1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Badeunfall am Baggersee: Zehnjähriger stirbt nach einer Woche an den Folgen

Thierhaupten

09.09.2019

Badeunfall am Baggersee: Zehnjähriger stirbt nach einer Woche an den Folgen

MMA_098344.jpg
2 Bilder
Der Bub trieb auf einer nicht verankerten Plattform beim Spielen ins tiefere Wasser.
Bild: Marcus Merk

Ein Junge war beim Spielen auf einer Badeplattform untergegangen. Er konnte nicht schwimmen. Nun ist er an den Folgen des Unfalls gestorben. Die Kripo ermittelt weiter.

Der 10-jährige Schüler, der vor einer Woche in Thierhaupten beim Spielen auf einer Badeplattform untergegangen ist, hat den Kampf um sein Leben verloren. Er starb am Freitag an den Folgen des Unfalls im Uniklinikum Augsburg. Dies teilte am Montag die Polizei mit.

Der Schüler spielte nach Auskunft der Polizei am Freitagnachmittag vor einer Woche mit seinen Freunden am Baggersee. Dort kletterten sie immer wieder auf die Badeplattform und sprangen von dort ins Wasser. Das Gerät befand sich dabei zunächst im seichten Wasser. Während des Spielens trieb die Plattform jedoch immer weiter vom Ufer weg. Die Buben mussten daher schwimmen, um wieder an Land zu kommen. Dabei ging der 10-Jährige plötzlich unter.

Sein Zustand hatte sich zunächst stabilisiert

Seine Freunde reagierten sofort und verständigten andere Badegäste. Diese setzten sofort einen Notruf ab. Der Bub konnte schließlich von einem der Erwachsenen aus dem Wasser gerettet und an Land gebracht werden. Er befand sich rund fünf bis zehn Minuten unter Wasser und musste reanimiert werden. Zunächst stabilisierte sich sein Zustand und ein Rettungshubschrauber flog ihn in zur weiteren Behandlung in die Kinderklinik nach Augsburg. Dort hat er nach einer Woche den Kampf um sein Leben verloren und ist sieben Tage nach dem Badeunfall in der Klinik gestorben.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Gemeinde hatte unmittelbar nach dem Unfall die schwimmende Badeinsel aus dem Wasser genommen. Sie trieb bislang frei im Wasser, da sich niemand an einem Seil verheddern sollte, erklärte Dritte Bürgermeisterin Josefine Kreuzer. Was mit der den Sicherheitsvorschriften entsprechenden Insel in Zukunft passiert, soll jetzt der Marktgemeinderat entscheiden.

Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeiinspektion Augsburg weitergeführt und dauern an. (thia)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren