1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Friedenstafel-Auftritt bringt Ärger - Lifeline-Kapitän Reisch wehrt sich

Augsburger Friedensfest

09.08.2018

Friedenstafel-Auftritt bringt Ärger - Lifeline-Kapitän Reisch wehrt sich

Copy%20of%20Friedenstafel_05(1).tif
2 Bilder
Nutzte seine Redezeit im Rahmen der Friedenstafel für ein Plädoyer für die Seenotrettung: der Landsberger Claus-Peter Reisch, Kapitän des Rettungsschiffes Lifeline.
Bild: Annette Zoepf

Exklusiv Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch warb während der Friedenstafel unangekündigt für die Seenotrettung. Warum die Meinungen auseinandergehen.

Als Claus-Peter Reisch gefragt wurde, ob er beim Friedensfest auf dem Rathausplatz über die Seenotrettung im Mittelmeer sprechen wolle, war das für ihn gar keine Frage. Der Kapitän des Rettungsschiffes Lifeline, gegen den auf Malta ein Gerichtsverfahren läuft, sagte sofort zu. Für seinen Auftritt erhielt er von vielen Besuchern der Friedenstafel Zuspruch. Umso weniger versteht der Landsberger die Kritik von Bürgermeisterin Eva Weber – und damit ist er nicht alleine. Auch die SPD-Stadtratsfraktion äußert darüber Unverständnis.

Die Aktion war mit dem städtischen Friedensbüro, das das jährliche Friedensfest mit seinem Programm organisiert, nicht abgestimmt. Politische Themen sind bei der Friedenstafel selbst nicht vorgesehen. Umso überraschter waren die Verantwortlichen der Stadt, allen voran Bürgermeisterin Eva Weber, als auf der Bühne am Rathausplatz plötzlich Claus-Peter Reisch angekündigt wurde. Denn eigentlich hätte unter diesem Programmpunkt Petra-Leonie Pichler vom Theaterverein bluespot productions lediglich auf ihre Installation auf dem Elias-Holl-Platz hinweisen sollen. Dort war während des Friedensfest-Programms ein Schlauchboot aufgebaut, um auf das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer aufmerksam zu machen. Doch plötzlich wurde der Lifeline-Kapitän aus Landsberg auf die Bühne gerufen.

Hinter der unangekündigten Aktion steckten der Flüchtlingsrat, bluespot productions, Seebrücke Augsburg, ResQShip und das Grandhotel Cosmopolis. Sie hatten innerhalb von zwei Tagen den Auftritt des Kapitäns sowie Luftballons mit angehängtem Manifest organisiert, die an die Besucher verteilt wurden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kapitän erhielt Zuspruch von der Landesbischöfin

Leidenschaftlich schilderte Reisch bei seinem Auftritt die aktuelle Situation im Mittelmeer, die Arbeit der Retter und deren Probleme. „Es haben unglaublich viele Leute geklatscht“, freute sich der 57-Jährige. Anschließend hätten sich nicht nur die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, ein Pfarrer aus Tutzing und Vertreter Augsburger Religionsgemeinschaften bei ihm bedankt. „Auch von Besuchern bekam ich Zuspruch. Einige drückten mir Spenden für die Seenotrettung in die Hand. Es war unglaublich.“ Drei Stunden habe er sich noch auf dem Rathausplatz mit Menschen unterhalten. Umso enttäuschter ist er von der Reaktion der Stadtspitze.

Die reagierte verschnupft. „Die Aktion war nicht in Ordnung. Die Friedenstafel ist ein Fest der Kirchen und der Augsburger Bürgerinnen und Bürger. Es soll und darf nicht zu politischen Zwecken missbraucht werden“, sagte Bürgermeisterin Eva Weber (wir berichteten). Für politische Diskussionen sei das Rahmenprogramm vorgesehen. Oberbürgermeister Gribl ließ aus dem Urlaub ausrichten, dass er Webers Haltung teile. Stadtpressesprecher Richard Goerlich betonte am Tag danach, dass es auch Bürger und Stadträte gab, die mit Unverständnis reagierten. „Die Kritik der Stadtspitze hat sich zunächst lediglich auf das nicht abgestimmte Vorgehen, nicht aber auf den Inhalt der sogenannten Intervention bezogen“, machte Goerlich deutlich. Lifeline-Kapitän Reisch ist dennoch enttäuscht.

Kapitän räumt einen einzigen Fehler bei Rede am Friedensfest ein

Er versteht nicht, dass Bürgermeisterin Weber am Friedensfest nicht das Gespräch mit ihm suchte, wie viele andere, sondern Kritik übte. „Als Bürgermeisterin muss ich mir doch überlegen, dass es komisch ist, anderer Meinung zu sein, als die Bürger. Und die fanden es gut. Schließlich vertritt sie doch die Bürger.“ Zudem sei das Thema Seenotrettung nicht politisch. „Wenn die Rettung eines Menschenlebens, und das machen auch eine Feuerwehr oder eine Wasserwacht, politisch sein soll, dann sollte man darüber nachdenken, ob diese Politik richtig ist.“ Gleichwohl räumt Reisch einen eigenen Fehler ein. Bei seiner Rede habe er an die Besucher appelliert, bei der Landtagswahl bunt zu wählen. „Diese Wahlempfehlung kann man als einziges kritisieren. Aber ich wusste nicht, dass man sich bei der Veranstaltung nicht politisch äußern sollte.“

Die SPD-Fraktion zeigt sich „erstaunt über die Aussagen von Frau Weber“, heißt es in einer Pressemitteilung. Als Koalitionspartner und damit Teil der Stadtregierung begrüße man den Redebeitrag des Kapitäns. „Auch können wir die These, dass für politische Themen kein Platz an der Friedenstafel sei, nicht unterstützen“, sagt SPD-Stadträtin Anna Rasehorn. Frieden könne niemals unpolitisch sein. „Zumal der Religionsfrieden in Augsburg sehr wohl als geschichtliches Ergebnis der Politik des zweiten Standes zu sehen ist.“ SPD-Fraktionsvorsitzende Margarete Heinrich teilte mit, sie habe sich sogar sehr über den Redebeitrag des Kapitäns gefreut. „Wo, wenn nicht bei der Friedenstafel, soll denn über Frieden gesprochen werden?“

AF__WYfriedensfest_053.jpg
21 Bilder
So haben die Augsburger ihr Friedensfest gefeiert
Bild: Silvio Wyszengrad

Petra Leonie Pichler von bluespot productions hatte eine kontroverse Reaktion vermutet, gibt sie zu. Schließlich war die Aktion nicht angekündigt. „Aber ich verstehe nicht, warum sich die Stadtregierung dadurch so gestört fühlt. Wir sind Friedensstadt. Da geht es doch auch um eine Positionierung.“

Und was sagen Verantwortliche des städtischen Friedensbüros als Organisatoren dazu? „Von der Stadt ist es nicht vorgesehen, am Tag der Friedenstafel eine politische Veranstaltung daraus zu machen“, so Leiterin Christiane Lembert-Dobler. Gleichwohl habe auch sie nach der Rede positive Reaktionen erhalten. „Die Landesbischöfin äußerte sich, dass das gut zur Friedenstafel gepasst habe.“

Hier geht es zum Kommentar: Stadtspitze reagiert auf Auftritt unsouverän

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.08.2018

(edit/Wortwahl/bitte sachlich diskutieren)

Permalink
10.08.2018

(edit/mod/auch hier die Wortwahl!)

Permalink
Lesen Sie dazu auch
_WYfriedensfest_005.jpg
Augsburger Friedensfest

Aktion des Flüchtlingsrats verärgert Stadtspitze

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket