Kreisliga Ost

18.03.2013

Frühe Führung nicht gehalten

Thomas Schwegler vom SV Thierhaupten (links) hatte bei diesem Kopfballduell gegen Griesbeckerzells Austin Indiavo das bessere Ende für sich.
Bild: Willi Wagner

SV Thierhaupten verpatzt Einstand von Schreier

Landkreis Augsburg In der Hinrunde trotzte das abgeschlagene Schlusslicht SC Biberbach dem Bezirksliga-Absteiger TSV Burgheim noch völlig überraschend einen Punkt ab, diesmal aber gab es beim 1:6 für das Team von Thomas Andexinger nichts zu erben. Der SV Thierhaupten ließ sich nach einer frühen Führung vom SC Griesbeckerzell noch mit 1:2 die Butter vom Brot nehmen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

TSV Burgheim – SC Biberbach 6:1 (4:0). Burgheim begann nervös, brauchte fast 20 Minuten um einigermaßen in die Partie zu finden und zur ersten richtigen Torchance zu kommen. Diese aber brachte auch gleich schon den Führungstreffer. Philipp Stadler steuerte alleine auf Gästekeeper Marco Fischer zu und vollendete zum 1:0 (19.). In ähnlicher Manier erhöhte Florian Pickhard nach einer halben Stunde auf 2:0. Dem 3:0 durch Andreas Sausel aus kurzer Entfernung (37.) ging ein zu kurzer Rückpass voraus. Per Strafstoß stellte Stadler den klaren 4:0-Pausenstand her. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel kamen die, abgesehen von einem gefährlichen Distanzschuss Alexander Platzer harmlosen Gäste zum 1:4 durch Sebastian Sinninger, der von der Mittellinie aus ungehindert durch die Burgheimer Reihen laufen konnte (49.). Von einer Auferstehung der Gäste indes konnte keine Rede sein, anschließend spielte sich das Geschehen wieder ausschließlich in ihrer Hälfte ab. Burgheim vergab zwischen der 53. und 72. Minuten eine ganze Reihe glasklarer Tormöglichkeiten. Unter anderem traf Gian-Marco Kokott nur den Pfosten (61.). In der Schlussphase machten die Hausherren dann doch noch das halbe Dutzend voll. Stadler (78.) und Kokott (81.) besorgten den Endstand. (AL)

SV Thierhaupten – SC Griesbeckerzell 1:2 (1:2). Obwohl Wolfgang Kiss die Hausherren bereits in der vierten Minute mit einem gefühlvollen Kopfball in Front brachte, reichte es am Ende nicht zu einem Sieg. Damit ist der Einstand für Thierhauptens neuen Trainer Martin Schreier eher als suboptimal zu bezeichnen. Anstatt wie vom Coach gefordert, nach dem Führungstreffer weiter Druck auszuüben und so für klare Verhältnisse zu sorgen, schienen die Schwarz-Roten von der Führung selbst überrascht zu sein. Nach Zells erstem Eckball (31.) verwertete Nils Kdoseike per Kopf zum Ausgleich. Nur sieben Minuten später war Julian Lechner nach einem unnötigen Ballverlust durchgebrochen und während die SVT-Abwehr auf den Abseitspfiff wartete, konnte er sich die Ecke aussuchen. Im weiteren Verlauf neutralisierten sich die Teams, zwingende Möglichkeiten blieben auf beiden Seiten aus. Unveränderte Situation nach dem Seitenwechsel: Thierhaupten wollte zwar Druck aufbauen, wirkte allerdings zu pomadig. Hoffnung auf den, nach Spielanteilen verdienten, Ausgleich keimte bei den 160 Zuschauern erst auf, als Wolfgang Kiss in der 89. Minute im Strafraum zu Fall kam und Referee Elias Tiedeken umgehend pfiff. Den fälligen Strafstoß setzte Mario Schulz allerdings an die Latte. (wah)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren