Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Markus Söder und der neue Sound der CSU

Parteitag in München

19.01.2019

Markus Söder und der neue Sound der CSU

Stabwechsel: Der bisherige CSU-Vorsitzende Horst Seehofer applaudiert seinem Nachfolger Markus Söder.
Bild: Tobias Hase, dpa

Seehofer mit Kloß im Hals, Söder mit Demut und viel Sehnsucht nach Geschlossenheit: Die CSU wählt Söder zum Parteichef und hofft auf schmerzfreie Erneuerung.

In der Früh habe er sein Horoskop gelesen, berichtete Horst Seehofer vor den rund 850 Delegierten des CSU-Parteitags, die seinen Rückzug von Amt des Parteichef endgültig besiegeln sollten: "Sie verlieren keinesfalls ihr Gesicht, wenn sie eine bereits getroffene Entscheidung revidieren", sei darin gestanden. Noch einmal ein Rücktritt vom Rücktritt von "Patex-Horst"? Nein, nur ein letzter Spaß nach Seehofer-Art. Noch vor zehn Jahren hätte er diese Sternen-Botschaft als Aufrag verstanden, kokettierte er: "Heute fehlt mir dafür die Risikobereitschaft."

Seehofer sagt Servus: Der bisherige Parteivorsitzende winkt seinen Parteifreunden.
Bild: Tobias Hase, dpa

Und so machte der 69-Jährige nach zehn Jahren an der CSU-Spitze mit einer am Ende eher leisen Parteitags-Rede den Weg frei für seinen langjährigen Dauer-Rivalen Markus Söder. Denn böses Blut wollte Seehofer zum Abschied nicht mehr vergießen - auch wenn er es sich nicht verkneifen konnte, viele "Misshelligkeiten" in der Partei zu beklagen: Er habe "vieles geschluckt, nie darüber geredet", sagte er. Und auch heute wolle er schweigen - "aus Liebe zur CSU".

3739 Tage Parteichef - und ein glühendes Herz für die CSU

Nach 18 Minuten Rede und - laut CSU-Zählung - 3739 Tagen im Amt des Parteichefs stand er am Ende ziemlich einsam auf der Bühne: "Ich gebe das Amt zurück, aber es bleibt bei mir ein glühendes Herz für meine politische Familie CSU", beteuerte er mit einem Klos im Hals: "Macht's es gut!"

So viel Gefühligkeit traf durchaus die Grundstimmung der CSU-Delegierten: Hörte man sich in den Reihen nach der aktuellen Gefühlslage um, so wünscht sich die Parteibasis vor allem eines: Ein Ende der nervtötenden Streitereien in den eigenen Reihen, aber auch mit der Schwesterpartei CDU. Und so versprach Söder in seiner Antrittsrede den erwünschten "Neuanfang" zwischen CDU und CSU: "Profil mit Stil" und "Effizienz statt Effekt" hatte sich der neue CSU-Chef dafür als griffige Botschaften zurechtgelegt: "Wir sollten das Gemeinsame betonen, nicht das Trennende."

Markus Söder, ist nun in Personalunion bayerischer Ministerpräsident und CSU-Chef.
Bild: Tobias Hase, dpa

Bei der neuen CSU-Chefin Anegret Kramp-Karrenbauer, die zur Söder-Wahl als Gast nach München gekommen war, rannte er damit offene Türen ein: "Brüder und Schwestern" seien CDU und CSU, befand die Saarländerin. Und wie es unter Geschwistern üblich sei, werde schon auch mal untereinander heftig gestritten. "Wenn dann aber die Nachbarn kommen, dann halten wir zusammen", forderte "AKK".

Söder will ein CSU-Orchester statt Einzel-Solisten

Diese versönlichen Töne hört man gerne in der CSU. Doch auch intern soll nach Jahren quälender Querelen endlich wieder Ruhe und Geschlossenheit einkehren: "Ich will aus großen Einzel-Solisten ein noch besseres Orchester machen", versuchte sich Söder an einem musikalischen Vergleich. Nur zusammen könne die Partei die verlorene Stärke zurückgewinnen.

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger ist Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident.
13 Bilder
Das ist das neue bayerische Kabinett
Bild: Lino Mirgeler, dpa

Doch taugt ausgerechnet der langjährige "Ego-Shooter" Markus Söder als Team-Player? Solche Bedenken auch in den eigenen Reihen versuchte Söder mit Demut zu entkräften: "Ich habe sicher auch selbst manche Fehler gemacht", räumte er mit Blick auf den Wahlkampf 2018. Er habe aus dieser Erfahrung aber auch viel gelernt. Und die Partei habe ihn "nicht hängen lassen, auch als die Umfragen schlecht waren", lobte Söder: "Das werde ich nie vergessen."

Lässig, nicht spießig, soll die Söder-CSU sein

Gemeinsam müsse man nun den Weg der "Erneuerung und Aufarbeitung" gehen, fordert Söder. Wie genau dieser Weg aussehen soll, blieb aber auch in der kleinen Olympiahalle im Ungefähren: In Zeiten der Verunsicherung müsse die CSU "Schutzmacht der Bürger" sein und "an die kleinen Leute denken", verlangte er. Die CSU sei konservativ, sozial und liberal - und müsse diese breite Aufstellung auch in Zukunft verteidigen. Zudem solle eine Söder-CSU "lässig sein, nicht spießig", hofft der neue starke Mann: "Das könnte der neue Sound der CSU sein."

Mit 87,4 Prozent wurde Söder schließlich ins neue Amt gewählt - weniger Zustimmung, als man im Söder-Lager zuvor erhofft hatte. Bei der schon im Herbst anstehenden turnusmäßigen Wiederwahl "können wir uns ja weiterentwickeln", kommentierte Söder sein Ergebnis. Seinen Vorgänger Horst Seehofer beförderte er übrigens postwendend zum CSU-Ehrenvorsitzenden: In dieser Funktion könne man nämlich nicht mehr als Parteichef kandidieren, scherzte Söder in Richtung Seehofer zurück: "In meinem Horoskop steht heute: Lassen sie sich nicht verunsichern."

Auch in unserem Podcast "Bayern-Versteher" geht es um Söder, Seehofer und die Zukunft der CSU. Hier können Sie reinhören:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren