Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Söder bedankt sich in Augsburg bei Klinikpersonal

Augsburg

19.11.2020

Söder bedankt sich in Augsburg bei Klinikpersonal

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich am Donnerstag an der Augsburger Uniklinik ein Bild von der Lage gemacht. Das Krankenhaus ist durch die Corona-Pandemie derzeit stark belastet.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Markus Söder macht sich an der Uniklinik ein Bild von der Lage. Weil das Personal knapp ist, arbeiten manche trotz positivem Corona-Test weiter auf den Covid-19-Stationen.

Als Ministerpräsident Markus Söder ( CSU) am Donnerstagmittag die Augsburger Uniklinik verlässt, fällt leichter Regen, es ist kalt und immer wieder pfeift eine Windböe über den Vorplatz. Das raue Wetter passt zur Lage an dem Großkrankenhaus, das von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen ist. Der Sturm, so könnte man sagen, ist hier längst nicht vorbeigezogen. Die Situation sei noch immer "erheblich angespannt", sagt Professor Michael Beyer, der Ärztliche Direktor. Weil das Personal knapp ist, helfen inzwischen auch rund zwei Dutzend Bundeswehrsoldaten. Und es gibt auch Ärzte und Pflegekräfte, die weiterarbeiten, obwohl sie positiv auf das Coronavirus getestet worden sind.

Beim Söder-Besuch gibt es viel Lob für das Klinikpersonal

Das Personal leiste gerade sehr viel, um die Krise zu bewältigen, sagt Michael Bayer. Das Problem ist vielschichtig: Zum einen fallen immer wieder Kräfte aus, weil sie sich infiziert haben oder auch als Kontaktperson in Quarantäne müssten. Zum anderen ist die Pflege von Covid-19-Patienten aufwendig. Auf der Intensivstation ohnehin, aber auch auf den Normalstationen, weil auch dort Schutzausrüstung getragen werden muss. Deshalb sei man auch froh darüber, wenn Ärzte oder Pflegekräfte bereit seien, trotz eines positiven Corona-Tests weiterhin zu arbeiten, sagt Professor Beyer. Voraussetzung sei aber, dass die Mitarbeiter keine Krankheitssymptome hätten. Außerdem müssten sie Schutzmasken tragen und würden nur auf der Corona-Station eingesetzt - also dort, wo sie keine Patienten neu anstecken könnten.

Dass positiv getestete Personen in der Klinik weiter arbeiten, ist in Ausnahmefällen möglich, wenn ansonsten die Versorgung der Patienten gefährdet ist. Das Robert-Koch-Institut schreibt dazu: "In absoluten Ausnahmefällen ist die Versorgung nur von COVID-19-Patientinnen und Patienten denkbar." Michael Beyer sagt, es werde auch niemand, der ein positives Testergebnis habe, zum Weiterarbeiten gezwungen. Beyer lobt das Personal: „Ich habe 35 Jahre Berufserfahrung, aber was ich hier an Solidarität unter den Mitarbeitern erlebe, um die Krise zu meistern, ist unglaublich."

Corona in Augsburg: Aktuell werden 130 Patienten an der Uniklinik behandelt

Der Chef-Mediziner des Uniklinikums beschrieb am Donnerstag dem Ministerpräsidenten die aktuelle Situation. Augsburg gilt als ein Corona-Hotspot, zeitweise verzeichnete die Stadt den höchsten Sieben-Tage-Wert bei den Neuinfektionen in ganz Deutschland. Das spürt man auch an der Uniklinik. Führende Ärzte der Klinik waren es auch, die sich bei Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) dafür eingesetzt hatten, dass die Stadt etwas früher in den Teil-Lockdown ging als der Rest der Republik. Am Donnerstag wurden auf den eigens eingerichteten Corona-Stationen rund 130 Patienten behandelt, davon 36 auf der Intensivstation. Derzeit reichen die Kapazitäten für die Versorgung von rund 150 Corona-Erkrankten. Etwa die Hälfte der Intensivbetten an der Uniklinik ist derzeit für Corona-Fälle reserviert.

Markus Söder sprach auf einer Pressekonferenz vor der Uniklinik in Augsburg
Bild: Silvio Wyszengrad

Markus Söder sagt, sein Besuch an der Uniklinik sei auch ein Zeichen des Danks an alle, die an den Kliniken arbeiten. Anders als bei der ersten Welle der Pandemie gebe es dieses Mal keinen Engpass bei Schutzausrüstung, Beatmungsgeräten und Betten. Wegen des gut aufgestellten Gesundheitssystems komme man besser durch die Pandemie als andere - davon sei er überzeugt. Er schätzt die Situation so ein: "Es gibt keinen Grund zur Panik, aber auch keinen Grund zu Entwarnung." Söder spricht es noch nicht klar aus, aber zwischen den Zeilen ist deutlich herauszuhören, dass er es für nötig hält, die Corona-Einschränkungen über den November hinaus zu verlängern. Nächste Woche soll darüber bei erneuten Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin entschieden werden. Er sagt auch: "Wir hoffen sehr, dass wir auch die Zahlen in Augsburg runterbekommen."

Der Anstieg scheint gestoppt, aber die Zahlen müssen sinken, sagt OB Eva Weber

Bei der Stippvisite am Donnerstag tauscht sich Söder auch mit Eva Weber aus. Ein Sprecher der Stadt sagt auf Nachfrage, man werde die Lage in den nächsten Tagen weiter beobachten und dann in der nächsten Woche entscheiden, wie es weitergeht. Es klingt danach, dass man bei der Stadt gerne die Beschlüsse von Bund und Ländern abwarten würde, um dann zu entscheiden, ob in Augsburg noch eigene Verschärfungen der Regeln erforderlich sind oder nicht. Der Sieben-Tage-Wert schwankte in Augsburg in den vergangenen Tagen bei um die 300 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Der Anstieg scheint erst einmal aufgehalten. Damit das Gesundheitssystem nicht überfordert sei, müssten die Zahlen aber noch deutlich sinken, sagt Eva Weber.

Bundeswehrsoldaten helfen derzeit am Uniklinikum in Augsburg - etwa der Obergefreite Markus Vilcu (links) und Hauptfeldwebel Christoph Blank.
Bild: Silvio Wyszengrad

Anders als bei der ersten Welle fühle sich das Personal an der Uniklinik nun weniger "allein gelassen" und besser mitgenommen, sagt Renate Demharter, Notfallmedizinerin und Personalrätin an dem Krankenhaus. Es gibt nun mehr Transparenz, der Personalrat sitze mit im Lenkungsausschuss, mindestens einmal wöchentlich würden die Mitarbeiter per Mail über die aktuelle Lage informiert. Das Personal sei nach wie vor "sehr erschöpft". Die Sorgen der Mitarbeiter würden nun aber ernster genommen, sagt Demharter Jeder Mitarbeiter werde in der Früh abgefragt, ob er sich fit und gesund fühle. Wenn das nicht der Fall sei, könne man zum Personalarzt gehen. Mitarbeiter könnten auch kurzfristig einen Corona-Test machen. Der Personalrat setze sich derzeit auch für mehr Trinkpausen ein, damit sich erschöpfte Mitarbeiter etwas erholen könnten.

Professor Michael Beyer warnt indes die Menschen davor, Covid-19 zu sehr auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Krankheit könne auch Jüngere ohne Vorerkrankungen hart treffen - aktuell müssten mehrere Patienten auf der Intensivstation beatmet werden, die auch vom Alter her nicht zur Risikogruppe gehörten. Beyer sagt: "Mit dieser Covid-Sache ist nicht zu spaßen, das kann ich nur deutlich sagen." Dr. Georg Braun, Intensivmediziner auf einer der drei Covid-19-Intensivstationen, schilderte den teils schweren Verlauf. „Und die sind nicht alle über 80“, so Braun. Vor zehn Tagen habe er einen Patienten mit Jahrgang 1970 aufgenommen, der invasiv beatmet wurde und am Dienstag einen Luftröhrenschnitt bekam, um ihn besser von der Beatmung entwöhnen zu können. „Er wird noch lange unter den Folgen seiner schweren Erkrankung zu leiden haben“, so Braun.

Alle wichtigen Neuigkeiten zum Coronavirus in Augsburg lesen Sie in unserem News-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.11.2020

"Beim Söder-Besuch gibt es viel Lob für das Klinikpersonal" und "Markus Söder sagt, sein Besuch an der Uniklinik sei auch ein Zeichen des Danks an alle, die an den Kliniken arbeiten".
Lob, Anerkennung, teilnehmende Worte und einen warmen Händedruck. Das ist prima, denn das kostet ja nix. Ist das alles, was Söder zustandebringt?? Wie wärs mit etwas klingender Münze, ganz besonders jetzt zu Weihnachten!?!? Ein bisschen weniger Worte und dafür ein wenig mehr pekuniäres, damit wäre den Menschen am besten geholfen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren