Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München verschärft Corona-Maßnahmen: Kein Alkohol mehr auf öffentlichen Plätzen

Corona-Pandemie

25.08.2020

München verschärft Corona-Maßnahmen: Kein Alkohol mehr auf öffentlichen Plätzen

Diese Bilder gibt es in München gerade nicht zu sehen. Die Stadt des Oktoberfests hat anlässlich steigender Infektionszahlen ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit erlassen.
Bild: Matthias Balk, dpa (Archivbild)

Alkoholverbot statt Wiesnparty heißt es jetzt in München. Steigen die Corona-Zahlen weiter, darf im öffentlichen Raum kein Alkohol mehr getrunken werden.

Ob im Englischen Garten, am Isarufer oder auf der Theresienwiese: Die Münchner genießen den Sommer in der Stadt - trotz der Corona-Pandemie. Doch das rege Treiben auf öffentlichen Plätzen könnte bald erst einmal Geschichte sein. Für den Fall, dass die Zahl der Corona-Infizierten in der bayerischen Metropole weiter ansteigt, hat die Stadt München ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum erlassen.

 

Konkret bedeutet das: Wenn innerhalb einer Woche mehr als 35 Personen auf 100.000 Einwohner neu am Coronavirus erkranken, sei erstens der Verkauf von Alkohol ab 21 Uhr und zweitens der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ab 23 Uhr nicht mehr erlaubt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Am Dienstag lag die Zahl der Neuinfektionen in der Landeshauptstadt bereits bei 27,93 Einwohnern pro 100.000 Einwohner.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Oberbürgermeister Reiter: Alkoholverbot zum Schutz der Bevölkerung

Mit diesem Schritt kommen die Münchner dem Vorschlag des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) nach. Er hatte schon vor Wochen die Kommunen aufgefordert, den Erlass von Alkoholverboten im öffentlichen Raum zu prüfen. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte zu der Maßnahme: "Die Entscheidung ist uns allen nicht leichtgefallen. Es geht aber in Zeiten der Pandemie zuallererst um den Schutz der Bevölkerung und darum, noch wesentlich belastendere Maßnahmen möglichst zu vermeiden."

Verlagert ein Alkoholverbot das Problem nur nach drinnen?

Im Netz rief der Vorstoß der Münchner gespaltene Reaktionen hervor. Ein Twitter-Nutzer sprach sich sogar für ein generelles Alkoholverbot in der Öffentlichkeit aus - ganz unabhängig von Corona-Maßnahmen.

Doch es gab auch kritische Stimmen: Einige Nutzer befürchteten schon im Vorfeld des Beschlusses, dass Partys, bei denen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden, durch ein Alkoholverbot nur nach drinnen verlagert werden.

In den vergangenen Wochen war es an zentralen Plätzen in der Stadt und an der Isar regelmäßig zu ausufernden nächtlichen Feiern gekommen. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.08.2020

Alkoholverbot ist sicher ein guter Weg gegen die vom Balkan eingeschleppten Infektionen ;-)

Was soll das? Ein Förderprogramm für alternative Parteien?

Permalink
25.08.2020

(edit/mod)

Permalink
25.08.2020

Na ja - in München wo eh' kaum noch Bayern leben, mag das gehen.

Permalink
25.08.2020

Ich finde es kann auch in Augsburg oder woanders gehen. Sicherlich wird es wieder welche geben die sich ihrer Grundrechte beraubt fühlen aber die brauchen ja auch eine Beschäftigung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren