Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Herrmann: Videoüberwachung half bei Aufklärung von Attacke in Augsburg

Augsburg

08.12.2019

Herrmann: Videoüberwachung half bei Aufklärung von Attacke in Augsburg

Joachim Herrmann ist bayerischer Innenminister.
Bild: Matthias Balk, dpa (Archiv)

Exklusiv Nach der tödlichen Attacke von Augsburg werden schnell Verdächtige gefasst. Dies führt Innenminister Herrmann auch auf den Einsatz von Überwachungskameras zurück.

Es ist Routine, dass sich ein bayerischer Innenminister an jedem Morgen einen Lagebericht von den kriminellen Ereignissen des Vortages geben lässt. Es ist alle andere als Routine für Joachim Herrmann, als er am Samstagfrüh von der tödlichen Attacke einer siebenköpfigen Jugendbande auf einen Passanten in der Augsburger Innenstadt erfährt. „Das hat mich schon sehr betroffen gemacht“, sagt er im Gespräch mit unserer Redaktion.

Kaum 24 Stunden später erhält Herrmann die Nachricht, dass es gute Chancen gebe, dass die Polizei noch im Laufe des Sonntags einige der mutmaßlichen Täter festnehmen kann. So kommt es dann auch: der angebliche Haupttäter und ein weiterer Verdächtiger, beide 17 Jahre alt, sind in Gewahrsam. Am Montag nimmt die Polizei dann den siebten Tatverdächtigen fest. Vieles deutet darauf hin, dass der schnelle Fahndungserfolg vor allem der Videoüberwachung auf dem Königsplatz in Augsburg zu verdanken ist. Der CSU-Politiker sagt es so: „Die Bilder haben die Arbeit der Polizei deutlich erleichtert.“

Die Polizei überwacht den Königsplatz in Augsburg mit 15 Kameras

Der Minister hat im Sommer 2017 ein Fünf-Punkte-Programm für mehr Sicherheit in Bayern vorgestellt. Dazu gehörte auch ein Ausbau der stationären und mobilen polizeilichen Videoüberwachung, vor allem an Kriminalitätsbrennpunkten im öffentlichen Raum. Herrmann hat bei der Vorstellung des Projekts den Königsplatz – das ist der zentrale Bus- und Tram-Knotenpunkt in Augsburg nebst einem Park – ausdrücklich erwähnt. Im Dezember 2018 wurden die Pläne dort umgesetzt. Seitdem überwacht die Polizei mit 15 Kameras das weitläufige Areal.

Fühlt sich Herrmann angesichts der schnellen Festnahmen bestätigt, was den Einsatz von Videokameras betrifft? „Wir haben das immer gefordert, und solche Fälle zeigen, dass sich die Forderung als richtig erwiesen hat“, sagt er unserer Redaktion. Man wisse ja, dass es für Augenzeugen einer Straftat schwierig sei, Täter genau zu beschreiben. „Das würde mir und Ihnen genauso gehen.“ Deshalb seien Videoaufnahmen so wichtig. Diese gebe es mittlerweile ja auch in Bussen und Straßenbahnen.

Prügelattacke in Augsburg: 20.785 Fälle von Gewaltkriminalität in Bayern

Der Minister will aber nicht so weit gehen, deshalb nun einen weiteren Ausbau der Videoüberwachung zu fordern. „Wir wollen keine totale Überwachung, die gibt es nur in autoritären Staaten.“ Noch entscheidender sei es, bei der Frage anzusetzen, warum es zu solchen Gewaltexzessen im öffentlichen Raum komme. Ein Umstand, der ihm Sorgen mache, räumt er ein, und auch Verunsicherung in der Bevölkerung auslöse.

2018 war die Gewaltkriminalität in Bayern um knapp zwei Prozent auf 20.785 Fälle gestiegen. Der Trend für 2019, sagt Herrmann, deute darauf hin, dass es nicht noch mehr Kriminalität gegeben habe.

Der 49-Jährige, der nun in Augsburg an den Folgen der brutalen Attacke starb, war wohl ein Zufallsopfer. Der Mann, der bei der Berufsfeuerwehr der Stadt beschäftigt war, war am Freitag privat zusammen mit seiner Frau und einem weiteren Paar auf dem Christkindlesmarkt gewesen, als es nach den bisherigen Ermittlungen gegen 22.40 Uhr zu einem Streit mit den Jugendlichen kam. Warum, ist noch unklar.

Einer der jungen Männer schlug dem 49-Jährigen vor den Augen von dessen Frau gegen den Kopf. Dieser stürzte und blieb am Boden liegen. Die Täter flüchteten, das Opfer starb noch im Rettungswagen. Auch der 50-jährige Begleiter wurde geschlagen, die Frauen dagegen wurden nicht attackiert.

Am Freitagabend ist ein Mann am Königsplatz nach einer körperlichen Auseinandersetzung gestorben. Er arbeitete bei der Augsburger Berufsfeuerwehr. Am Sonntag gedenken die Kameraden dem verstorbenen Kollegen.
Video: Michael Hochgemuth

Am Sonntagfrüh spielen sich am Tatort bewegende Szenen ab. Mehr als 100 Beamte der Berufsfeuerwehr, Pensionisten und die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren in der Stadt bilden einen Kreis und gedenken des toten Kollegen. Viele haben Tränen in den Augen. Sie beschreiben das Opfer als „tollen, ruhigen Typen“. Der Feuerwehrmann aus dem Landkreis Augsburg hinterlässt neben seiner Ehefrau, die die Tat mit ansehen musste, eine 19-jährige Tochter.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Kö-Attacke: Fakten statt haltloser Behauptungen

In einer aktuellen Folge unseres Podcasts erklärt Reporter Stefan Krog die Hintergründe der Tat am Königsplatz – und erzählt, wie Journalisten mit dem Fall umgehen. Den Podcast "Augsburg, meine Stadt" finden Sie auf Spotify, iTunes und überall sonst, wo es Podcasts gibt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.12.2019

Na klasse. Jetzt muss die CSU, vertreten in dem Fall durch Hermann, dieses abscheuliche Verbrechen als Instrument für ihre kleinkarierte Politik verwenden.

Permalink
09.12.2019

Ob man auch so einen Aufschrei in der Öffentlichkeit vernommen hätte wenn es sich um einen Bankangestellten gehandelt hätte?
Gewalt gegen egal wen ist zu verurteilen!

Permalink
08.12.2019

Alles richtig Herr Herrmann, es müssen aber bei der laschen Sicherheitspolitik und zunehmender Verwahrlosung der Gesellschaft mehr Polizisten aktiv Vorort tätig sein und nicht in warmen Amtsstuben "Erfolgsstatistiken" erstellen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren