Newsticker
Deutschland erleichtert ab Sonntag Einreisen für weitere Bürger aus Nicht-EU-Ländern
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Der FCA-Talk: Der Bénes-Deal als klare Absage für Rani Khedira

FC Augsburg
02.02.2021

Der FCA-Talk: Der Bénes-Deal als klare Absage für Rani Khedira

Laszlo Benes verstärkt das Mittelfeld des FC Augsburg bis Saisonende.
Foto: Tom Weller, dpa

Am letzten Tag der Transferperiode holt der FC Augsburg mit László Bénes einen Mittelfeldspieler - das ist aus mehreren Gründen interessant.

Spielerisch bot der triste Auftritt des FC Augsburg bei Borussia Dortmund wenig Erhellendes: Nach der überraschenden Führung präsentierte sich die Mannschaft von Heiko Herrlich einmal mehr mutlos und ohne erkennbare Ideen für das Offensivspiel. "Es war eine sehr klare Geschichte, sie waren chancenlos", sagt Johannes Graf im FCA-Talk, der sich die Partie im Dortmunder Stadion angesehen hat.

Graf zieht ein hartes Fazit: "Vieles erinnert an den Fußball unter Dirk Schuster." Dieser wurde in Augsburg vor die Tür gesetzt, obwohl die Punkteausbeute in Ordnung war - die quasi nicht vorhandene Offensivstrategie wurde ihm aber zum Verhängnis. Zudem sei beim FCA nicht zu erkennen, dass sich die Mannschaft in ihrer Spielweise an den Gegner anpasst, befindet Graf: "Alles ist auf Verteidigung und auf eine entscheidende Situation auslegegt."

László Bénes soll das Offensivspiel des FCA beleben

Vielleicht reifte auch deswegen die Erkenntnis bei den FCA-Verantwortlichen, doch nochmals auf dem Transfermarkt aktiv zu werden: László Bénes wurde am letzten Tag der Transferperiode von Borussia Mönchengladbach ausgeliehen. Der slowakische Nationalspieler, der mit seiner Nationalmannschaft für die EM 2021 qualifiziert ist, will spielen und soll seine Qualitäten beim FCA einbringen. Graf erhofft sich von ihm Großes: "Es kann sein, dass er das spielerische Vakuum im FCA-Mittelfeld füllen kann."

Dass Bénes im zentralen Mittelfeld zuhause ist und dort sowohl offensiv als auch defensiv eingesetzt werden kann, ist ein klares Signal an das bestehende Personal: Ab jetzt gibt es mehr Konkurrenz. Vor allem das Offensivspiel des FCA könnte durch Benes belebt werden - ein Impuls, den die bisherigen Spieler auf dieser Position - Carlos Gruezo, Tobias Strobl oder Rani Khedira - nicht erbracht haben.

MITTELFELD: László Bénes wechselte bis Sommer 2021 auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg.
27 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Ulrich Wagner

Vor allem an Khedira dürfte der Bénes-Transfer eine glasklare Ansage sein: Die Einsatzzeiten des 27-Jährigen sind dadurch nahezu auf null gesunken. Schon zuletzt saß der einstige unumstrittene Stammspieler nur noch auf der Bank - und blieb auch dort, als Heiko Herrlich in Dortmund statt ihm den 19-jährigen Tim Civeja für die Mittelfeld-Zentrale einwechselte. Trotz fünf Wechselspieler beim BVB kam Khedira nicht zum Einsatz.

Hat Heiko Herrlich eine Zukunft beim FC Augsburg?

Ob aber Trainer Heiko Herrlich wirklich eine Zukunft beim FCA hat - Graf ist skeptisch. "Auch bei Herrlichs Vorgänger Martin Schmidt hat der FCA den Block an Spielen gegen Spitzenmannschaften abgewartet und dann den Trainer entlassen." Die Begründung lautete damals: Es gebe erhebliche Zweifel am Erreichen des Saisonzieles. Fraglich, ob sich in dieser Saison die Geschichte für den FCA wiederholt.

Lesen Sie mehr dazu:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.02.2021

@nobby ich stimme ihnen zu 100 Prozent zu.

Haben sie gestern das Spiel Dortmund gegen Paderborn gesehen. Haben Sie gesehen, dass Paderborn phasenweise einen Super offensiven Angriffsfussball gespielt haben? 2-2 bis zur Verlängerung welche dann durch eine meiner Meinung Fehlentscheidung zu Gunsten des Dortmunder Sieges gewertet wurde.

Man hat gesehen, dass Dortmund schon mit Aggressiven Angriffsfusbball verwundbar ist. Wenn man dagegen die Leistung des FCA gesehen hat, da fragt man sich wer hier erste Liga war oder zweite Liga.

Wie sie sagen muss auch Reuter in Frage gestellt werden. Die letzten 2-3 Jahre , vier Trainer gehabt und keiner hat bis auf evtl noch Manuel Baum einen spielerischen Fortschritt erzeugt. Jeder der gegen Reuter und seinen FCA spricht, wie sie sagen, wird entsorgt. Siehe Hinteregger oder auch Opare oder auch Gregoritsch. Dieser Verein hat sich in der jüngeren Vergangenheit zu einem Absoluten Witz Konstrukt entwickelt. Ein Präsident meldet sich nicht zu Wort ausser es geht gegen Rasenball Leipzig. Dann wird mit wüsten Beschimpfungen und Anfeindungen gepunktet.

Witzverein FCA. Jetzt kommen die Starken Gegner, hier muss mindestens eine Punktezahl in höhe von 6 Punkten geholt werden.

Danach kommen Mainz , Berlin, Frankfurt , Freiburg, Stuttgart, Bremen usw. alles Gegner ausser Mainz und Berlin die momentan gut spielen. Meine Prognose ist, wenn die nächsten 4 Spiele nicht mindestens 6 Punkte geholt werden dass bald die Lichter ausgehen könnten.

Wie sie sagen Reuter und seine Vetternwirtschaft könnte dem FCA des Genick brechen, obwohl der Kader bis auf einige Schwachstellen wie Finnbogason oder auch Moravek gut ist. Wie kann es sein dass ein Finnbogasson und ein Moravek nun schon seit ca 2 Jahre einfach mitgezogen werden? Wie kann das sein? Bitte hinterfragen sie alles sowohl auch den Manager.

Es tut weh, wie sich der FCA entwickelt hat, dass der Anspruch immer noch sein kann mit einem Punkt am Nichtabsteig vorbei zu schrammen.

In diesem Sinne

Permalink
04.02.2021

Paderborn spielt sicher einen schön anzusehenden Fußball und hat am Dienstag nur unter sehr merkwürdigen Umständen verloren.
Paderborn hat auch letztes Jahr in der Bundesliga herrlich offensiv gespielt, aber sie wissen bestimmt, auf welchem Tabellenplatz das endete. Ich kann mir lebhaft ihre Kommentare vorstellen, wie sie als "Fan" getobt hätten, wenn es dem FCA bei entsprechend offensiver Ausrichtung ähnlich ergangen wäre.
In diesem Sinne - besser informieren und mehr nachdenken! (Diese letzte Bemerkung ist nicht mein üblicher Sprachgebrauch, aber ich habe mich dabei von einer allwissenden Superexpertin inspirieren lassen)

Permalink
04.02.2021

Wie wahr, Herr K.

Aber die angeblichen Fans des FCA werden das so lange einfordern, bis der Abstieg endlich perfekt ist und dann werden sie sicher auch wissen, woran es lag, dass...

Im Übrigen, mag es sein, dass es bessere Sportdirektoren gibt als SR. Nur gibt es auch jede Menge deutlich schlechtere. Und man weiß vorher leider nicht, ob der, den man holt - sei er auch woanders erfolgreich gewesen -,beim neuen Verein auch positiv wirkt. Es gibt Beispiele zuhauf - genannt sei mal das von Christian Heidel - der Messias in Mainz, bei Schalke für die Einleitung des Desasters zumindest mit verantwortlich. Wie viele Sportdirektoren hat Hamburg verschlissen? Wie viele Köln? Ja wenn man sicher sein könnte, einen Max Eberl oder Fredi Bobic zu bekommen , wobei Bobic ja auch erst in Frankfurt so segensreich wirkt. Es muss eben immer mehr zusammen kommen. Die verschiedenen Teile eines Vereins müssen harmonieren, eckt der Sportdirektor an, folgt man seinen Ideen nicht, kann er auch nichts bewirken.

Insofern ist Reuter für mich, solange er uns in der Liga hält, ein erfolgreicher Sportdirektor, der durchaus schon einige Fehler gemacht hat, aber wer hat das nicht. Wir sind das 10. Jahr in der Liga und in der Pandemie hat man gesehen, dass man wirtschaftlich seriös dasteht. Also bitte, was will man mehr? Schönen Fußball sehen? Ja, hätte ich auch nichts dagegen, aber nicht um den Preis eines Abstiegs.

Permalink
04.02.2021

Hallo Herr Wilhelm K. bitte nachdenken bevor sie schreiben.

Ich habe unten im ersten Kommentar geschrieben, dass der Trainer gegen jedes Team sei es ob Dortmund oder Bremen oder Bielefeld das gleiche Spielen lässt. Dass hat nichts mit Offensiv ausrichten und ins Messer laufen lassen zu tun. Klar kann man gegen Dortmund nicht offensiv spielen lassen. Das Problem ist doch wie ich nachweisbar schreibe, dass auch gegen Bielefeld, Köln, Bremen, Stuttgart keine Umstellung erfolgt. Also zwischen Offensiv aufstellen und dann untergehen und mehr als 2 Torchancen , was auch belegbar ist rauszuspielen, ist schon noch ein großer Unterschied . Bitte genauer Informieren . Und an Maja S. für sie gilt dasselbe. Wer fordert ein, dass der FCA eine Mannschaft überrollt? Es geht darum , dass auch gegen vermeintliche Gegner auf Augenhöhe verloren wird und nur ca. 2 - 3 Torchancen pro Spiel herausgespielt werden. Damit steigst du ab. Weil man mit 2-3 Torchancen bekanntlich ja nicht soo viele Tore erzielt, siehe unser FCA. Außer man besitzt die höchste Effektivität die es gibt.

Also bitte unterscheiden sie doch zwischen OFFENSIV ins Messer laufen und untergehen und zwischen armseligen 2 -3 Torchancen pro spiel herausspielen. Wenn ihr Anspruch ist, 2 -3 Torchancen pro Spiel herauszuspielen und dass auch noch für gut heißen , dann gute Nacht. Der FCA ist sein 10 Jahren in der Liga und schafft 2 - 3 Torchancen pro Spiel heraus zu spielen ... gute nacht.

Denken sie an meine Worte. Diese haben sich ja bewahrheitet als ich im Oktober schon die verschiedenen Probleme angesprochen habe, damals haben sie schon gewitztelt. Wo wir angekommen sind war ja dann zu sehen nach der 1 - 4 Niederlage und dem. 0 - 2 in Bremen , bei beiden wir ohne Zwingende Chancen waren und keinerlei Zugriff aufs Spiel hatten.

Bitte bessern informieren.

Permalink
04.02.2021

@ Josefa
Ich zitiere sie von gestern:" Man hat gesehen, dass Dortmund schon mit Aggressiven Angriffsfusbball verwundbar ist."
Ich zitiere sie von heute: "Klar kann man gegen Dortmund nicht offensiv spielen lassen."

Damit dürfte final geklärt sein, wer sinnlos schwafelt und einen Schuss Übersicht und Nachdenken dringend nötig hätte.

Permalink
04.02.2021

Ergänzung:
Ergänzung:
Sie schreiben dann noch "Das Problem ist doch wie ich nachweisbar schreibe, dass auch gegen Bielefeld, Köln, Bremen, Stuttgart keine Umstellung erfolgt."
Erneut völlig daneben, denn gegen den VfB wurde eine deutlich offensivere Taktik gewählt, die dann aber so richtig granatenmäßig nach hinten losgegangen ist.
In der Summe erzählen sie eine Ansammlung von Widersprüchen und Unwahrheiten, die sie nicht nur als selbstbeweihräuchernde Expertin, sondern sogar als ernstzunehmende Kommentatorin disqualifiziert.

Permalink
05.02.2021

naja sie verstehen leider den unterschied nicht zwischen offensiv komplett aufmachen und mehr als 2 Torchancen rausspielen..

In diesem Sinne

Permalink
03.02.2021

Der Trainer ist nur Teil des Problems, auch die beiden "Kaderplaner", allen voran Herr Reuter, tragen maßgebliche Schuld an dem langsam (erneut) drohenden Abstiegskampf. Auch nicht förderlich ist natürlich die "Nähe" von Herrn Reuter zu Heiko Herrlich, bedingt durch derer gemeinsamen sportlichen Vergangenheit. Hier sollte mal ein ganz klarer Cut erfolgen, aber dadurch, wenn ein wirklich starker und kompromissloser Trainer kommt, würde sich Herr Reuter ja selbst beschneiden bzw. müsste seinen direkten Einfluss auf das Team zurückfahren...welcher Vorgesetzter will dies schon wirklich??

Nobby - Die Stimme der Rosenau

Permalink
03.02.2021

Super Analyse von den Journalisten hier in der AZ. Sie geben das wieder, was ich seit Monaten predige.

Spielerische Armut. Kein Konzept. Trainer wirkt planlos und schafft es nicht eine Umstellung auf den Gegner anzupassen. Gegen jeden Gegner wird das gleiche grausame System gespielt. Khedira , Strobl seit Monaten außer Form, auch richtig.

Man kann jetzt wirklich nur hoffen dass der Benes von Anfang an spielt. Aber so wie ich mir Herrlich vorstellen kann, sagt er nein der Spieler muss erst noch aufgebaut werden und wird dann am letzten Saisonspiel eingesetzt.

Das Spiel am Samstag muss gewonnen werden.

Ich bin wie Sascha S. dafür dass sich langsam von Herrlich getrennt werden muss. Wie lange willst du noch mit diesem inkompetenten Trainer diesen Gurkenfussball spielen? Mannschaften wie Bremen, Stuttgart, Freiburg, Frankfurt sind gefestigter als der FCA. Wenn jetzt die nächsten 4 - 5 Spiele keine Punkte geholt werden, dann sehe ich wirklich schwarz. Jeder redet von Augenhöhe zu Stuttgart und Bremen. Wir sind vllt auf Brusthöhe bei diesen Mannschaften gewesen. Bitter, aber die Wahrheit. Meiner Meinung nach muss Herrlich, wenn am Wochenende wieder eine Klatsche folgt , endlich gehen.

Permalink
02.02.2021

Worauf warten ?
Herrlich endlich rauswerfen,und einfach mal in Kiel oder Karlsruhe nachfragen ob diese Trainer nicht Lust auf 1 Liga haben,aber das sind halt keine Reuter spätzel.
Um einen Khedira ist es auch nicht schade,da gäbe es noch ein paar die gleich mitgehen könnten,die uns nur geld kosten und keine Leistung bringen.
Man sollte endlich mal aufräumen in dieser Truppe und mal junge hungrige Spieler verpflichten.

Permalink
02.02.2021

Hoppala, ist denn die Message noch nicht angekommen? Rani Khedira möchte den FCA verlassen und darf auch und das ist auch gut so!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren