Fußball

24.02.2014

Diedorf kämpft vergeblich

Copy%20of%20DSC_8135(1).tif
2 Bilder
Dazwischengegrätscht: Hier wird Dinkelscherbens Lukas Hörtensteiner vom Diedorfer Dieter Deak vom Ball getrennt. Der TSV Diedorf bot dem Bezirksligisten lange Zeit Paroli, nach der Halbzeit zündeten die Gastgeber aber den Turbo und gewannen mit 4:2.
Bild: Oliver Reiser

Dinkelscherben dreht das Spiel gegen den Kreisligisten, während Zusmarshausen eine 3:0-Führung vergibt

Landkreis Augsburg Einen Vorgeschmack auf den Spielbetrieb in den Fußball-Ligen bot das vergangene Wochenende mit vielen Testspielen. Das wohl spektakulärste Spiel bot unfreiwillig der TSV Zusmarshausen. Der West-Kreisligist gab in Adelzhausen noch eine 3:0-Führung aus der Hand.

TSV Dinkelscherben – TSV Diedorf 4:2 (1:1) In der ersten Hälfte war Diedorf das spielbestimmende Team. Den Führungstreffer durch Alex Guggemos (14.) glich Andreas Schmidt per Kopf schnell aus (18.). Die Fuchself kombinierte ballsicher, ließ die Chancen aber liegen oder scheiterte am Dinkelscherber Schlussmann Michael Wenni. In der zweiten Hälfte drehte sich das Spiel: Dinkelscherben kam besser ins Spiel und nutzte eine Unachtsamkeit durch Kubina eiskalt zum 2:1 aus (68.). Der Spielfluss des Kreisligisten war nun vorbei, Wiener erhöhte auf 3:1 (81.). Kurzzeitig keimte Hoffnung auf, als Benny Keller den Anschlusstreffer markierte (83.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Hauser (87.). (leis)

BC Adelzhausen – TSV Zusmarshausen 4:3 (0:3) Auch eine 3:0-Führung zu Halbzeit half dem TSV Zusmarshausen gegen Adelzhausen nicht: Am Ende stand eine 3:4-Niederlage. Dabei erwischten die Zusser einen Auftakt nach Maß: Schon nach neun Minuten sorgte Manuel Rosam für die Führung. Nur zwei Zeigerumdrehungen später netzte Rosam zum zweiten Mal ein – 0:2. Zusmarshausen dominierte das Spielgeschehen und ließ zu diesem Zeitpunkt nichts anbrennen. Einen Yildiz-Eckball verwertete Kapitän Sebastian Beck per Kopf (33.). Coach Reinhard Brachert wechselte zur Halbzeit drei frische Spieler ein, doch der Schuss ging nach hinten los. Innerhalb von nur 15 Minuten drehte das Heimteam das Spiel zum 4:3. Die Zusser bekamen keinerlei Zugriff mehr auf das Spiel und so war das 4:3 aus abseitsverdächtiger Position die negative Krönung. (AL)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Friedberg – TSV Neusäß 2:0 Es war schon ein recht aussagekräftiger Test für die Friedberger, bei denen Lang, Nino Kindermann, Lehmann, Lilli und Fischer fehlten. Der Nord-Bezirksligist ging nämlich sehr beherzt und engagiert zu werke und die beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Die beiden Tore für den TSV Friedberg fielen früh. Bereits nach 15 Minuten machte Admir Hajdarevic das 1:0 und nur fünf Minuten später legte Torjäger Marcel Pietruska per Elfmeter das 2:0 nach – Jürgen Lichtenstern war gefoult worden. Danach entwickelte sich ein gleich verteiltes Spiel, in dem Neusäß nach einer Ecke eine dicke Chance hatte – doch Michael Staudenmayer klärte auf der Linie. Nach der Pause war Friedberg tonangebend, die größte Chance vergab Dejan Mijailovic, der alleine auf Torhüter Wiesmüller zulaufend an diesem scheiterte. Die Neusässer Akteure haderten des Öfteren mit Schiedsrichter Wolfgang Bschorr (Bonstetten), der in der 64. Minute Neusäß’ Lukas Drechsler wegen Meckerns mit Gelb-Rot zum Duschen schickte. Die wenigen Neusässer Konter verpufften wirkungslos – TSV-Keeper Ignjatovic musste nicht eingreifen.

SC Altenmünster – TSV Burgau 1:1 (0:0) Drei Tage nach dem 0:6 gegen den TSV Wertingen traf der SC Altenmünster in Neusäß erneut auf einen Bezirksligisten. Personell etwas besser ausgestattet, reichte es für den Kreisligisten gegen den TSV Burgau zu einem Remis. In einer von beiden Seiten nicht hochklassig geführten Partie gingen die Burgauer in der 47. Minute in Führung. Ein Freistoß von Dominik Osterhoff aus 35 Metern segelte nach 73 Minuten an Freund und Feind vorbei und landete zum 1:1-Ausgleich im Tor der Truppe des ehemaligen Altenmünsterer Trainers Wolfgang Hille. Leicht touchiert hatte den Ball mit dem Knie noch SCA-Spieler Manuel Kuhn. (AL)

SV Mindelzell – TSV Ustersbach 3:5 (0:2) Recht ordentlich startete der TSV Ustersbach in das neue Jahr. Beim 5:3 Erfolg gegen den West-Kreisligisten bestimmten die Ustersbacher vor allem die erste Stunde und führten durch Tore von Maximilian Seldschopf, Fabian Ziegler und einem Eigentor mit 3:0. Die Mindelzeller kamen auf dem Kunstrasenfeld in Neusäß nochmals heran und verkürzten auf 3:2. Doch Arthur Hartwich und erneut Maxi Seldschopf stellten den alten Abstand wieder her. In der letzten Spielminute betrieb der nicht in Bestbesetzung angetrete SV Mindelzell Ergebniskorrektur. (BiLa)

SC Griesbeckerzell – TSV Leitershofen 0:0(0:0) Trotz spielerischer Überlegenheit vor allem in der ersten Halbzeit konnte Leitershofen im ersten Test nach der Winterpause die Partie beim Ost-Kreisligisten nicht für sich entscheiden. „Das hat richtig nach Fußball ausgesehen“, war auch der Sportliche Leiter Marcel Bertele nicht unzufrieden. In der Defensive stand der TSV sicher, Spielertrainer Matthias Maier sowie Neuzugang Gülhan Arat feierten ihren Einstand. „Vorne fehlt eben noch ein bisschen die Feinabstimmung, aber das wird schon“, ist sich Bertele sicher. (AL)

TSV Gersthofen – SC Ichenhausen 1:2 (1:0) Aufgrund der schwierigen Personalsituation hat man beim TSV Gersthofen das Testspiel am Samstag gegen Anadolu Bayern abgesagt. Beim Test gegen den Bezirksligisten Ichenhausen war Ersatztorwart Roman Artes der einzige Auswechselspieler. Nach der frühen Gersthofer Führung durch Manuel Feil (6.) nahm das Unheil jedoch seinen Lauf. Zuerst verletzte sich Kenan Ergenler an der Hüfte und konnte nicht mehr weiterspielen. Als sich auch noch Dario Kucjenic eine Rippenverletzung zuzog, mussten die Gersthofer mit zehn Mann weiterspielen. „Wir waren dann zu nachlässig und unkonzentriert, haben viele Fehler gemacht“, resümierte Trainer Ivan Konjevic. Doch für den Coach gab es nach den beiden Verletzungen nur ein Ziel: „Das Spiel ohne noch mehr Verletzungen beenden, ganz egal wie das ausgeht.“ Denn am kommenden Wochenende geht es bereits zum ersten Punktspiel zum Tabellenführer nach Landsberg. „Da müssen wir schauen, wer überhaupt spielen kann“, weiß Konjevic nicht, wer nächste Woche überhaupt auflaufen kann. Die ohnehin schon große Personalmisere beim TSV ist trotz der Spielabsage vom Samstag nun noch einmal schlimmer geworden. (AL)

SV Cosmos Aystetten – TSV Friedberg 2:1 (2:0) Nach drei Trainingseinheiten in der vergangenen Woche zeigte die Kreisliga-Truppe von Paulo Mavros keine Spur von Müdigkeit. Aystetten überzeugte mit einer von Beginn an starken Leistung gegen den Landesligisten aus Friedberg. Matthias Bauer brachte die Hausherren zunächst mit 1:0 in Führung (34.). Kurz vor dem Wechsel traf Nemanja Ranitovic nach einer schönen Einzelleistung zum 2:0 (45.). Doppelt Pech hatte die Heimelf, als Martin Greif und David Labus im zweiten Durchgang nur den Pfosten trafen. Der starke Friedberger Schlussmann Dragan Ignatovic verhinderte mit starken Paraden unter anderem gegen Max Drechsler einen höheren Rückstand. Marcel Pietruska erzielte kurz vor Abpfiff durch einen Foulelfmeter den Friedberger Anschlusstreffer (80.). (AL)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_05027.tif
Stadtbergen

Wer gewinnt das Duell der Topscorer?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket