Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Nachhaltiges Naturhotel öffnet in Oberwittelsbach

Oberwittelsbach

28.05.2020

Nachhaltiges Naturhotel öffnet in Oberwittelsbach

Das neue Naturhotel Wittelsbach ist fertig. Darüber freuten sich die Bauherren, Gwendolyn Freifrau von Beck Peccoz und ihr Mann Umberto Freiherr von Beck-Peccoz.
Bild: Gerlinde Drexler

Plus Bauherr Umberto Beck-Peccoz nimmt ein nachhaltiges Hotel in Betrieb. Wie die Zimmer ausgestattet sind und was das Besondere am Hotel ist.

Etwas kleiner als geplant fiel am Mittwoch wegen Corona die Feier zur Einweihung des Naturhotels Wittelsbach in Oberwittelsbach (Stadt Aichach) aus. Bauherr Umberto Freiherr von Beck-Peccoz, Chef der Brauerei Kühbach, und seine Frau Gwendolyn legten bei dem Projekt großen Wert auf Nachhaltigkeit. Die insgesamt 24 Doppelzimmer können ab sofort gebucht werden. Am Pfingstmontag, 2. Juni, kann das Hotel bei einem Tag der offenen Tür besichtigt werden.

Das zweistöckige Gebäude ist eine Holz-Stahl-Konstruktion. Zum Burghof hin hat das 48 Meter lange und 11,5 Meter breite Hotel eine Fassade aus dunklen Holzpaneelen. Die gegenüberliegende Seite besteht zum größten Teil aus Glas, damit die Gäste aus ihren Zimmern einen freien Blick ins Wiesental haben.

Hotel in Oberwittelsbach: Das Holz für die Fassade kommt aus dem heimischen Forst

Gut 20 Quadratmeter groß sind die Doppelzimmer, von denen zwölf auf jeder Etage liegen. Die Zimmer im Erdgeschoss haben eine Terrasse, die im ersten Stock einen Balkon. Das offene Bad ist mit Schiebetüren vom Zimmer abgetrennt. Es gibt einen großen Fernseher, einen Schreibtisch und WLAN in jedem Zimmer.

Der Saal mit angrenzender Terrasse ist ein Frühstücksraum für die Hotelgäste.
Bild: Gerlinde Drexler

Das Hotel sei in einer sehr innovativen Bauweise hergestellt worden, erklärte Beck-Peccoz. Generalunternehmer Stephan Reisch von der Firma Habitat 21 aus Landshut setzte die nachhaltigen und energieeffizienten Wünsche der Bauherren um. Das Holz für die Fassade kommt aus dem heimischen Forst, der Stahl ist laut Reisch „100 Prozent Recyclestahl“. Die Böden bestehen aus Eichenholz, und auch die Möbel wurden aus heimischer Eiche angefertigt.

Mit Hackschnitzeln wird geheizt

Für ein angenehmes Raumklima sorgt eine Klimadecke aus Naturgips. Über Wasserleitungen in den Decken können die Räume sowohl beheizt als auch gekühlt werden. Auf das Dach des Burghofs kommt noch eine Photovoltaikanlage für den Eigenverbrauch. Beheizt werden Hotel und Gasthof mit Hackschnitzeln. Gerade laufe bei der Gesellschaft für nachhaltiges Bauen ein Zertifizierungsverfahren für das Bauvorhaben, sagte Beck-Peccoz. Angestrebt ist ein Platinstandard.

Bürgermeister Klaus Habermann freute sich bei der Einweihung über die zusätzlichen Fremdenzimmer für die Stadt: „Die Investition hilft uns auch touristisch in Aichach weiter.“ Zusammen mit der komplett renovierten Gaststätte Burghof sei ein tolles Ensemble entstanden, lobte er.

Die Holzfassade, die auch der Burghof im Rahmen der Sanierung bekam, soll das Naturhotel und die Gaststätte auch optisch verbinden. Eine weitere Verbindung ist die neu angelegte Terrasse des Burghofs. In der Gaststätte ist die Hotelrezeption, und dort werden die Gäste auch ihr Frühstück bekommen. Im Rahmen der Renovierung wurde der Burghof innen und außen komplett erneuert und neu möbliert. Der Nebenraum ist so umgestaltet worden, dass er sowohl für Familienfeiern als auch als Seminarraum genutzt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren