Newsticker

Forscher der Uni Erlangen machen Fortschritte bei Corona-Therapie
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. „Müssen Saison komplett beenden“

Corona

26.03.2020

„Müssen Saison komplett beenden“

Jürgen Reitmeier

Fußball-Chef von Schwaben Augsburg macht sich Sorgen

Jürgen Reitmeier ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Sein Unternehmen Hypdata hat er seit dessen Gründung 2001 von einer Finanzberatung (Schwerpunkt Immobilien/Bauträger) zu einem expandierenden Immobilienunternehmen entwickelt. Auch als Fußball-Abteilungsleiter des TSV Schwaben Augsburg hat er seit seiner Amtsübernahme Tatkraft bewiesen.

Reitmeier ist dort bisher Entscheider und Hauptsponsor in einem und hat den Verein innerhalb von sechs Jahren aus der Bezirksliga bis in die Bayernliga geführt. Doch so langsam will sich der 50-Jährige aus der vordersten Reihe zurückziehen. Erste Weichen hat er dazu schon gestellt. Doch in der Corona-Krise hält man beim TSV Schwaben zusammen. Denn die Unsicherheit in diesen schweren Zeiten ist groß.

Derzeit ruhen beim Tabellen-Vorletzten der Bayernliga wie bei allen anderen Vereinen auch sämtliche Aktivitäten von der F-Jugend bis zum Bayernliga-Kader. Und genau der bereitet Reitmeier derzeit Sorgen. „Die meisten reinen Amateur-Fußballvereine werden diese Krise wohl überstehen“, ist sich Reitmeier sicher. Aber gerade bei den semiprofessionellen Klubs in der Regionalliga, der Bayernliga und teilweise in der Landesliga ist der derzeitige Shutdown existenzbedrohend. „Wir haben keine Einnahmen, weder durch Sponsoren noch durch Zuschauer. Unsere Sponsoren sind nicht Audi oder VW. Die sind systemrelevant und werden überleben. Ob es den Restaurantbesitzer oder kleinen Handwerksbetrieb, der uns ein paar Euro gibt, in ein paar Wochen noch gibt, weiß keiner. Da bringen auch keine Geisterspiele etwas.“ Zudem könne man die Arbeitsverträge der Spieler nicht so einfach kündigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Darum hält er von der derzeitigen Aussetzung des Spielbetriebs durch den Bayerischen Fußball-Verband (BFV) bis mindestens zum 19. April (Ende der Osterferien) gar nichts. Eine Wiederaufnahme der Spiele wird allerdings nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen.

Trotzdem ist das für Reitmeier keine Lösung: „Wir müssen die Saison komplett beenden.“ Für seinen Vorschlag versucht er gerade, bei den anderen Bayernligisten Zustimmung einzuholen. „Ein Alleingang nützt da nichts. Wir müssen da mit einer Stimme sprechen.“

Solidarität erhofft er sich auch bei einem anderen Problem, das für die Klubs mit bezahlten Spielern in Kürze kommen wird: Sie werden kein Geld mehr haben, um ihren Kickern das Gehalt oder die Aufwandsentschädigungen überweisen zu können. „Natürlich ist das ein großes Thema. Alle Vereine leben von der Hand in den Mund. Es wird so kommen, dass die Vereine nicht mehr zahlen können.“

Dann hoffe er, und dafür macht er jetzt auch Werbung unter den Bayernligisten, auf Einigkeit: „Es kann dann nicht sein, dass ein Klub weiter zahlt. Da dürfen wir uns, ich spreche jetzt hier über die Bayernliga, nicht gegeneinander ausspielen lassen. Da brauchen wir Regeln, die alle einhalten.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren