Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Trifft FCA-Profi Ruben Vargas auch gegen Deutschland?

FC Augsburg

01.09.2020

Trifft FCA-Profi Ruben Vargas auch gegen Deutschland?

Ruben Vargas trifft mit der Schweizer Nationalmannschaft auf die Ukraine und am Sonntag dann auf Deutschland.
Bild: Christian Kolbert

Plus Der 22-Jährige gehört beim FC Augsburg zu den Entdeckungen der Vorsaison. Nun spielt er mit der Schweiz gegen das Löw-Team. FCA-Manager Reuter hatte Bedenken.

Für Ruben Vargas hat die Nominierung für die Schweizer Nationalmannschaft zu den anstehenden Spielen in der Nations League noch einen ganz besonderen Reiz. Am Donnerstag spielt der 22-Jährige mit der Schweiz in der Ukraine und am Sonntag in Basel gegen Deutschland.

Bis zum Montagvormittag war es gar nicht sicher, ob er zur Nationalmannschaft reisen könnte. Denn die Ukraine wurde vom Gesundheitsministerium, Innenministerium und Auswärtigen Amt zum Corona-Risikogebiet erklärt und eine Reisewarnung ausgesprochen. Es drohte eine mögliche Quarantäne für Vargas bei seiner Rückkehr nach Augsburg. Ausnahme: ein negativer Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Darum meldete FCA-Geschäftsführer Sport, Stefan Reuter, noch am Samstag, am Rande der Testspiele in Heimstetten, Bedenken an: "Die Verbände und die Politik müssen klären, dass durch Testungen eine Quarantäne umgangen werden kann."

Am Montag gab es dann grünes Licht. "Alles ist abgeklärt", erklärte ein Vereinssprecher. Vargas und auch seine Kollegen Fredrik Jensen ( Finnland) und Michael Gregoritsch ( Österreich) spielen also für ihre Nationalteams. Mittelfeldspieler Jensen erwartet mit seinen Kollegen zuerst in Helsinki Wales und reist dann mit der Nationalmannschaft zum Auswärtsspiel nach Irland (Dublin). Rückkehrer Gregoritsch tritt mit Österreich in Oslo gegen Norwegen an. Dann folgt das Heimspiel gegen Rumänien in Klagenfurt.

Fredrik Jensen ist mit dem finnischen Team unterwegs.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Vargas hat beim FC Augsburg einen Stammplatz auf der linken Außenbahn

Ruben Vargas hat bisher drei A-Länderspiele für die Schweiz (alle in der EM-Qualifikation) absolviert. Zum Nationalspieler wurde er beim FCA. Im Sommer 2019 war der Schweizer mit karibischen Wurzeln für 2,5 Millionen Euro vom FC Luzern zum FC Augsburg gewechselt. Und startete sofort durch. Sowohl unter Trainer Martin Schmidt als auch unter dessen Nachfolger Heiko Herrlich hatte er seinen Stammplatz auf der linken Außenbahn sicher.

Wir haben FCA-Stürmer Florian Niederlechner getroffen – und mit ihm über die kommende Bundesliga-Saison gesprochen. Hier können Sie sich die Podcast-Folge anhören:

Bereits im September wird er vom Schweizer Nationalmannschaftstrainer Vladimir Petkovic ins Aufgebot für das EM-Quali-Spiel gegen Gibraltar berufen. Beim ungefährdeten 4:0-Sieg darf er bei seinem Debüt 16 Minuten spielen. Im November spielt er beim 1:0-Heimsieg gegen Georgien 78 Minuten, wenige Tage später glänzt er beim 6:1-Sieg im Rückspiel gegen Gibraltar nicht nur als Vorbereiter des 1:0, er trifft per Kopf auch zum 2:0.

ABWEHR: Robert Gumny kam von Lech Posen zum FC Augsburg. Der polnische Rechtsverteidiger hat einen Vertrag bis 2025.
31 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Klaus Rainer Krieger

Sein Vertrag beim FCA läuft bis 2024. Die Nations League soll für Vargas als Sprungbrett in den EM-Kader 2021 dienen. Ein Tor gegen Deutschland würde sich in seinen Bewerbungsunterlagen sicher nicht schlecht machen.

Lesen Sie zum FC Augsburg auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren