Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Augsburg: Jetzt befasst sich das Kanzleramt mit der Lage bei Premium Aerotec

Augsburg
19.07.2021

Jetzt befasst sich das Kanzleramt mit der Lage bei Premium Aerotec

Der Umbau bei Premium Aerotec ist heftig umstritten.
Foto: Ulrich Wagner (Symbolbild)

Plus Am Donnerstag soll im Kanzleramt ein Gipfeltreffen stattfinden, bei dem es um die Zukunft des Augsburger Luftfahrtzulieferers geht. Die Betriebsräte sind wütend.

Kanzleramtsminister Helge Braun hat Post bekommen. Es geht um die Zukunft des deutschen Airbus-Teils und des Augsburger Tochter-Unternehmens Premium Aerotec. Allein an dem schwäbischen Standort sind von den radikalen Umbauplänen des Konzerns rund 2200 von 2800 Mitarbeitern betroffen. Denn sie haben das Pech, im Werk IV zu arbeiten, einem Bereich, der nach Lesart der Airbus-Manager zur Einzelteilefertigung gehört und damit zu einer Sparte, die ausgegliedert und womöglich verkauft werden soll.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.07.2021

Sehr geehrter Herr Stahl, das Engagement des Abgeordneten Ullrich ist in der Sache sicher vorbildlich. Dem steht jedoch der Einsatz seiner SPD-Kollegin Bahr und der des Landtagsabgeordneten Güller in nichts nach. Auch die Stadtspitze um OB Weber ist aktiv. Der Versuch, Industriearbeitsplätze in Augsburg zu erhalten, erfordert den gemeinsamen Einsatz aller politischen Kräfte. Schade, dass Sie in Wahlkampfzeiten so unausgewogen den Einsatz eines bestimmten Politikers hervorheben. Das erscheint doch etwas plump und durchschaubar.

Permalink