Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj in Großbritannien eingetroffen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. Kommentar: Hasan Salihamidzic: Ein Spaßvogel wird Sportdirektor

Kommentar
01.08.2017

Hasan Salihamidzic: Ein Spaßvogel wird Sportdirektor

Hasan Salihamidzic als Spieler mit der Meisterschale 2000.
Foto: Witters

Hasan Salihamidzic wird neuer Sportdirektor des FC Bayern. Wer den Bosnier noch als Spieler kennt, schüttelt den Kopf. Denn "Brazzo" war der Bayern-Clown.

Die Suche nach einem Sportdirektor führte der FC Bayern zuletzt derart intensiv, dass man meinen konnte, der Verein werde sich in Kürze auflösen, wenn sich nicht bald jemand für den Job findet. Dabei waren die Münchner nach Matthias Sammers Rückzug auch so zurechtgekommen, und es zeichnete sich ab, dass ihnen das weiter gelingen würde.

Hasan Salihamidzic war früher der Clown

Aber es war zu spät. Die Roten waren vom Jagdfieber gepackt. Zur Fahndung ausgeschrieben war ein Fußballfachmann, der früher ordentlich gegen den Ball getreten hat und Mitglied der FC-Bayern-Familie sein musste. Damit war Hasan Salihamidzic Kandidat. Was ihn darüber hinaus für das Amt befähigt, erschließt sich auch langjährigen Beobachtern des FC Bayern nicht. Vielleicht war er einfach nur der Letzte im Topf.

Wer den Bosnier noch als Spieler kennt, schüttelt den Kopf. "Brazzo" war der Bayern-Clown. Wenn es darum ging, dem Trainer ein Weißbierglas überzukippen, war er immer bei den Ersten. Gespräche mit ihm verliefen dagegen flach und floskelhaft. Aber vielleicht reicht das schon für den neuen Job.

Welche Aufgabe hat ein Sportdirektor beim FCB überhaupt?

Im großen Halali ging die Frage unter, womit sich ein Sportdirektor beim Rekordmeister überhaupt beschäftigen lässt, wenn über ihm Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge die Spielräume eng machen. Wenigstens ist die Kernaufgabe definiert: die Bindung zwischen Mannschaft und Klubführung geschmeidig halten. Mit Christian Nerlinger, einem Amtsvorgänger, hat der FC Bayern allerdings bereits die Erfahrung gemacht, dass so etwas ohne Bindeglied manchmal besser funktioniert. Die Alternative: Der Klub engagiert ein selbstbewusstes Energiebündel wie Matthias Sammer, der Planer und Stratege ist, dafür aber Macht einfordert und sich so in den Vorstand hineingegrätscht hat. Für Salihamidzic ist dort kein Platz. Die Bayern wollten einen Sportdirektor light, der zwischen Maskottchen und Frühstücksdirektor angesiedelt ist.

So gesehen ist er ein Glücksgriff. Kandidaten von größerem Format wie Philipp Lahm, Oliver Kahn oder Max Eberl waren für eine kleine Rolle nicht zu gewinnen und haben den Bayern deshalb abgesagt. Brazzos Glück. Was hätte er sonst gemacht?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.