Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 25. Oktober

Coronavirus

25.10.2020

Das Corona-Update vom 25. Oktober

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Auf dem Berliner Alexanderplatz haben sich an diesem Sonntag laut Polizei rund 2000 Gegner der Corona-Schutzmaßnahmen der Bundesregierung versammelt. Da die Demonstranten weder den erforderlichen Mindestabstand von 1,5 Metern noch die Maskenpflicht einhielten, haben die Einsatzkräfte einen geplanten Protestzug untersagt. Dabei kam es laut Medienberichten zu Ausschreitungen. Eine größere, für den Nachmittag geplante Demonstration im Berliner Tiergarten wurde abgesagt.

Für Schlagzeilen sorgte heute außerdem ein mutmaßlicher Brandanschlag auf ein Gebäude des Robert-Koch-Instituts in Berlin. Unbekannte sollen laut Polizei in der Nacht Brandsätze gegen die Fassade geworfen haben, ein Sicherheitsmitarbeiter habe die Flammen jedoch löschen können. Ob der Brandanschlag in Zusammenhang mit den Demonstrationen steht, ist bisher unklar. Der Staatsschutz ermittelt nun wegen versuchter Brandstiftung, da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Kritik der Corona-Politik-Gegner richtet sich mehrheitlich gegen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Wie bei allen Regeln, gibt es auch bei der Maskenpflicht Ausnahmen. Wer unter gewissen Erkrankungen leidet, kann sich durch ein Attest von der Maskenpflicht befreien lassen. Doch muss dieses Attest immer verpflichtend mitgeführt werden? Hier können Sie lesen, wie die rechtliche Regelung zu Ausnahmen von der Maskenpflicht in Bayern ist.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Stand heute sind im Ulmer Schlachthof 39 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden - die Anzahl kann sich nach weiteren Testungen noch ändern. Der am Donnerstag festgestellte Corona-Ausbruch betrifft nach neuesten Erkenntnissen nicht mehr nur die Rinderschlachtung, sondern auch weitere Bereiche des Schlachthofs. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • Beim Tarifstreit im öffentlichen Dienst haben sich die Parteien auf einen Kompromiss geeinigt. Damit sind die angekündigten Warnstreiks erst einmal vom Tisch. Pflegekräfte erhalten ab März zusätzlich zu ihrem Gehalt noch eine sogenannte Pflegezulage. Was sich durch den Tarifabschluss im Detail ändert, können Sie hier nachlesen.
  • In der Landeshauptstadt München stieg die 7-Tage-Inzidenz an diesem Sonntag über 100. Auch Kaufbeuren, Kempten und der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sowie Ingolstadt haben heute die "dunkelrote" Corona-Ampelphase erreicht. Aktuell liegt der Corona-Warnwert in keinem Landkreis und keiner kreisfreien Stadt in Schwaben unter 50. Mehr dazu können Sie in dieser Übersicht nachlesen.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 429.181 Fälle, das sind 11.176 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 89.986 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 1667 mehr als am Vortag. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie das Landratsamt am späten Sonntagvormittag mitteilte, überschreitet der Kreis Dillingen den Corona-Warnwert von 50. Was jetzt gilt.

Kreis Dillingen überschreitet den Corona-Warnwert von 50 

"Geben Sie weiter aufeinander acht": Jens Spahn meldet sich in einem Facebook-Video zu Wort. Erstmals seit seinem positiven Corona-Test. Und findet ernste Worte.

Jens Spahn meldet sich mit Videobotschaft aus der Quarantäne

Bildungsreferentin Martina Wild ist wegen eines Corona-Falls in Quarantäne. Dennoch stellte sie mit OB Weber und anderen einen Plan für Schulen und Kitas auf.

Corona: Bildungsreferentin Wild (Grüne) ist in Quarantäne 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren