Newsticker
Bundespolizei registriert 230.000 Verstöße gegen die Maskenpflicht in Zügen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kriminalität: Fall Ursula Herrmann: Könnte der Entführer bald freikommen?

Kriminalität
15.09.2021

Fall Ursula Herrmann: Könnte der Entführer bald freikommen?

Das Grab von Ursula Herrmann in Eching am Ammersee. Dort lebte das Mädchen mit seiner Familie, bis es am ersten Schultag 1981 entführt und getötet wurde.
Foto: Christian Rudnik

Plus Vor 40 Jahren wurde Ursula Herrmann in einem Wald am Ammersee entführt. Der Fall wurde von den Ermittlern gründlich vergeigt. Bis heute gibt es Zweifel, ob der Verurteilte der Täter ist.

Ursula Herrmann wäre heute 50 Jahre alt. Vielleicht wäre sie Lehrerin, wie ihre Eltern und ihr Bruder. Vielleicht hätte sie einen anderen Beruf. Vielleicht hätte sie eigene Kinder. Vielleicht auch nicht. Doch Ursula Herrmann lebt nicht mehr. Sie wurde am 15. September 1981 in einem Waldgebiet am Ammersee entführt und in eine Kiste gesperrt. Sie erstickte. Der Mann, der von der Justiz für Ursulas Tod verantwortlich gemacht wird, lebt. Er ist 71, er ist gesundheitlich angeschlagen und er sitzt seit nunmehr 13 Jahren und fast vier Monaten im Gefängnis. Aber er lebt. Und recht bald könnte er sogar freikommen. Wie das? Warum muss der Mann, der für eines der spektakulärsten Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte verurteilt wurde, nicht länger hinter Gittern bleiben?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.