Newsticker
NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Covid-19-Pandemie: "Schlimmer kann es eigentlich nicht kommen": Zoos kämpfen gegen die Krise

Covid-19-Pandemie
31.03.2020

"Schlimmer kann es eigentlich nicht kommen": Zoos kämpfen gegen die Krise

Die Tore des Augsburger Zoos sind derzeit geschlossen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Bayerns Tierparks müssen wegen der Corona-Krise derzeit geschlossen bleiben. Die Folge sind große finanzielle Verluste. Viele Zoos fordern nun Hilfe vom Staat.

Bis voraussichtlich zum 19. April gelten die verschärften Ausgangsregelungen und das Kontaktverbot in Bayern aufgrund der Coronakrise. Besonders in der Ferienzeit – die Osterferien beginnen am kommenden Montag – wären eigentlich zahlreiche Besucher in den Augsburger Zoo geströmt. Doch das beliebte Ausflugsziel ist geschlossen und muss herbe Umsatzeinbußen hinnehmen. „Im März waren es 220.000 Euro, für den April, mit den Ferien, rechnen wir mit mindestens 500.000 Euro“, sagt Zoodirektorin Barbara Jantschke. Und bei dieser Rechnung geht sie davon aus, dass ab 20. April endlich wieder Besucher kommen dürfen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.