1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburgs OB Gribl will Hausverbot für AfD-Chefin Petry

AfD-Streit

02.02.2016

Augsburgs OB Gribl will Hausverbot für AfD-Chefin Petry

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (links) prüft juristische Schritte gegen einen Auftritt von AfD-Chefin Frauke Petry (rechts) in Augsburg.
Bild: Sven Hoppe/Julian Stratenschulte, dpa

Der geplante Neujahrsempfang der Augsburger AfD mit der Bundeschefin Frauke Petry stößt auf massiven Protest. Wie Oberbürgermeister Gribl ihren Auftritt verhindern will.

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) will mit juristischen Mitteln einen Auftritt der AfD-Chefin Frauke Petry im Augsburger Rathaus unterbinden. Notfalls müsse mit einem Hausverbot verhindert werden, dass Petry am Neujahrsempfang ihrer Partei am 12. Februar spricht. Ein Auftritt von ihr sei nach den jüngsten Aussagen zum möglichen Schusswaffengebrauch an der Grenze in der Friedensstadt Augsburg „unerträglich“. Von Petry seien möglicherweise „verfassungsfeindliche Äußerungen“ zu erwarten, sagt Gribl, seit kurzem stellvertretender CSU-Parteivorsitzender. Dies werde die Stadt Augsburg nicht akzeptieren.

AfD Augsburg hält an Auftritt der Parteivorsitzeden Petry fest

Nicht nur bei der CSU regt sich massiver Protest gegen die Veranstaltung mit Petry. Die SPD-Stadtratsfraktion fordert die Kollegen der AfD auf, die Veranstaltung abzusagen. Im Stadtrat sitzen zwei AfD-Vertreter. Gemeinsam mit der Spitze des AfD-Kreisverbands und einem Vertreter des Landesverbands gab es am Montagabend ein Krisengespräch – mit dem Ergebnis: Die örtliche Führung hält am Neujahrsempfang mit Petry fest. Kreisvorsitzender und Stadtrat Markus Bayerbach hatte vor der Sitzung offen gelassen, ob Petry womöglich ausgeladen und stattdessen ein Ersatzredner engagiert werde. Bayerbach bemüht sich nach eigenen Worten darum, keine Verstimmung mit OB Gribl herbeizuführen. Über die Entscheidung der AfD sollte daher der Rathauschef aus erster Hand erfahren. Dies passierte am späten Abend. Bayerbach und sein Stadtratskollege Thorsten Kunze sind bislang nicht durch rechtspopulistische Äußerungen aufgefallen. Die Risse, die sich in der Vergangenheit auf Bundesebene durch die AfD zogen, zeigten sich in den letzten Monaten auch in der Stadtratsfraktion. Zwei frühere AfD-Stadträte wechselten zu anderen Parteien. Nun erfolgt ein weiterer Rückschlag für die verbliebene AfD-Mannschaft. Der ehemalige Kulturreferent Peter Grab, der eine Ausschussgemeinschaft mit der AfD gebildet hatte, beendet die Zusammenarbeit. „Mit der jüngsten Äußerung von Frau Petry ist das Maß voll“, sagt Grab.

Gegner planen Demonstration auf dem Augsburger Rathausplatz

Wegen des Neujahrsempfangs ist am 12. Februar eine Demonstration auf dem Rathausplatz angekündigt. Dazu hat unter anderem das Augsburger „Bündnis für Menschenwürde“ aufgerufen. Der Vorsitzende Heinz Paula, früherer SPD-Bundestagsabgeordneter, legt den AfD-Stadträten nahe, ihre Partei zu verlassen, um sich von Petry zu distanzieren. Bayerbach lehnt dies ab.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.02.2016

Die AfD ist leider eine offizielle udn zugelassene partei, auch wenn die Äusserungen nicht gerade einen demokratischen Eindruck hinterlassen. Man kann eine Parteie wie di AfD nicht einfach versuchenaus der Öffentlichkeit auszuschließen, da hiolfgt und unterstützt man nur di AfD oder sogar andere problematiche Parteien.Es gibt genügend Argument gegen diese Partei und diese muss man in einer Diskussion udn Rede ins Feld werfen.Die Pegida bzw. die AfD leben von lauter Stimme udn sprechen scheinbar für das Volk. AfD zu wählen auch als Protest schadet der Demokratie.Unsere Dempokratei sit scheinbar nioch nicht gefestigt gtenug um sich mit der Afd auseinander setzen zu können. Hier giltes unsere Demokratie zu schützen.

Permalink
02.02.2016

Ich finde die Hetze gegen die AfD undemokratisch und unerträglich. Aussagen werden bewusst aus dem Zusammenhang gerissen und die bestehende Gesetzeslage geläugnet. Die Bevölkerung ist aber nicht so dumm, wie es die etablierte Politelite gerne hätte. Es gehört zur Demokratie dazu, sich sachlich und ehrlich mit dem politischen Gegner auseinanderzusetzen. Ich würde mir wünschen, dass man sich mehr um die wirklichen Extremisten (linke wie rechte Chaoten) kümmern würde! Deutschland liefert Waffen in die ganze Welt und schürt damit Kriege. Es verlangt dann aber, dass die Außengrenzen geschützt werden. Dafür werden Millarden gezahlt. Die Hände sollen sich aber die Länder an den Außengrenzen schmutzig machen. Glaubt denn jemand im Ernst, dass die nur mit Wattebällchen bewaffnet sind???

Permalink
02.02.2016

Ich bin schon sehr gespannt wie eine Entscheidung aussieht. Bin ja auch mal gespannt, wie die Demo aussieht.

Permalink
02.02.2016

Ich auch. Der OB befindet sich in einem klassischen Konflikt in den er sich selbst hineinmanövriert hat.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Interview mit Ministerpräsident Markus Söder
Interview mit Markus Söder

Exklusiv "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen