Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Aiwanger lehnt vor Homeoffice-Gipfel verpflichtende Regeln ab

Corona-Pandemie

13.01.2021

Aiwanger lehnt vor Homeoffice-Gipfel verpflichtende Regeln ab

Hubert Aiwanger lehnt eine Homeoffice-Pflicht ab.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Exklusiv Der Freie-Wähler-Chef sagt: "Betriebe sind kein Hotspot für Corona-Ansteckungen." Der Minister wirbt stattdessen für flexible Lösungen.

Vor dem Spitzengespräch von  Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ( CSU) mit Arbeitgeber- und Gewerkschaftsvertretern für mehr Homeoffice während der Corona-Pandemie hat sich Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gegen verpflichtende Regelungen ausgesprochen. „Wir brauchen flexible Lösungen, die mit den Unternehmen vereinbart werden“, sagte der Freie-Wähler-Chef unserer Redaktion.

„Zunächst einmal sind die Betriebe kein Hotspot für Corona-Ansteckungen, dennoch ist Home-Office, wo es machbar ist, in der Pandemie eine vernünftige Maßnahme“, sagte der Minister. „Eine allgemeine Pflicht wird aber der Wirtschaft nicht gerecht“, betonte er. Söder hatte vor dem treffen konkrete Zielvorgaben ins Gespräch gebracht, nachdem die Betriebe das Instrument Homeoffice zuletzt zu wenig genutzt hätten. (AZ)

Lesen Sie dazu auch: Vor dem Gipfel: Regionale Firmen sehen eine Homeoffice-Pflicht kritisch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren