Newsticker

So viele wie noch nie: Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Deutschland

Bezirksliga Nord

27.04.2015

Dinkelscherber Debakel

Debakel auf dem Kaiserberg. Mit 0:6 mussten sich Julian Kugelbrey (am Ball) und der TSV Dinkelscherben im Landkreisderby dem TSV Neusäß (links Philipp Scherer) geschlagen geben.
2 Bilder
Debakel auf dem Kaiserberg. Mit 0:6 mussten sich Julian Kugelbrey (am Ball) und der TSV Dinkelscherben im Landkreisderby dem TSV Neusäß (links Philipp Scherer) geschlagen geben.

Während der TSV Neusäß nach dem 6:0-Sieg auf dem Kaiserberg erster Anwärter auf den Relegationsplatz ist, wird für die Lila-Weißen die Luft dünn

Für den TSV Dinkelscherben wird die Luft in der Fußball-Bezirksliga Nord immer dünner. Im Lokalduell gegen den TSV Neusäß setzte es für die Mannschaft von Michael Finkel eine herbe 0:6-Packung. Vier Spiele vor Torschluss beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge zwar noch fünf Zähler, nach der desolaten Vorstellung dürften den Kaiserberg-Kickern aber schwierige Wochen bevorstehen. Der TSV Neusäß hingegen ist erster Anwärter auf den Relegationsplatz.

Der erste Einschlag in Dinkelscherbens Gehäuse ließ dabei nicht mal vier Minuten auf sich warten. Nach einem langen Ball missglückte der Abwehrversuch, über Umwege gelang die Kugel schließlich zu Stefan Merk, der trocken anschloss. Trotz des frühen Rückstands versuchten die Lila-Weißen, sich ins Spiel zurückzukämpfen, doch auch das sollte an diesem gebrauchten Nachmittag wahrlich nicht klappen. Die Gäste aus Neusäß, die sich von Beginn an als äußerst konzentriert und aufmerksam präsentierten, hätten dagegen auch im ersten Durchgang bereits höher führen können. Nach einer tollen Hereingabe von Tim Hofbauer hatte Gästeangreifer Sebastian Mayer frei stehend zunächst Probleme mit der Ballannahme (20.), kurz danach schlenzte er nach einem kapitalen Fehlpass der Heimelf knapp über das Tor (36.).

Mit einer seiner wenigen zwingenden Chance hätte der TSV Dinkelscherben kurz nach Wiederanpfiff den Spielverlauf allerdings auf den Kopf stellen können. Nach einer weiten Flanke wurde Christian Winks Schuss am langen Pfosten im letzten Moment aber noch geblockt (48.). So folgte nur noch der Neusässer Sturmlauf gegen eine zusehends verunsicherte heimische Hintermannschaft: Den Anfang machte der starke Tim Hofbauer, der in Folge einer Ecke traf (52.). Anschließend erhöhte Sebastian Mayer per Kopf nach Guggenberger-Freistoß auf 3:0 (61.), ehe der gleiche Akteur wenig später nach einem weiteren Ballverlust im Mittelfeld seinen Doppelpack schnürte (70.). Zwei späte Tore von Sturmpartner Hakan Senyuva (85./88.) besiegelten letzten Endes den klaren Erfolg für die Gäste, die ihre Ambitionen auf den zweiten Tabellenrang somit eindrucksvoll unterstreichen konnten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Dinkelscherben: Wenni, Girr (67. Hörtensteiner), Geldhauser, Mayr, Walter, M. Zeller, Berchtenbreiter, Kugelbrey, Wink, Röller, Mayrock (67. Kitzinger)

TSV Neusäß: Miccoli, Ph. Scherer, Guggenberger, Linder, Senyuva, Merk (70. Drechsler), Schmoll, Schmid, Krug, Hofbauer, Mayer (74. Pa. Scherer)

Tore: 0:1 Merk (4.), 0:2 Hofbauer (52.), 0:3 Mayer (61.), 0:4 Mayer (70.), 0:5 Senyuva (85.), 0:6 Senyuva (88.). – Schiedsrichter: Markus Brunner (Bad Grönenbach). – Zuschauer: 200.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren