungen. Einige seiner Basketballer bekommen nicht die Minuten, die sie gerne hätten. Ihre Chance kommt nun aber. Einer, der gegen Lyon die Chance bekommen und genutzt hat, war Katin Reinhardt. Nach einer langen Durststrecke überzeugte er mal wieder. Vielleicht war es die Initialzündung, die er brauchte, um wieder zu seiner gewohnten Leistung zurückzukehren. Das muss er jetzt beweisen.

Ratiopharm Ulm trifft in der BBL auf die Eisbären Bremerhaven

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rein tabellarisch gesehen scheint die Begegnung in der Hafenstadt die einfachste zu werden. Vorletzter sind die Eisbären gerade, bei drei Siegen und zwölf Niederlagen. Dennoch haben sie mit Chris Warren den fünftbesten Scorer der Liga (im Schnitt 16,9 Punkte pro Spiel) und einen Vorteil: „Sie haben nichts zu verlieren“, sagt Leibenath. „Von uns wird mehr erwartet.“

Lesen Sie auch: Der Rechtsstreit zwischen Tim Ohlbrecht und den Ulmern hat ein Ende.

Neben Warren gibt es noch eine weitere interessante Personalie in Bremerhaven. Anfang Dezember löste der Sportdirektor und Gesellschafter Dan Panaggio nach einigen Misserfolgen Arne Woltmann als Trainer ab. Manche wittern bei den vielen Rollen des Amerikaners einen Interessenskonflikt, aber für die Eisbären zählen vor allem seine Kompetenz und sein Netzwerk. Panaggio wurde als Co-Trainer der Los Angeles Lakers in den Jahren 2009 und 2010 Meister in der NBA. In den USA betreibt er eine Sportakademie, in der er unter anderem junge Basketball-Talente ausbildet. Davon wollen die Bremerhavener profitieren und planen eine eigene Akademie – ähnlich wie die Ulmer mit ihrem Orange Campus.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
110513488.jpg
Basketball

Ulmer vor Rückspiel in Krasnodar: Müde, aber nicht chancenlos

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen