1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aichach II feiert 5:0-Erfolg gegen Adelzhausen

Fußball-Kreisliga

22.04.2013

Aichach II feiert 5:0-Erfolg gegen Adelzhausen

Copy%20of%20am_Ball_Markus_Hinkelmann_Aichach_gegen_Michael_Albustin_Adelzhausen_links_und_Krispin_Kistler_rechts.tif
2 Bilder
Markus Hinkelmann (BC Aichach), der hier den Ball führte, ließ sich nicht von Michael Albustin (links) und Krispin Kistler aus der Ruhe bringen. Die Adelzhausener hatten im Derby keine Chance gegen ihre Nachbarn. Die Aichacher gewannen deutlich mit 5:0.
Bild: Wilhelm Baudrexl

TSV Pöttmes gelingt mit einem 3:1 über Berg im Gau bereits der sechste Sieg in Serie. Aindling II kommt mit einem 2:2 aus Rinnenthal zurück. Der VfL Ecknach bezwingt Gerolsbach mit 2:0 Toren

Aichach Die zweite Mannschaft des BC Aichach haute am Samstag gehörig auf die Pauke. Im Heimspiel der Kreisliga Ost ließ sie dem BC Adelzhausen beim 5:0 keine Chance. Beachtlich auch die Erfolgsserie des TSV Pöttmes. Das 3:1 über Berg im Gau war bereits der sechste Sieg in Folge. (AN)

Aichach II – Adelzhausen 5:0

Dass die Aichacher dieses Derby so eindeutig für sich entscheiden würden, das war keineswegs zu erwarten. In den letzten Wochen hatten sich die Gastgeber wesentlich schwächer präsentiert als am Samstag. Spielertrainer Florian Fischer hatte Markus Hinkelmann diesmal ins Angriffszentrum beordert, dessen angestammten Platz in der Defensive nahm Ralf Bergmaier ein. Kevin Hauke kam im Mittelfeld zum Einsatz. Das Ergebnis dieser Maßnahmen war die Basis für richtig guten Fußball. „Wir waren Adelzhausen in allen Belangen überlegen“, freute sich Fischer. „Wir waren aggressiver, spritziger, haben die meisten Zweikämpfe gewonnen.“ Während die Gäste nur eine einzige echte Chance durch Patrick Schuch (54.) vergaben, hätte Aichach auch zehn Tore erzielen können. Los ging’s bereits in der zweiten Minute durch einen Kopfballtreffer von Fischer, dann war zweimal Andreas Tischner (44. und 62.) an der Reihe, Daniel Del Mestre (80.) war für das 4:0 zuständig, ehe Fischer (88.) den Endstand herstellte. (jeb)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Pöttmes – Berg im Gau 3:1

Mit ihrer bis dahin stärksten Saisonleistung kämpfte der TSV Pöttmes den BSV Berg im Gau regelrecht nieder. In einer sehr intensiv geführten, aber stets fairen Partie drehte der Gastgeber nach der Pause den knappen Rückstand in einen hoch verdienten Sieg um. Berg im Gau begann zunächst bestimmend und nützte ein Durcheinander in der Pöttmeser Abwehr in der 12. Minute zur Führung. Jürgen Grammer war der Nutznießer und brauchte den Ball nur ins leere Tor zu schieben. Die Heimelf zeigte sich nur kurz geschockt. Aber erst verzog Julian Schlaegel ganz knapp, ehe Keeper Wolfgang Seel mit einem klasse Reflex einen Kopfball von Markus Meitinger von der Linie kratzte. Nun begann ein offener Schlagabtausch, in dem Pöttmes immer mehr die Oberhand gewann. Ein direkt verwandelter Freistoß von Lukas Ziegler brachte den verdienten Ausgleich (47.). In der 60. Minute wurde Schlaegel im Strafraum gefoult und trat selber an. Nervenstark und ganz sicher verwandelte er zur Führung (61.). Ein Traumtor vom kurz vorher eingewechselten Dominik Weiss brachte Pöttmes auf die Siegerstraße. Sein Schuss landete genau im Torgiebel. Pöttmes stand hinten sehr sicher und feierte den sechsten Sieg in Folge. (prwe)

Ecknach – Gerolsbach 2:0

Der einzige Makel am 2:0-Sieg des VfL Ecknach über den FC Gerolsbach war die mangelhafte Chancenverwertung. Die Ecknacher hatten ihre Gäste in einer guten Kreisligabegegnung vor der großen Kulisse von 200 Zuschauern jederzeit im Griff. Die Abwehr stand sicher und ließ nur eine einzige Chance in der 65. Minute zu. Doch hier griff Torhüter Richard Schwarzer ein und lenkte den Schuss an den Pfosten. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2:0. In der 19. Minute hatte Christoph Jung die Ecknacher mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung gebracht. In der 58. Minute erhöhte Stefan Zeuner. Nach einem Eckball folgte ein Gestocher im Gerolsbacher Strafraum, das Zeuner mit einem Torschuss beendete. Zuvor und danach hatte der VfL noch eine Reihe weiterer Chancen, die nicht verwertet wurden. (cli)

Rinnenthal – Aindling II 2:2

Nimmt man die unzähligen hochkarätigen Torchancen für den BCR alle zusammen, so hätte dies für mindestens zwei Spiele locker gereicht. Doch mehr als ein 2:2 sprang nicht heraus; zudem verlor man Benni Glück mit einer schweren Verletzung (Schlüsselbeinbruch). Das Remis war für den Rinnenthal eher eine gefühlte Niederlage. Und für die Aindlinger Zweite war es ein Punktgewinn im Abstiegskampf. Nach drei Minuten schob Jürgen Pestel eine Hereingabe von Christoph Greinbold zum 1:0 ein. Nach einer knappen halben Stunde wurde Andreas Weishaupt im Strafraum umgerissen. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Drei weitere Hochkaräter der Gastgeber blieben ohne Abschluss. So machten die Gäste mit einem Konter das 1:1 kurz vor der Pause durch Erne. Nach dem Seitenwechsel kam es knüppeldick für den BCR. Zunächst wurde Stadlmaier im Strafraum von den Beinen geholt, wieder blieb der Elfmeterpfiff aus. Dann fiel das 1:2 durch Kajetan Schaffer, als die Defensive viel zu sorglos war. Der Ausgleich kam nach knapp 70 Minuten zustande. Benni Glück flankte und Jürgen Pestel jagte den Ball zum 2:2 in die Maschen. Nach einem Foul blieb Benni Glück liegen, er kam mit einem Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus. Auch zwei Gelb-Rote Karten für die TSV-Spieler Käser und Schaffer änderten nichts mehr am Ergebnis. (il)

Biberbach – Thierhaupten 0:11

Einen weiteren Tiefschlag setzte es für den SC Biberbach im Heimspiel gegen den SV Thierhaupten. Mit 0:11 ging die Andexinger-Truppe auf dem Galgenberg im Derby unter. Dabei bestand zu keiner Zeit die Möglichkeit, dass der mit dem letzten Aufgebot angetretene SCB die Punkte doch behalten hätte können. In der größten Personalnot musste sogar Torhüter Michael Mayer als Feldspieler aushelfen. Vier Treffer für die hoch überlegenen Gäste erzielte Reinhold Armbrust (34., 47., 51.,74.). Außerdem trafen Mathias Jacobi (3.), Christian Schön (15.), Martin Brodowski (26. und 83.), Radu Somondi (36.) und Kushtrim Gabrica (49. und 57.) für die Gäste. Den bereits abgestiegenen Biberbachern wollte nicht einmal der Ehrentreffer gelingen. (an)

Mühlried – Langenmosen 2:2

Das Derby zwischen dem SC Mühlried und der DJK Langenmosen endete mit einer Punkteteilung, die niemandem so recht weiterhilft. Ärgern mussten sich darüber vor allem die Gastgeber, die eine 2:0-Halbzeitführung noch aus der Hand gaben. „Wenn man gegen eine Mannschaft, die in der Tabelle hinter einem steht, zur Pause mit 2:0 in Führung liegt, sollte man die Partie eigentlich nach Hause bringen“, fasste Trainer Jürgen Broncel aus Sicht der Blauweißen zusammen. Das SCM-Team sah gestern nach 45 Minuten tatsächlich schon wie ein sicherer Sieger aus. „Vielleicht hatten wir die Partie irgendwie abgehakt“, mutmaßte der Mühlrieder Fußballboss Harry Reisner. Am Ende wurde es beim 2:2 wieder nur ein Zähler für seine Mannschaft. Hoch verdient war die Führung der Gastgeber zur Pause. Marco Rechenauer traf nach einer Flanke von Tobias Schmid zunächst per Direktabnahme (24.), kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte der Mühlrieder Torjäger dann mit einem Weitschuss auf 2:0 (44.). Die Vorarbeit dazu kam ebenfalls von Schmid. Die Mühlrieder Schlafmützigkeit nach der Pause nutzten die Gäste eiskalt zu ihren Gunsten aus. Edlmann sorgte per Kopf für den Anschlusstreffer (50.) und nach einem unnötigen Foul von Tobias Janko an Tobias Baierl verwandelte Baierl schließlich den fälligen Strafstoß zum 2:2-Ausgleich (56.). (mavo)

Untermaxfeld – Ehekirchen 2:1

Gleich von Beginn an zeigten beide Mannschaften eine engagierte Leistung und legten ein ordentliches Tempo an den Tag. In der 23. Minute musste Christoph Appel (Untermaxfeld) verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Christoph Meitinger ins Spiel. Der Ausfall von Appel war Ehekirchen durchaus anzumerken, denn der machte bis dahin ordentlich Druck über die Außenbahn. In der 37. Minute dann ein Freistoß für die Mösler. Den trat Marco Seitle gefährlich in den Strafraum, wo Martin Müller am höchsten stieg und den Ball unhaltbar für Polak zum 1:0 ins FCE Tor verlängerte. Nach einer etwas konfusen Situation am Strafraum schien die Situation schon fast geklärt, doch mit etwas Glück bekam Matthias Rutkowski das Leder erneut vor die Füße. Er erzielte mit einem strammen Schuss aus 16 Metern das 1:1. Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Ein eigentlich harmloser langer Ball wurde von der FCE-Abwehr unterschätzt. Michael Gerbl erkämpfte ihn sich und bediente den mitgelaufenen Patrick Auerhammer, der den Ball zum 2:1 über die Linie drückte. Beide Trainer versuchten mit frischem Personal die letzten Impulse für die Schlussphase zu setzen. Die TSG Untermaxfeld konnte sich zu diesem Zeitpunkt kaum befreien, agierte oft mit langen Bällen und verlor somit viel zu oft und zu schnell den Ball. (bise)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_20180915_090408_1.tif
Tischtennis

Aichach schlägt sich am besten

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden