Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland

Fußball

16.02.2015

Es gibt noch einiges zu tun

Bislang läuft die Vorbereitung der Bayernliga-Kicker des TSV Landsberg noch nicht ganz nach Plan – jedenfalls aus Sicht von Trainer Sven Kresin.
Bild: Thorsten Jordan

Nach dem Test in Fürstenfeldbruck ist Trainer Kresin nicht wirklich zufrieden

Offiziell war es das letzte Testspiel des TSV Landsberg, ehe am 1. März wieder die Punktrunde beginnt. Doch TSV-Trainer Sven Kresin sucht momentan noch nach einem Gegner für kommendes Wochenende – ein weiterer Test käme ihm durchaus gelegen.

Denn nach dem tollen Auftritt seiner Mannschaft gegen den Regionalligisten Memmingen (3:2-Sieg), lief am Samstag beim SC Fürstenfeldbruck nicht mehr alles rund. Nach 45 Minuten lagen die Landsberger sogar 0:2 hinten, ehe Beqiri und Zinner in der zweiten Halbzeit für den 2:2-Endstand sorgten.

„Das Ergebnis ist für mich nicht so entscheidend, sondern die Leistung“, sagte Kresin nach der Partie. Und mit der Leistung, die einige Akteure brachten, war er nicht wirklich zufrieden. „Es ist jetzt meine Aufgabe, die Spieler wieder in die richtige Richtung zu schubsen“, kündigte er an. Und dabei handele es sich in erster Linie um die etablierten Kräfte. „Es reicht nicht, nur sein Trikot spazierenzutragen“, fasst der TSV-Trainer die erste Halbzeit in Fürstenfeldbruck zusammen. Da habe man sich „viel zu pomadig“ präsentiert und der Zwei-Tore-Rückstand war durchaus verdient. „Bruck hat das ganz geschickt gemacht: sicher in der Abwehr gestanden und dann die Chancen genutzt.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Halbzeit ist es Kresin gelungen, seine Spieler „auf Kurs“ zu bringen, sodass es zu einem Unentschieden reichte. „Es war ein Spiel für die Trainer, denn man hat deutlich gesehen, wen man noch ein bisschen anschieben muss.“ Durch die Abgänge in der Winterpause wurde der Kader kleiner – und „es scheint momentan ein bisschen der Zug zu fehlen“, sagt der Trainer.

In Fürstenfeldbruck nicht dabei waren Rainer Storhas, den eine Grippe erwischt hat, und auch Muriz Salemovic fehlte. Er hatte sich zu Beginn der Vorbereitung eine Muskelverletzung zugezogen und konnte bislang noch nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. „Ich bin mir nicht sicher, ob es für ihn reicht bis übernächste Woche“, sieht Kresin Salemovics Einsatz beim Auswärtsspiel in Hankofen (Sonntag, 1. März, 14 Uhr) in Gefahr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren