Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Brand in Kleinbeuren richtet großen Schaden an

Landkreis Günzburg

04.11.2019

Brand in Kleinbeuren richtet großen Schaden an

Der Stadel ist direkt an das Wohnhaus angebaut.
Foto: Mario Obeser

Um die 200 Feuerwehrkräfte haben einen Dachstuhlbrand in Kleinbeuren gelöscht. Menschen und Tiere sind wohlauf. Die Kripo ermittelt nach dem Feuer.

Am späten Montagnachmittag hat der Dachstuhl eines landwirtschaftlichen Anwesens im Kammeltaler Ortsteil Kleinbeuren gebrannt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das direkt angrenzende Wohngebäude verhindern. Um 17.39 Uhr war der Brand über Notruf der Integrierten Leitstelle Krumbach (ILS) gemeldet worden.

Die Feuerwehren aus Burgau, Ettenbeuren, Behlingen-Ried, Hammerstetten, Ichenhausen, Wettenhausen, Unterrohr und Egenhofen, die Kreisfeuerwehrinspektion Günzburg und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung wurden alarmiert. Außerdem wurden der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen des BRK aus Günzburg und Zusmarshausen und der Johanniter Kötz, einem Notarztfahrzeug des BRK aus Günzburg, einem Einsatzleiter Rettungsdienst, die Fachberater des THW Günzburg und die Polizei verständigt. Ebenso betreuten zwei Kräfte des Kriseninterventionsdienstes des BRK Günzburg die drei Bewohner des Gebäudes. Insgesamt waren laut Polizei gut 200 Kräfte vor Ort.

Das Wohnhaus war durch die Flammen stark gefährdet

Beim Eintreffen der Rettungskräfte war der Brand des Dachstuhls bei dem landwirtschaftlich genutzten Bereichs (Stall/Heuschober) bereits deutlich sichtbar. Das direkt angrenzende Wohnhaus war durch die Flammen stark gefährdet. Die Feuerwehr begann sofort mit den Löscharbeiten und konnte ein Übergreifen des Brandes auf das Wohnhaus verhindern. Die Kräfte der umliegenden Feuerwehren bekämpften das Feuer von zwei Seiten aus mit mehreren Strahlrohen und von innen. Bei dem Brand kamen keine Menschen und Tiere zu Schaden. Der entstandene Sachschaden beträgt circa 100.000 Euro.

Die ersten Ermittlungen zur Brandursache wurden durch Beamte der Polizeiinspektion Burgau begonnen und zwischenzeitlich vom Kriminaldauerdienst Memmingen übernommen.

Derzeit gehen die Beamten davon aus, dass das Feuer im Heuschober des Stalls ausgebrochen ist. Als Brandursache kommt neben einem technischen Defekt auch eine Selbstentzündung des im Heuschober aufbewahrten Materials in Betracht, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. (mit zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren