1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. JU will der Jugend im Kreis Günzburg eine Stimme geben

Landkreis Günzburg

28.10.2019

JU will der Jugend im Kreis Günzburg eine Stimme geben

Mit einer eigenen Liste und mit einem engagierten Wahlkampf will der JU-Kreisverband Günzburg die Kreistagswahl im März 2020 erfolgreich gestalten.
Bild: Thomas Niedermair

Der JU-Kreisverband Günzburg tritt bei der Kreistagswahl mit einer eigenen Liste an. Welche Themen im Kommunalwahlkampf im Vordergrund stehen.

Mit einem eigenen Kandidaten-Angebot für den Landkreis wird die Junge Union Günzburg zur Kommunalwahl im März 2020 antreten. Bei der Mitgliederversammlung des Kreisverbandes im Saal des Gasthofs Munding in Krumbach brachten die JU-Kreisvorsitzende Stefanie Wagner, ihr Stellvertreter Florian Kaida und Johann Deil, stellvertretender Bezirksvorsitzender der JU Schwaben, ihre große Freude darüber zum Ausdruck, dass es gelungen sei, die Liste vollzumachen. Mit 60 Kandidaten – es handelt sich dabei um 15 Frauen und 45 Männer – sowie mit drei Ersatzleuten sei man sehr breit aufgestellt und könne erstmals nach Jahrzehnten wieder mit einer eigenständigen Liste „einen engagierten und flexiblen Wahlkampf gestalten“ (Florian Kaida). Auf Platz 1 der JU-Liste steht Stefan Baisch aus Günzburg.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch Baischs Stellvertreterin Barbara Lenzgeiger betonte, „dass wir stolz sein können auf unsere Liste, denn es ist dabei der ganze Landkreis vertreten“. Jugendlichen, jungen Erwachsenen und jungen Familien, die oft zu kurz kämen, werde dadurch eine eigene Stimme gegeben. Bei der Kommunalwahl wird es somit zwei Listen geben, welche die bürgerliche Wählerschaft ansprechen sollen, nämlich eine CSU-Liste und eine JU-Liste, die als explizites Angebot an die Jugend gerichtet ist.

Nach der Bildung eines Wahlausschusses wurden die 60 Bewerber für die Kreistagswahlen in Zehnerblöcken präsentiert und per Abstimmung bestätigt. Auch die Reihung auf der Kandidatenliste wurde vorgeschlagen und von den 34 anwesenden Stimmberechtigten jeweils einhellig angenommen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Anschließend wurde schriftlich über den gesamten Stimmblock abgestimmt – mit „Ja“ und ohne Gegenstimme. Auch die drei als Nachrücker vorgesehenen Ersatzleute und deren Reihenfolge auf der Liste wurden ohne Gegenstimme bestätigt.

Stefan Baisch aus Günzburg führt die Liste an

Nach weiteren Regularien widmete sich Stefan Baisch aus Günzburg, der die Kandidatenliste anführt, den Themen, auf die es beim Wahlkampf der JU ankommen werde. „Wir sind eine starke JU“, betonte er, „und können stolz darauf sein, dass es gelungen ist, die Liste vollzumachen“. Ziel sei es, mit einem eigenen Kandidatenangebot, „an große, glorreiche Zeiten der JU-Vergangenheit anknüpfen zu können“. Man wolle dazu beitragen, die Heimat für alle, ob für Einheimische oder für Fremde, lebenswert zu gestalten, durch Wohnraum und Arbeitsplätze gerade jungen Familien gute Zukunftschancen zu bieten und sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen.

Stefan Baisch ist Grundschullehrer, Stadtrat, Kulturreferent, Mitglied in diversen Ausschüssen und zudem Vorsitzender des Historischen Vereins Günzburg.

Mit Stolz erfülle es ihn, „dass unsere Liste ein breites und vielfältiges Spektrum abdeckt, denn es sind Schüler, Studenten, junge Familien und viele verschiedene Berufsgruppen vertreten“. Es werde darauf ankommen, jungen Leuten auch in krisenhaften und konjunkturell schwächeren Zeiten eine gute und glückliche Zukunft zu ermöglichen. Auch der Umweltschutz werde, wie er betonte, eine besonders wichtige Rolle spielen, da es gelte, aktuelle und kommende Herausforderungen zu meistern.

Die anwesenden JU-Mitglieder rief der Listenplatz-Spitzenreiter zu einem engagierten Wahlkampf auf. Wenn es darum gehe, sich für die Interessen junger Menschen einzusetzen und deren Bedürfnisse zu berücksichtigen, sei es wichtig, beherzt zu agieren, denn „wir wollen nicht verwalten, sondern gestalten“. Probleme seien schließlich nicht durch Jammern und Klagen zu lösen, sondern durch aktives Handeln, was Stefan Baisch abschließend so ausdrückte: „Wir mosern nicht, wir packen an.“

Die Kandidaten der Jungen Union für den Kreistag:

Mit folgenden Kandidatinnen und Kandidaten wird der JU-Kreisverband Günzburg bei der Kreistagswahl im März 2020 antreten: 1. Stefan Baisch (Günzburg), 2. Peter Finkel (Haldenwang), 3. Susanne Wohlhöfler (Breitenthal), 4. Florian Kaida (Krumbach), 5. Margit Werdich-Munk (Günzburg), 6. Thomas Wagner (Gundremmingen), 7. Philipp Rauner (Günzburg), 8. Mathias Ihle (Leipheim), 9. Christoph Bader (Neuburg), 10. Beatrice Vogg (Jettingen), 11. Dominik Rieder (Thannhausen), 12. Benjamin Neumair (Schönenberg), 13. Stefanie Wagner (Gundremmingen), 14. Thomas Seitz (Ichenhausen), 15. Markus Hoser (Gundremmingen), 16. Dr. Barbara Lenzgeiger (Jettingen), 17. Simon Paintner-Frey (Ichenhausen), 18. Laura Wöllert (Burgau), 19. Sebastian Kaida (Krumbach), 20. Philipp Hutter (Günzburg), 21. Patrick Langenmaier (Freihalden), 22. Felix Foag (Hafenhofen), 23. Thomas Sigmund (Günzburg), 24. Johannes Basch (Jettingen), 25. Michael Keller (Günzburg), 26. Tobias Neumair (Kemnat), 27. Carina Held (Thannhausen), 28. Andreas Dirr (Burtenbach), 29. Markus Mayer (Günzburg), 30. Tobias Keller (Krumbach), 31. Fabian Dolde (Burtenbach), 32. Andreas Häußler (Bubesheim), 33. Moritz Baur (Günzburg), 34. Michael Denzel (Bibertal), 35. Bernd Reinartz (Breitenthal), 36. Rebecca Doss (Günzburg), 37. Michael Wiedemann (Thannhausen), 38. David Heidl (Gundremmingen), 39. Marina Scheel (Burtenbach), 40. Lukas Gorzitze (Ichenhausen), 41. Christina Reisenbüchler (Thannhausen), 42. Niko Hab (Günzburg), 43. Lukas Mayer (Attenhausen), 44. Simon Schmid (Thannhausen), 45. Sabine Schneider (Jettingen), 46. Markus Reisenbüchler (Burgau), 47. Werner Landsperger (Krumbach), 48. Angelina Seefried (Ziemetshausen), 49. Daniel Rollmann (Günzburg), 50. Johann Schmid (Jettingen), 51. Christina Bader (Breitenthal), 52. Christoph Brand (Jettingen), 53. Laura Schwarz (Breitenthal), 54. Kornelius Launhart (Krumbach), 55. Ernst-Benedikt Bierlein (Landensberg), 56. Adrian Holzbock (Thannhausen), 57. Lukas Weizmann (Jettingen), 58. Martin Wohlhöfler (Breitenthal), 59. Markus Kugelmann (Jettingen), 60. Stefanie Müller (Krumbach). Ersatzleute: Yvonne Baisch (Günzburg), Jonas Wolf (Scheppach), David Wolf (Scheppach).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren