1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. "Einfach unbeschreiblich": Große Hoffnung für krebskranken Julian

Kreis Donau-Ries

13.03.2018

"Einfach unbeschreiblich": Große Hoffnung für krebskranken Julian

Julian ist ein kleiner Sonnenschein – und ein großer Kämpfer. Sein Schicksal bewegte die Menschen in der ganzen Region und darüber hinaus.
Bild: Bosch

Für den neun Monate alten, an Leukämie erkrankten Julian Bosch aus Huisheim hat sich ein Spender gefunden. Wie es jetzt weitergeht.

Als die Ärzte die Nachricht am Donnerstag überbrachten, da war es "einfach unbeschreiblich". Aus Christian Boschs Stimme hört man die Freude auch vier Tage später noch heraus. Gelöst klingt er, voller Hoffnung. Für seinen an Leukämie erkrankten neun Monate alten Sohn Julian hat sich tatsächlich doch noch ein Spender gefunden. Und auch die weiteren medizinischen Voraussetzungen für eine Knochenmarktransplantation erscheinen dieser Tage günstig. Echte Hoffnung ist angesagt in Julians Heimatdorf Huisheim wie im gesamten Landkreis Donau-Ries.

2000 Menschen haben sich typisieren lassen

Mittlerweile wird Julian nicht mehr in Augsburg, sondern in der Fachabteilung einer Klinik in Ulm behandelt. Weit weg von Huisheim. Für Vater Christian und Mutter Katrin Bosch ist das tägliche Pendeln aber nebensächlich – das Schwerste sei, so der Vater im Gespräch mit unserer Zeitung, das Abschiednehmen am Abend: Julian muss im Krankenhaus bleiben, ein Familienzimmer steht nicht zur Verfügung und die Boschs müssen sich noch um zwei weitere Kinder im Alter von sieben und neun Jahren kümmern. "Aber wir wissen, dass Julian gut versorgt ist", sagt der Vater. In Huisheim hat sich die gute Nachricht schnell herumgesprochen. Die Menschen riefen an, machten der Familie Mut – man spüre den Zusammenhalt, so Bosch: "Wir erleben viel Zuspruch." Die Zeichen wirkten in der Tat zuletzt ermutigend für die Familie. Die Resonanz auf den Aufruf zur Typisierung für die Deutsche Knochenmarkspendedatei (DKMS) sei "überwältigend" gewesen, berichtet auch die ehrenamtliche DKMS-Beauftragte, Brigitte Lehenberger.

Welle der Hilfsbereitschaft

Julians Geschichte ist geprägt von Hoffen und Bangen. Zunächst war Julian "kerngesund", wie die Eltern zu Beginn des Stammzellen-Spendenaufrufs berichteten. Doch Anfang November änderte sich das sehr plötzlich. Das Kind wurde krank, der Zustand verschlechterte sich rapide. Die Diagnose: Leukämie. Seitdem hat sich allerdings viel getan. Einige Chemotherapien musste der kleine Körper durchstehen. Die Blutwerte wurden stabil, doch die Form des Blutkrebses war laut der behandelnden Medizinern eine aggressive und hartnäckige. Julian benötigte einen "genetischen Zwilling" für eine Stammzellenspende. Schier die ganze Region fieberte mit, betete, hoffte – und half praktisch: Über 2000 Menschen kamen im Februar nach Huisheim, um sich in die Knochenmark-Spenderdatei aufnehmen lassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Suche nach dem genetischen Zwilling erfolgreich

War hier der Spender – der sogenannte "Zwilling" – dabei, der im Vorfeld unauffindbar schien in der bestehenden internationalen Spenderdatei? In dieser bleiben alle registrierten Spender der vergangenen Jahre gespeichert. Brigitte Lehenberger weiß es nicht – über den Spender darf vor einer Stammzellen-Transplantation nicht viel verraten werden. Nur so viel: Er kommt aus Deutschland, medizinisch scheint wohl alles gut zu passen – und er sei mit dem Eingriff einverstanden, wie Lehenberger sagt. Vater Christian rechnet damit, dass die Ärzte in Ulm Ende März operieren. Die Voraussetzungen seien dieser Tage sehr günstig: Julians Werte hätten sich verbessert, Krebszellen konnten zuletzt weder im Nervenwasser noch im Blut des Kindes nachgewiesen werden. "Wir sind alle hoffnungsvoll", fasst Christian Bosch die momentane Gemütslage der Familie zusammen.

Auch Huisheims Bürgermeister Harald Müller, der die Schirmherrschaft über die Typisierungs-Aktion im Februar übernommen hatte, kann die gute Nachricht über den passenden genetischen Zwilling kaum glauben: "Ich weiß einfach nicht, wie ich das alles in Worte fassen kann." Die ganze Gemeinde sei in Gedanken bei Julian. Nicht nur sie. Aus der ganzen Region kamen die potenziellen Spender – vielleicht ist der Zwilling einer von ihnen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Sparkasse_Donauw%c3%b6rth_1.jpg
Landkreis Donau-Ries 

Sparkassen-Fusion: Nördlingen schlägt Angebot aus Donauwörth aus

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen