Newsticker

Corona: 90 Prozent der Deutschen lehnen Demos gegen Corona-Maßnahmen ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Hier wird Bedürftigen geholfen

Jubiläen

11.07.2020

Hier wird Bedürftigen geholfen

850 Menschen sind aktuell berechtigt, zur Dillinger Tafel zu gehen und sich dort mit Lebensmitteln zu versorgen. Unser Archivfoto zeigt die Ausgabestelle in der ehemaligen Bäckerei Lifka in Dillingen.
Bild: Karl Aumiller (Archiv)

Seit 15 Jahren gibt es die Dillinger Tafel, seit zehn Jahren die Ausgabestelle in Höchstädt

Der Caritasverband Dillingen feiert ein doppeltes Jubiläum – 15 Jahre Dillinger Tafel und zehn Jahre Ausgabestelle in Höchstädt. Am 12. Juli 2005 fand die erste Lebensmittelausgabe der Dillinger Tafel an Bedürftige statt. Bereits1993 war in Berlin die erste Tafel gegründet worden. Mittlerweile gibt es deutschlandweit über 940 Tafeln mit mehr als 2000 Tafel-Läden beziehungsweise Ausgabestellen. Eine davon ist die Dillinger Tafel mit ihren derzeit vier Ausgabestellen in Dillingen, Wertingen, Höchstädt und Lauingen.

Die Initiative für die Dillinger Tafel unter der Trägerschaft des Caritasverbandes für den Landkreis Dillingen wurde damals von den örtlichen Kirchen beider Konfessionen angeregt. Sie orientiert sich an den Richtlinien des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. mit Sitz in Berlin. Ziel der Tafel ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige zu verteilen. Die Tafeln helfen auf diese Weise bedürftigen Menschen, schwierige Zeiten zu überbrücken und dienen als wertvolle Ergänzung und vor allem als finanzielle Entlastung. Gleichzeitig werden Unmengen an noch einwandfreien Lebensmitteln vor der sinnlosen Entsorgung bewahrt.

Zur ersten Ausgabe der Dillinger Tafel im Juli 2005, damals noch in den Kellerräumen des Dillinger Pfarrheims St. Peter, kamen zunächst rund 40 Menschen. Doch innerhalb kürzester Zeit stiegen die Zahlen stark an. Schon Ende 2005 waren es insgesamt rund 400 Tafelkunden, die berechtigt waren, Lebensmittel bei der Tafel zu beziehen. Die Zahl der ehrenamtlichen Helfer betrug zum Jahresende 2005 bereits 110 Personen. Auch hier war die ehrenamtliche Bereitschaft der Bürger laut Pressemitteilung von Anfang an sehr hoch.

Hier wird Bedürftigen geholfen

Zwei Jahre später, im Jahr 2007, wurde die Dillinger Tafel durch eine Ausgabestelle in Wertingen erweitert. 2010 kam die Ausgabestelle in Höchstädt dazu. Zuletzt wurde die Dillinger Tafel im Jahr 2011 um die Ausgabestelle in Lauingen erweitert. Da die Kellerräume im Pfarrheim St. Peter in Dillingen als Hauptausgabestelle nicht mehr ausreichten, kam es 2015 zu einem Umzug in die ehemalige Bäckerei Lifka, die mehr Platz für das Lagern von Lebensmitteln bietet. Ferner konnte eine ebenerdig begeh- und befahrbare Kühl- und Tiefkühlzelle eingebaut werden. So mussten die Waren nicht mehr aufwändig in die Kellerräume transportiert werden und auch die Aufbereitungs- und Ausgaberäume bieten für den angestiegenen Bedarf mehr Platz.

Die aktuellen Zahlen der Dillinger Tafelkunden belaufen sich derzeit auf knapp über 850 Personen, die berechtigt sind, wöchentlich zur Tafel zu gehen. Weit mehr als ein Drittel hiervon sind Kinder und Jugendliche. Ob jemand einen Tafelausweis erhält, hängt von der jeweiligen Einkommenshöhe ab. Für eine alleinstehende Person liegt die Einkommensgrenze bei 950 Euro, bei einem Paar bei 1400 Euro. Je nachdem, wie viele Personen in einem Haushalt leben, erhöht sich die Einkommensgrenze dementsprechend. Zudem sind Bezieher unter anderem von ALG II über das Jobcenter, Grundsicherung über das Landratsamt sowie Bezieher von Wohngeld oder Kinderzuschlag ohnehin berechtigt, zur Tafel zugehen. Die Tafelausweise werden jeweils am Dienstagnachmittag unter Vorlage der Einkommensnachweise vom Caritasverband erstellt.

In der Dillinger Tafel und den dazugehörigen Ausgabestellen engagieren sich derzeit 228 Bürger aus dem Landkreis Dillingen ehrenamtlich. In jeder Ausgabestelle sorgen vier Gruppen im wöchentlichen Wechsel für einen reibungslosen Ablauf. Die Aufgaben teilen sich in die Bereiche: Abholung und Transport der Lebensmittel von den über 40 Spendern im gesamten Landkreis, Entgegennahme und Vorbereitung der Waren für die Ausgabe und schließlich die Ausgabe der Lebensmittel an die Tafelkunden. Diese findet in Dillingen, Wertingen, Höchstädt und Lauingen üblicherweise am Dienstag ab 14 Uhr statt.

Das 15-jährige Bestehen der Dillinger Tafel und das Jubiläum der Ausgabestelle Höchstädt nimmt der Caritasverband auch als Anlass, allen Koordinatoren und Helfern zu danken. „Ohne die tatkräftige Unterstützung unserer vielen Ehrenamtlichen sowie die großzügigen Spender und Sponsoren der Tafel, könnten wir heute nicht auf dieses lange Bestehen zurückblicken“ betont Caritas-Kreisvorsitzender Stephan Wolk. „Ebenso macht es uns als Träger stolz, dass sich die Zahl der ehrenamtlichen Tafelmitarbeiter seit vielen Jahren auf über 200 Personen beläuft.“ (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren