1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Nach zwei Unfällen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Busfahrer

Inchenhofen/Walchshofen

03.12.2019

Nach zwei Unfällen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Busfahrer

Beim Frontalzusammenstoß mit einem Linienbus bei Inchenhofen wurde Ende August ein Autofahrer schwer verletzt.
Bild: Nicole Simüller (Archiv)

Nach den Unfällen bei Inchenhofen und Walchshofen innerhalb von nur drei Tagen im August laufen jetzt zwei Verfahren gegen den Busfahrer.

Nachdem ein 36-jähriger Busfahrer im August innerhalb von nur drei Tagen in zwei Verkehrsunfälle bei Walchshofen und Inchenhofen verwickelt war, laufen derzeit die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Augsburg. Wie deren Sprecher, Matthias Nickolai, auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte, sind derzeit zwei Verfahren gegen den Busfahrer anhängig: wegen fahrlässiger Körperverletzung infolge des Unfalls bei Inchenhofen und wegen Vortäuschens einer Straftat im Zusammenhang mit dem Unfall zwei Tage zuvor bei Walchshofen. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, so Nickolai.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie berichtet, war der Busfahrer am 28. August auf der Kreisstraße AIC1 nördlich von Inchenhofen in Richtung Pöttmes frontal in ein entgegenkommendes Auto gekracht, nachdem er mit seinem leeren Linienbus nach damaligen Angaben der Polizei in einer Kurve über die Mittellinie geraten war. Der Autofahrer, 24, konnte nicht ausweichen. Er wurde schwer verletzt.

Wie die Aichacher Polizei damals auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte, war derselbe Busfahrer zwei Tage zuvor an einem weiteren Unfall nahe dem Aichacher Stadtteil Walchshofen beteiligt: Anfangs hieß es, ein unbekannter Mercedesfahrer habe – ebenfalls auf der Kreisstraße AIC1 – einen Traktor überholt und den entgegenkommenden Bus übersehen. Dessen Fahrer habe seinen mit mindestens sechs Passagieren besetzten Bus an den Straßenrand gelenkt, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, worauf der Bus in den Graben gerutscht sei.

Doch bald darauf kamen die Beamten zu neuen Erkenntnissen. Sie zeigten den Busfahrer wegen Vortäuschens einer Straftat an. Weitere Details dazu gaben sie nicht bekannt. Nach ihren Angaben stand der Fahrer zur Zeit des Unfalls unter dem Einfluss von Medikamenten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren