Newsticker
Intensiv-Mediziner: Intensivstationen brauchen Inzidenz von unter 200 zur Entlastung
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Illertissen: Mann interpretiert Navi falsch: Unfall an der Auffahrt zur A7 in Illlertissen führt zu Staus

Illertissen
22.11.2021

Mann interpretiert Navi falsch: Unfall an der Auffahrt zur A7 in Illlertissen führt zu Staus

In Illertissen hat sich an der Auffahrt zur A7 in Richtung Memmingen ein Unfall ereignet.
Foto: Wilhelm Schmid

Ein Opelfahrer lenkte auf die Autobahnauffahrt. Dann bemerkte er, dass er gar nicht auf die A7 wollte. Ein Unfall war die Folge.

Ein Unfall hat am Montagnachmittag ab 14.30 Uhr zu größeren Verkehrsbehinderungen im Bereich der Autobahnauffahrt Illertissen auf der Westseite der A7 geführt. Die Ursache kann man durchaus als kurios bezeichnen.

Unfall auf A7 bei Illertissen: Staus nach Zusammenstoß

Laut Polizei fuhr ein 35-Jähriger mit seinem Auto auf der Staatsstraße 2018 in Richtung Osten. Der nicht ortskundige Mann wollte nach Dietenheim und hatte die Route in sein Navigationsgerät eingegeben. Am Kreisverkehr zur A7 fuhr er dann fälschlicherweise auf die Autobahnauffahrt in Richtung Füssen. Als das Navi den Fehler meldete und nach Möglichkeit zum Wenden aufforderte, drehte der 35-Jährige kurzerhand um. Er wendete noch in der Autobahnauffahrt und wollte die geschätzten 25 Meter entgegen der Fahrtrichtung zurückfahren.

Von dort aus kam ihm jedoch ein Opel entgegen, dessen Fahrerin freilich nicht mit Gegenverkehr rechnete. Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Laut Polizei wurde die Fahrerin – in beiden Autos waren jeweils mehrere Personen – leicht verletzt und von Notarzt und Rettungsdienst versorgt.

Weil nun niemand mehr in Richtung Füssen auf die Autobahn fahren konnte, kam es sowohl auf dem von Jedesheim kommenden Zubringer als auch auf dem Kreisverkehr und der Staatsstraße 2018 von Obenhausen her zu längeren Staus. Sie lösten sich erst auf, nachdem die Feuerwehr Illertissen in Absprache mit der Polizei die Verkehrsregelung übernommen hatte. Außerdem hatte die Wehr auslaufende Betriebsstoffe zu binden, ehe sie diese in einen nahe gelegenen Kanalschacht eindringen konnte. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt, dürfte jedoch im fünfstelligen Eurobereich liegen. Gegen den Unfallverursacher leitete die Polizei ein Strafverfahren ein.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.