Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Viel Gutes, aber auch etwas Bedauerliches

Kommunalwahl

15.01.2020

Viel Gutes, aber auch etwas Bedauerliches

Die CSU-Kreistagsfraktion blickt zurück. Eine Personalie ärgert den Vorsitzenden Popp immer noch

Für die CSU-Kreistagsfraktion ist wiederum ein erfolgreiches Jahr zu Ende gegangen. Das betonte der CSU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Johann Popp, bei der jüngsten Versammlung im Interkommunalen Bürger- und Kulturzentrum (IBL) in Lutzingen. Nach dem Gottesdienst mit Pater Antony in der Klosterkirche St. Leonhard in Unterliezheim begrüßte Popp aus der Fraktion besonders den Abgeordneten Georg Winter, den stellvertretenden Landrat Alfred Schneid, sowie den Fraktionsvorstand mit Oberbürgermeister Frank Kunz, Eva Maria Fink, Christian Knapp, Katja Müller und die Ehrenmitglieder der Fraktion, unter ihnen den 89-jährigen Wilhelm Röll.

Im Blick zurück auf das Jahr 2019 erinnerte Popp laut Pressemitteilung an die vielfältigen Initiativen der CSU. Als Beispiele nannte er die vorzeitige Tilgung der Krankenhausfehlbeträge, die Errichtung einer zweckgebundenen Rücklage von zwei Millionen Euro für die Erweiterung der Berufsschule in Höchstädt und den Neubau am Sailer-Gymnasium in Dillingen. Die Finanzlage des Landkreises sei weiterhin sehr angespannt, obwohl diese erheblichen Investitionen noch bevorstünden. Sichtlich stolz ist Bezirksrat Popp, dass es laut Pressemitteilung auf seine Initiative gelungen ist, die erste Außenstelle der Verwaltung des Bezirks Schwaben in Höchstädt zu errichten, die in diesen Tagen im Höchstädter Schloss eröffnet wird. „Durch die Dezentralisierung der Aufgaben des Bezirks“, hofft Popp, „werden den betroffenen Personen in unserem Landkreis Zeit und lange Wege erspart.“ Es sei schade und unverständlich, dass die Freien Wähler im Bezirkstag Bedenken gegen diese Außenstelle in Höchstädt geäußert und auch dagegen gestimmt hätten.

Als wenig erfreulich und bedauerlich bezeichnete Popp auch den Wechsel des Fraktionsmitglieds Thomas Demel zu den Freien Wählern. Der Übertritt zu den Freien Wählern sei, so vermutet Popp, offenbar auf Initiative des Landrats aus parteitaktischem Kalkül erfolgt und entgegen der Darstellung des Landrats keineswegs mit der CSU-Kreistagsfraktion abgestimmt gewesen.

Viel Gutes, aber auch etwas Bedauerliches

In diesem Jahr warten laut Popp insbesondere bei den Kommunalwahlen im März große Herausforderungen auf die CSU. Er rief die Fraktionsmitglieder auf, sich mit al-ler Kraft im Kommunalwahlkampf für den Landkreis zu engagieren und die CSU-Kandidaten zu unterstützen.

Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz dankte Popp für seinen kooperativen und besonnenen Führungsstil, der sich in guten und einvernehmlichen Entscheidungen in der Fraktion immer wieder auszahle. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren