Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. FFP2-Maskenpflicht: Drohen Engpässe und Hamsterkäufe?

Aichach-Friedberg

13.01.2021

FFP2-Maskenpflicht: Drohen Engpässe und Hamsterkäufe?

Ab Montag gilt in Geschäften und im Nahverkehr im Wittelsbacher Land eine FFP2-Maskenpflicht. Die Maßnahme ruft auch Kritik hervor.
Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Plus In Geschäften und im Nahverkehr müssen ab Montag FFP2-Masken getragen werden. In Aichach-Friedberg sind sie oft ausverkauft. Händler kritisieren.

Die Zeit der bunten Masken ist bald vorbei, zumindest beim Einkaufen und im Nahverkehr. Dort gilt ab Montag in ganz Bayern die Pflicht, eine - meist weiße - FFP2-Maske zu tragen. Hintergrund der umstrittenen Maßnahme ist die Sorge vor einer offenbar hochansteckenden Coronavirus-Variante. Sie ist zuerst in Großbritannien aufgetaucht - und führt jetzt zu Konsequenzen, die auch im Landkreis Aichach-Friedberg Bürger, Händler und Apotheker gleichermaßen vor Herausforderungen stellen. Gibt es genügend FFP2-Masken? Und wo kann man sie kaufen?

Neben Online-Händlern bieten alle Drogerie-Märkte und Apotheken im Landkreis FFP2-Masken an - so weit die Theorie. "FFP2-Masken werden jetzt das neue Klopapier", sagt Robert Burkhard, Vorstandsmitglied der Aktionsgemeinschaft Aichach (Aga), einem Zusammenschluss lokaler Einzelhändler. "Das ist zumindest zu befürchten. Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Tagen zu Hamsterkäufen und dann möglicherweise auch zu Engpässen kommt." Tatsächlich waren bereits am Mittwoch, einen Tag nach Bekanntwerden des Beschlusses, in mehreren Supermärkten im Landkreis FFP2-Masken ausverkauft - so etwa in der Drogerie Müller in Aichach. Eine neue Lieferung wird hier für Samstag erwartet.

Frühzeitige Ankündigung der FFP2-Maskenpflicht wäre für Handel besser

Auf der Internetseite der Drogerie-Kette dm können Kunden überprüfen, ob gewisse Artikel im Sortiment ihrer Filiale sind. Am Mittwoch sind in der Aichacher Filiale dem Internetportal zufolge sämtliche FFP2-Masken ausverkauft. Auf eine Anfrage antwortet das Unternehmen: "Aufgrund der aktuellen Anforderungen in Bayern und der dort abrupt gestiegenen Nachfrage ist es möglich, dass an vielen Standorten und auch im Onlineshop FFP2-Masken temporär ausverkauft sind." Weiter heißt es von dm, man habe sofort reagiert und die Beschaffung von FFP2-Masken ausgeweitet. Zwischen den Zeilen lässt sich in dem Schreiben Kritik daran lesen, dass die FFP2-Maskenpflicht nicht vorher angekündigt wurde: "Je konkreter und vorausschauender die Anordnungen der Politiker sind, desto besser können wir die Menschen versorgen."

Der Hit-Supermarkt in Aichach hat wegen der neuen Regelung bereits viele FFP2-Masken für das Personal bestellt. Filialleiter Philipp Störmer geht davon aus, dass sie rechtzeitig ankommen. Ob auch welche verkauft werden, weiß Störmer am Mittwoch noch nicht. "Die Ansage kam aber wieder knapp", sagt er. Obwohl bereits in weniger als einer Woche nur noch FFP2-Masken erlaubt sind, hat der Filialleiter noch keine Information dazu bekommen, wie oft pro Schicht seine Mitarbeiter sie wechseln sollen. Er weiß auch noch nicht, ob der Supermarkt dafür verantwortlich ist, Personen ohne FFP2-Masken abzuweisen. "Das prüft unsere Zentrale gerade aus rechtlicher Perspektive", erklärt Störmer. In Telefonkonferenzen mit den anderen Filialen werde in den nächsten Tagen entschieden, wie man mit der neuen Situation umgehen werde.

Aichach-Friedberg: AGA-Vorstand findet FFP2-Maskenpflicht sinnvoll

Trotz vieler offener Fragen in der Praxis hält Aga-Vorstandsmitglied Robert Burkhard die FFP2-Maskenpflicht grundsätzlich für sinnvoll. „Wenn es zur Eindämmung der Pandemie hilft, dann ist das zu befürworten. Am Einkaufsverhalten wird sich nicht viel verändern, nur weil der Kunde jetzt eine andere Maske tragen muss.“ Er gehe davon aus, dass auch die Mitarbeiter in den Geschäften durch die FFP2-Maske besser geschützt seien.

Schon seit März verkauft Franziska Müller, Inhaberin der Friedberger Ludwigs Apotheke, FFP2-Masken. Derzeit habe sie noch genug Masken auf Vorrat, sodass kein Engpass drohe. Auch Hamsterkäufe habe sie noch nicht erlebt, "die Leute sind da aktuell vernünftig unterwegs." Sie verkauft die Masken momentan für knapp vier Euro pro Stück, angefangen habe sie bei fast 18 Euro. "Wir sind schon sehr heruntergegangen mit den Preisen, achten aber weiter sehr auf die Qualität", sagt die Apothekeninhaberin.

FFP2-Masken in Apotheken: In Aichach-Friedberg genug auf Vorrat?

Gerade die Kostenfrage rief nach der Ankündigung der FFP2-Maskenpflicht viel Kritik hervor, da diese Masken deutlich teurer als Alltagsmasken sind. Als Reaktion teilte die Staatsregierung am Mittwoch mit, dass 2,5 Millionen kostenlose FFP2-Masken an Bedürftige verteilt werden sollen. Schon im Dezember konnten sich Menschen über 60 oder mit Vorerkrankungen einmalig drei kostenlose FFP2-Masken in Apotheken besorgen. Apothekerin Müller machte damals unterschiedliche Erfahrungen: "Einerseits gab es die Menschen, die die Masken wirklich gebraucht haben", sagt Müller. Und andererseits? "Manche wollten auch einfach günstig Masken abstauben und haben sie danach teilweise nicht einmal getragen."

Doch was ist an den FFP2-Masken so besonders? „Sowohl die Ein- als auch die Ausatemluft wird filtriert“, erklärt Hannes Proeller, der Apotheken in Augsburg, Friedberg und Affing leitet. Neben dem Fremdschutz, den eine Stoff- oder Einwegmaske bietet, sei hier auch der Eigenschutz gewährleistet. Insgesamt gehe man von einer Schutzdauer von acht Stunden aus. Eine FFP2-Maske müsse man daher nicht nach dem Einkaufen gleich wegwerfen, so Proeller. „Wenn man das Haus am gleichen Tag erneut verlässt, kann man eine andere Maske tragen, während die vorher benutzte noch trocknet“, schlägt er vor.

Lesen Sie auch den Kommentar dazu: FFP2-Masken: So einfach ist das nicht

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren