1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Der Vater der Gebietsreform: Bruno Merk ist tot

Günzburg

13.03.2013

Der Vater der Gebietsreform: Bruno Merk ist tot

Bruno Merk ist im Alter von 90 Jahren gestorben.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Bruno Merk ist tot. Der ehemalige bayerische Innenminister starb in der Nacht auf Mittwoch im Alter von 90 Jahren in Günzburg.

Merk war Günzburger Landrat und im Kabinett Goppel von 1966 bis 1977 bayerischer Innenminister. In seine Amtszeit fiel das Olympia-Attentat von München 1972. Unweigerlich verbunden ist Merks Name mit der bayerischen Gebietsreform in den 1970er Jahren, als deren geistiger Vater er gilt. Nach seinem Rückzug aus der Staatsregierung war der in Großkötz (Landkreis Günzburg) geborene Merk unter anderem Präsident des Bayerischen Sparkassen- und Giroverbandes und des Bayerischen Roten Kreuzes.

Bruno Merk habe dem Freistaat sein modernes Gesicht gegeben, erklärte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Mittwochmorgen. "Bayern verneigt sich vor einem herausragenden Architekten des heutigen Freistaats und einem Mann mit Standpunkt, Herz und Standvermögen."

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte, bei all seinen Tätigkeiten sei es Bruno Merk immer um sein Land und das Wohl der Menschen gegangen. "Er stand für Geradlinigkeit, Anstand und Gerechtigkeitssinn, er hatte eine ausgeprägte soziale Ader und er lebte seine christliche Grundeinstellung ganz selbstverständlich vor."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Bayern zukunftsfähig gemacht"

Auch Harald Güller, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion und Chef der SchwabenSPD, nimmt Anteil an Bruno Merks Tod: „Bruno Merk ist ohne Zweifel der Vater der Gebietsreform. Auf lange Sicht hat sich erwiesen, dass sie der einzig richtige Weg war. Merks Staats- und Verwaltungsreform hat Bayern zukunftsfähig gemacht, dafür gebührt ihm hohe Anerkennung.“

Merk trat aus der CSU aus

Merk war bis zuletzt ein wacher Beobachter und standhafter Politiker - wenngleich er aus der CSU ausgetreten war. Als die Christsozialen mit Ministerpräsident Horst Seehofer nach dem Super-Gau in Fukushima die Energiewende vollzog, blieb Bruno Merk seiner Überzeugung treu. Diese Standhaftigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch Merks Leben. Der gebürtige Großkötzer bot dem früheren CSU-Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß die Stirn.

merk.jpg
6 Bilder
Bruno Merk: Der Vater der Gebietsreform
Bild: Bernhard Weizenegger, Ulrich Wagner, Foto Weiss (Archiv)

Der CSU-Parteichef fürchtete, dass die Christsozialen durch Merks Landkreis- und Gemeindereform Stimmen verlieren könnten. Doch der Günzburger hielt an seiner Überzeugung fest und boxte die Gebietsreform durch. 1977, als sein Werk in trockenen Tüchern schien, trat er als Innenminister zurück. Der Grund: „Mit Strauß wurde ich ein Nemo (Niemand) in der CSU“, sagte der promovierte Jurist einmal.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
90813758-035f-4ba2-a87a-fabd981fb855.jpg
Günzburg

Einsatzkräfte unterziehen Legoland einem Stresstest

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen