1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. Beister: „Wir müssen Männerfußball zeigen“

FC Ingolstadt

20.09.2019

Beister: „Wir müssen Männerfußball zeigen“

Bringt es auf drei Saisontore: Maximilian Beister ist mit dem FC Ingolstadt beim FC Bayern München II zu Gast.
Bild: Roland Geier

Der FC Ingolstadt ist beim FC Bayern München II zu Gast. Wie Maximilian Beister dem Gegner beikommen will. Björn Paulsen fällt aus.

Drei Jahre ist es her, dass der FC Ingolstadt zuletzt ein Auswärtsspiel beim FC Bayern absolviert hat. Am 17. September 2016 gastierten die Schanzer in München. Damals noch in der Bundesliga. Vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena.

Drei Jahre mögen auf den ersten Blick nicht allzu viel erscheinen. Im Fußball können sie hingegen verdammt lang sein. Inzwischen ist 2019, die Schanzer spielen nach zwei Abstiegen in der 3. Liga. Nun sind sie wieder in der Landeshauptstadt zu Gast. Erneut im September, diesmal am 22. Nicht die Allianz-Arena wird das Ziel des FC Ingolstadt sein, sondern das 15 Kilometer Luftlinie entfernte Grünwalder Stadion, wo die zweite Mannschaft des deutschen Rekordmeisters seine Heimspiele austrägt. Statt 75.000 Menschen werden wohl kaum 5000 Besucher die Partie vor Ort verfolgen.

FC Ingolstadt will Anschluss halten

Biederer Drittliga-Alltag, der für die Schanzer dennoch von enormer Bedeutung ist. Denn nach drei sieglosen Spielen hintereinander droht bei einem weiteren Misserfolg der Abstand zu den oberen Plätzen weiter anzuwachsen. Von Nervosität oder Zugzwang will Trainer Jeff Saibene aber nichts wissen. Die Stimmung im Training und innerhalb der Mannschaft sei „richtig gut“, sagt er. Doch manchmal kann ein einzelnes Ereignis die Laune trüben. So geschehen zum Ende der Trainingswoche, als sich Björn Paulsen an der Wade verletzte und womöglich sogar längere Zeit ausfallen wird. Saibenes Worte beschreiben die Wichtigkeit des dänischen Innenverteidigers. „Das ist ein herber Rückschlag für uns. Ein Schock“, sagt der 51-Jährige. Da auch Thomas Keller rotgesperrt fehlt, gehen im Abwehrzentrum, zuletzt ohnehin die Achillesferse im Ingolstädter Spiel, die Alternativen aus. Neben Jonatan Kotzke bieten sich Nico Antonitsch und der wiedergenesene Tobias Schröck für einen Einsatz in der Startelf an. Nach acht Gegentoren in den vergangenen drei Partien fordert Saibene trotz der Umstellungen „Stabilität in der Defensive“ ein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

FC Ingolstadt: Beister hat Potenzial nach oben

Denn offensiv sei die Mannschaft immer für Tore gut. Mit drei Treffern ist Maximilian Beister hinter Stefan Kutschke (sechs Tore) der zweiterfolgreichste Torschütze in den Reihen des FC Ingolstadt. Doch auch von ihm erhofft sich Saibene eine Steigerung. „Ich bin zufrieden mit ihm, aber er hat Potenzial nach oben.“ Beister könne noch mehr Einfluss auf das Spiel nehmen, entscheidende Pässe spielen. Der 29-jährige ehemalige Bundesligaspieler (47 Partien für den Hamburger SV) stimmt seinem Trainer zu. „Ich könnte mehr in Eins-gegen-Eins-Duelle gehen, öfter den Abschluss suchen und insgesamt mehr Aktionen haben.“ In jedem Fall zählt Beister zu den erfahrenen Akteuren der Schanzer, die gegen die „kleinen Bayern“ den Unterschied ausmachen sollen. Die Münchner Reserve tut sich als Aufsteiger in der 3. Liga bisher schwer, wartet wie der FCI seit drei Partien auf einen Sieg und belegt einen Abstiegsplatz. „Die Mannschaft des FC Bayern ist jung, aber sehr talentiert“, warnt Saibene. Beister nennt ein Erfolgsrezept gegen den unerfahrenen Gegner: „Wir wollen die Drittliga-Tugenden auf den Platz bringen, Männerfußball zeigen. Es muss auch mal wehtun.“

An die Schmerzgrenze musste der FC Bayern im Übrigen auch im Bundesligaspiel vor drei Jahren gehen. Dario Lezcano brachte den FC Ingolstadt damals in der achten Minute in Führung. Die Schanzer spielten mutig, hatten sogar die besseren Chancen. Aber Robert Lewandowski, Xabi Alonso und Rafinha drehten mit ihren Toren das Spiel zum 3:1-Sieg für den FC Bayern.

Mögliche Aufstellungen

FC Bayern II Früchtl – Richards, Feldhahn, Mai, Köhn – M. Welzmüller, T. Kern – Singh, Zirkzee, Zylla – Wriedt.

FC Ingolstadt Buntic – Heinloth, Kotzke, Antonitsch, Kurzweg – Krauße, Gaus – Beister, Sussek – Kutschke, Eckert Ayensa.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren