Newsticker
Gesundheitsminister wollen Besuchseinschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen lockern

Polizeireport

14.01.2019

Jede Menge Unfälle

In Thannhausen krachte ein Sattelzug in der Bahnhofstraße gegen eine Hauswand. Der Fahrer blieb dabei unverletzt.
Bild: Aykut Altindas

In den vergangenen Tagen hat es im Landkreis an vielen Stellen gekracht

Eine 25-jährige Audi-Fahrerin ist am späten Samstagabend auf der A8 in Richtung München unterwegs gewesen und näherte sich auf dem rechten Fahrstreifen einem vor ihr fahrenden Mercedes. Dessen Fahrerin fuhr zwischen Günzburg und Burgau wegen des Schneefalls nach eigenen Angaben mit etwa Tempo 70. Die Audi-Fahrerin entschloss sich laut Polizei, den Mercedes zu überholen, beschleunigte und wollte auf den Fahrstreifen nach links wechseln. Da sie plötzlich weiter voraus ein Blaulicht sah, bremste sie abrupt, um den Überholvorgang abzubrechen. Dadurch kam der Wagen ins Schleudern und fuhr auf den Mercedes auf. Der drehte sich mehrfach und blieb dann auf dem linken Fahrstreifen entgegen der Fahrtrichtung stehen. Der Audi rutschte nach rechts in die Schutzplanke, drehte sich und schleuderte nochmals gegen die Schutzplanke. Der Wagen kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Alle fünf Insassen der beiden Autos wurden leicht verletzt und in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. An den beiden Autos entstand ein Schaden von etwa 20000 Euro. Außerdem wurden zehn Schutzplanken demoliert. Zur Absicherung der Unfallstelle und Fahrbahnreinigung war die Feuerwehr Günzburg mit einem Zug und mehreren Absicherungsfahrzeugen im Einsatz.

Am Freitagabend hatten sich wegen Eis- und Schneeglätte erneut mehrere Unfälle im Landkreis ereignet. Eine 27-jährige Autofahrerin war auf der schneebedeckten A8 kurz vor der Anschlussstelle Burgau in Fahrtrichtung München auf dem rechten Fahrsteifen unterwegs. Aufgrund der den Witterungsverhältnissen nicht angepassten Geschwindigkeit kam der Wagen laut Polizei ins Schleudern, geriet auf den linken Fahrstreifen und prallte gegen die Betongleitwand. Anschließend schleuderte das Fahrzeug zurück auf die rechte Spur und kollidierte mit einem Sattelzug. Der Lkw-Fahrer versuchte noch auszuweichen, kam hierbei ebenfalls mit seinem Lastwagen in Schleudern und streifte dabei die Betongleitwand. Beide Fahrzeuge kamen letztlich auf dem Seitenstreifen zum Stillstand. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 9000 Euro.

Eine 39-jährige Autofahrerin befuhr die Markgrafenstraße in Burgau. In einer leichten Rechtskurve geriet das Heck ihres Wagens aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneeglätte auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 5000 Euro. Die Unfallbeteiligten blieben laut Polizei unverletzt.

Ein 24-Jähriger war gegen 21.20 Uhr mit seinem Auto im Bereich des ehemaligen Fliegerhorsts Leipheim unterwegs. Zu dieser Zeit herrschte starker Schneefall. Da der Mann seine Geschwindigkeit nicht an diese Witterungsverhältnisse anpasste, verlor er laut Polizei die Kontrolle über seinen Wagen. Das Fahrzeug drehte sich um 180 Grad, rutschte auf die Gegenfahrbahn und anschließend in den Graben. Dort kam das Auto auf der Seite liegend zum Stillstand. Der Mann und seine 18-jährige Mitfahrerin wurden nicht verletzt, das Fahrzeug wurde aber erheblich beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 10000 Euro. Zudem entstand ein Flurschaden. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeldverfahren.

In der Nacht auf Samstag ereigneten sich auch mehrere Unfälle im Bereich der Polizei Krumbach. So rutschte am frühen Abend ein Sattelzug auf der B300 im Bereich Uttenhofen in den Straßengraben und musste von einem Abschleppdienst befreit werden. Der Schaden am Lkw und an zwei Leitpfosten betrug etwa 3000 Euro.

Ein weiterer Sattelzug fuhr in der Thannhauser Bahnhofstraße mit nicht dem Wetter angepasster Geschwindigkeit und konnte hinter dem vor ihm stockenden Verkehr nicht mehr anhalten. Der 58-jährige Fahrer musste ausweichen und prallte gegen eine Hausmauer, blieb jedoch laut Polizei unverletzt. Der Schaden wurde auf etwa 7500 Euro geschätzt. Ein weiteres Ausweichmanöver musste später in der Nacht ein 37-jähriger Autofahrer auf der B300 nahe Ebershausen durchführen, da ihm ein Wagen in der Fahrbahnmitte entgegenkam. Auch er rutschte von der Fahrbahn, das Fahrzeug blieb jedoch unbeschädigt. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren