Newsticker
Bundesregierung plant Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Atommüll: Atommüll-Endlager: Schwaben ist weiter als Standort im Rennen

Atommüll
13.06.2021

Atommüll-Endlager: Schwaben ist weiter als Standort im Rennen

Wohin mit dem Atommüll in Deutschland? Diese Frage ist bis heute ungeklärt.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa (Symbolbild)

Plus Die Standortsuche für ein Atommüll-Endlager soll bis 2031 abgeschlossen sein. Vor allem zwei Landkreise kommen weiterhin infrage.

Auf der Suche nach einem Standort für ein mögliches Atommüll-Endlager gelten rund zwei Drittel der Fläche des Freistaates aufgrund der dort vorherrschenden geologischen Begebenheiten als denkbare Kandidaten. Darunter auch Teile der Landkreise Neu-Ulm und Günzburg. Dementsprechend groß war dort in den Landratsämtern das Interesse an der zweiten von drei Fachkonferenzen, die im Prozess der Endlagersuche eine Beteiligung der Öffentlichkeit darstellen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.06.2021

Auf keinen Fall darf der Bund seinen Dreck hier entsorgen. Wie ordentlich das gemacht wird, sieht man an Asse. So eine Katastrophe braucht es hier nicht.

Permalink
14.06.2021

Achja, der Bund und sein Atommüll... das hört sich so an, als hätte kein Mensch aus GZ, UL, DLG und NU jemals Strom aus der Steckdose und somit aus Gundremmingen erhalten! Wie weltfremd kann man sein? Uns allen gehört dieser Müll und wir alle müssen uns an einer Lösung beteiligen.

Permalink
13.06.2021

Man muss offenbar auch Landräte immer wieder daran erinnern:
In Gundremmingen im LK Günzburg lagert mehr tödlich strahlender Atommüll als an jedem anderen Ort in Deutschland. Und dieser lagert oberirdisch in einer Zwischenlagerhalle, die wohl kaum ausreichenden Schutz gegen den Absturz eines großen Flugzeugs oder gegen andere Terrorangriffe bietet.
Wenn nur ein Teil der dortigen Radioaktivität freikäme, könnten je nach Windrichtung und Ablauf des Unfalls bzw. Anschlags große Teile der Landkreise Neu-Ulm, Günzburg, Dillingen, Donau-Ries oder Augsburg verstrahlt werden.
Wir haben deswegen aller größtes Interesse, dass in Deutschland ein Endlager eingerichtet wird. Und das muss dann mindestens 1 Million Jahre dicht bleiben.

Raimund Kamm

Permalink