Newsticker

Markt in den USA bricht ein: Dickes Absatzminus für deutsche Autobauer VW und BMW
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Bahnunfall bei Aletshausen geht glimpflich aus

Aletshausen

18.04.2018

Bahnunfall bei Aletshausen geht glimpflich aus

Glück im Unglück hatte der 53-jährige Fahrer eines dreirädrigen Rollermobils bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Aletshausen. Er wurde bei dem Streifzusammenstoß nur leicht verletzt. 
Bild: Robert Weiß/Foto Weiss

An einem unbeschrankten Übergang wird ein dreirädriges Rollermobil von einem Zug der Mittelschwabenbahn erfasst.

Am Mittwochvormittag schreckte das Geheul des Martinshorns zahlreicher Fahrzeuge des Rettungsdiensts und der Feuerwehr die Anwohner in Niederraunau und Aletshausen auf. Die Einsatzkräfte waren wegen eines Bahnunfalls, der sich an einem der unbeschrankten Übergänge entlang der Bahngleise zwischen Mindelheim und Krumbach bei Aletshausen ereignet hat, alarmiert worden.

Dort hatte es einen Streifzusammenstoß zwischen einem dreirädrigen Rollermobil und einem Triebwagen gegeben. Wie die Polizei mitteilt, überquerte der 53-jährige Fahrer mit dem Dreirad den Bahnübergang trotz des herannahenden Zuges, das Gefährt wurde dabei von dem Triebwagen leicht am hinteren Bereich erfasst. Bei dem Zusammenstoß wurde die hintere Abdeckung des Fahrzeugs abgerissen. Trotz vorheriger Signalabgaben und der Einleitung einer Notbremsung konnte der Triebwagenführer, der in Richtung Günzburg unterwegs war, nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Der 53-jährige Unfallverursacher wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Triebwagenführer blieb, ebenso wie die fünf Fahrgäste, unverletzt. Der Zug konnte die Fahrt nach erfolgter Unfallaufnahme fortsetzen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Die Bahn hatte einen Schienenersatzverkehr während der Sperrung eingerichtet. An dem Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren aus Loppenhausen, Pfaffenhausen, Niederraunau, Aletshausen und Krumbach sowie mehrere Rettungswagen, Notarzt und das THW Krumbach. MN

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren