1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Wechselt Philipp Max zu einem Champions-League-Klub?

FC Augsburg

16.08.2019

Wechselt Philipp Max zu einem Champions-League-Klub?

Jubelt Philipp Max künftig für einen anderen Klub? Zwei Erstligisten haben wohl Interesse am Linksverteidiger des FCA.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Bergamo und Schalke 04 sollen an dem 25-jährigen FCA-Spieler interessiert sein. Ob der Linksverteidiger nochmals für den FCA aufläuft, ist fraglich.

In der zurückliegenden Woche musste Philipp Max sein Trainingspensum reduzieren. Weiterhin macht dem 25-jährigen Linksverteidiger des FC Augsburg eine Sprunggelenksverletzung zu schaffen. Ob er beim Bundesligaauftakt gegen Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr) zur Verfügung steht, diese Frage konnte FCA-Trainer Martin Schmidt im Vorfeld der Partie nicht beantworten.

Womöglich gehen Max und der FCA nicht nur aus gesundheitlichen Gründen kein Risiko ein. Es verdichten sich die Anzeichen, dass der Augsburger Profi künftig für einen anderen Klub aufläuft. Eine Verletzung könnte den Transfer zum Scheitern bringen.

Zwar hat sich ein Wechsel zu Borussia Mönchengladbach zerschlagen, nachdem sich der Ligakonkurrent mit Ramy Bensebaini (Stade Rennes) verstärkt hat, nun sollen aber zwei weitere Erstligisten an Max Interesse bekundet haben. Wie der Kicker berichtet, denken Atalanta Bergamo und Schalke 04 über eine Verpflichtung des Augsburger Profis nach. Im Gespräch ist neben einem dauerhaften Verkauf ein Leihgeschäft.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit Bergamo könnte Max Champions League spielen

Mit den Italienern, die in der vergangenen Spielzeit Platz drei in der Serie A belegt haben, könnte Max in der Champions League spielen. Bergamos Interesse scheint ausgeprägter Natur zu sein, mit Vehemenz sollen die Verantwortlichen daran arbeiten, den Transfer perfekt zu machen. 

Perspektivisch dürfte Max eher zu Schalke 04 tendieren, mit einem Wechsel würde sich der Kreis schließen. Vater Martin Max lief von 1995 bis 1999 für den Revierklub auf und gewann 1997 als Teil der legendären "Eurofighter" den Uefa-Pokal. Sohn Philipp Max spielte im Schalker Nachwuchs und debütierte 2014 als 20-Jähriger in der Bundesliga. Zudem besteht zwischen Max und seinem Jugendtrainer Norbert Elgert heute noch ein guter Kontakt. 

Max hatte vor allem in der Saison 2017/18 durch seine Torvorlagen auf sich aufmerksam gemacht und war mit etlichen Klubs in Verbindung gebracht worden. In der jüngeren Vergangenheit hatte er wiederholt seinen Wechselwunsch publik gemacht. Nachdem er sich beim FCA als Stammkraft etabliert hat, strebt er nun den nächsten Karriereschritt an. Im Sommer hatte er betont, ihm sei immer gesagt worden, der FCA sei für ihn ein Sprungbrett.

Der FC Augsburg dürfte viel Geld für Max verlangen

Dass bisher kein Transfer zustande gekommen ist, dürfte an den Ablöseforderungen des FCA gelegen haben. Max besitzt in Augsburg einen langfristigen Vertrag bis 2022, der Branchendienst Transfermarkt.de taxiert seinen Marktwert auf 17 Millionen Euro. Augsburgs Sportgeschäftsführer Stefan Reuter gilt als harter Verhandlungspartner. Andererseits hat der FCA mit den Linksverteidigern Iago und Mads Pedersen für einen Max-Abgang vorgesorgt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren