Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Söder fordert strengere Corona-Regeln für Silvester

Coronavirus

24.11.2020

Söder fordert strengere Corona-Regeln für Silvester

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder will die Corona-Regeln nachschärfen und ergänzen.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Angesichts hoher Infektionszahlen scheint mehr Wechselunterricht unumgänglich. Für die zusätzlichen Ferientage plant Piazolo eine Betreuung der Schüler.

Die Meldung über die Einigung der Ministerpräsidenten ist erst wenige Stunden alt, als Markus Söder an die Öffentlichkeit tritt. Die Regeln, die in den kommenden Wochen für eine wirkliche Trendumkehr bei den Corona-Neuinfektionen bringen sollen, sind ihm nicht scharf genug. Unter anderem will er noch einmal diskutieren, ob die für Weihnachten angestrebte Lockerung der Kontaktbeschränkungen tatsächlich auch über Silvester gelten soll oder ob der Zeitraum nicht noch verkürzt wird. Eine Beschlussvorlage der Länder-Ministerpräsidenten sieht bislang vor, dass im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar Treffen eines Haushaltes mit haushaltsfremden Menschen bis maximal zehn Personen ermöglicht werden sollen – Kinder bis 14 Jahren sind von dieser Zählung ausgenommen.

Söder will vor allem über den Zeitraum bis Silvester noch einmal mit seinen Amtskollegen aus den Bundesländern diskutieren. Zudem forder er „dringend“ eine umfassendere Strategie für Corona-Hotspots mit besonders hohen Zahlen, etwa mit noch strengeren Kontaktbeschränkungen.

Corona-Regeln: Söder will an Silvester keine Partys mit zehn Leuten zulassen

„Wir brauchen eine Ergänzung und Vertiefung des Lockdowns“, sagte der Ministerpräsident. Der Beschluss der Bundesländer sei deshalb allenfalls ein „Zwischenschritt“. Wenn es am heutigen Mittwoch keine Einigung gebe, werde Bayern an einigen Stellen selber „nachschärfen“ – dazu hätten die Länder ja auch ganz ausdrücklich die Möglichkeit. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte eigene Vorschläge für Runde mit den Ministerpräsidenten an.

Besonders die Tage nach Weihnachten rücken in den Fokus: Wie Söder sagte, werde Silvester – anders als Weihnachten – weniger in der traditionellen Familie, sondern eher mit Freunden gefeiert. Deshalb sei die Zahlenbegrenzung auf zehn Personen wohl zu hoch. „Da muss man noch mal überlegen, ob die Zahl wirklich angemessen ist“, sagte er. Das Ziel der bayerischen Regierung ist es, auch über die Feiertage hinweg die Kontakte möglichst gering zu halten.

Weihnachtsferien in Bayern beginnen schon am 18. Dezember

Aus diesem Grund werden nun doch auch die Weihnachtsferien um zwei Tage verlängert. Statt vom 23. Dezember an werden die Schüler schon am 18. Dezember in die Ferien geschickt. „Das Infektionsrisiko wird durch die fast einwöchige Karenzzeit zwischen Schulunterricht und Weihnachten erheblich gesenkt, damit Familien gesund und unbeschwerter feiern können“, so Söder.

 

Hintergrund der Regelung ist, dass sich Familien möglichst lange in Selbstquarantäne begeben können, ehe sie sich an Weihnachten mit Freunden und Angehörigen treffen dürfen. Bayerns Kultusminister Michael Piazolo appelliert deshalb an die Schüler, sich an den zusätzlichen freien Tagen wirklich Kontaktbeschränkungen aufzuerlegen und diese Tage nicht etwa zu nutzen, um in der Fußgängerzone einkaufen zu gehen.

Bayerische Direktorenvereinigung kritisiert den Wechselunterricht

Walter Baier, Vorsitzender der Bayerischen Direktorenvereinigung, kann mit diesem Kompromiss leben. „Zwei Tage längere Weihnachtsferien, damit können wir leben, solange es dabei bleibt“, sagt er unserer Redaktion. „Wir haben zwar schon Schulaufgaben in der Oberstufe in diesen zwei Tagen geplant, diese kann man aber verschieben.“

Kritischer sieht er eine andere Ankündigung aus München: Es soll einen häufigen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht geben. „Da ja praktisch ganz Bayern ein Hotspot ist, wird es wohl die meisten weiterführenden Schulen treffen“, befürchtet Baier. Nötig werde dadurch ein „angeleitetes Lernen“ für jene Schüler, die zu Hause bleiben. Dies könnten Lehrer aber kaum leisten, wenn sie jeden Tag im Präsenzunterricht eingesetzt sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.11.2020

Das sind doch alles nur Notlösungen. Nichts Ganzes und nicht Halbes. Ergebnis wird sein: Nichts Ganzes und nichts Halbes.

Permalink
24.11.2020

Nach wie vor bin ich der vollsten Überzeugung dass unser Problem nicht unsere Kinder und Jugendlichen sind( höchstens vereinzelt), sondern deren Erziehungsberechtigte!

Permalink
24.11.2020

Das sehe ich ergänzend zu meinem vorherigen Beitrag auch so. Die Eltern werden ihre Kinder dazu animieren, noch vor Weihnachten gemeinsam zum Shopppen zu gehen.

Permalink
24.11.2020

Der Appell Piazolos an die Schüler wird nicht fruchten und damit die Infektionsgefahr steigen, befürchte ich.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren