Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: NS-Vergangenheit: Grüne wollen kritische Straßennamen prüfen

Augsburg
02.03.2013

NS-Vergangenheit: Grüne wollen kritische Straßennamen prüfen

Anlässlich der geplanten Anbringung einer Gedenktafel am ehemaligen Hauptkrankenhaus für die Opfer der nationalsozialistischen „Gesundheitsmaßnahmen“ wurden die Verstrickungen einiger ärztlicher Direktoren in dieser Zeit bekannt: So soll unter anderem Dr. Max Mack, nach dem 1987 eine Straße in Kriegshaber benannt wurde, Zwangssterilisationen durchgeführt haben.
5 Bilder
Anlässlich der geplanten Anbringung einer Gedenktafel am ehemaligen Hauptkrankenhaus für die Opfer der nationalsozialistischen „Gesundheitsmaßnahmen“ wurden die Verstrickungen einiger ärztlicher Direktoren in dieser Zeit bekannt: So soll unter anderem Dr. Max Mack, nach dem 1987 eine Straße in Kriegshaber benannt wurde, Zwangssterilisationen durchgeführt haben.
Foto: Silvio Wyszengrad

In Friedberg und Gersthofen laufen die Diskussionen bereits seit geraumer Zeit, nun wächst auch in Augsburg der Widerstand gegen strittige Namenspatronen aus der NS-Zeit.

Die Grünen fordern in einem Antrag im Stadtrat, eine Kommission einzusetzen, die Straßennamen überprüfen soll. Gerade in einer Stadt, die sich als Friedensstadt verstehe, müsse über eventuell problematische Personen diskutiert werden, sagt Grünen-Stadträtin Verena von Mutius: „Ob daraus am Ende die Umbenennung von Straßen resultiert oder nur entsprechende Hinweisschilder angebracht werden, muss für jeden Einzelfall untersucht werden.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.