Relegationsspiel

17.06.2016

Betriebsunfall ist repariert

Als der TSV Holzheim gestern Abend den SC Türkgücü Ulm besiegt hatte und damit in die Bezirksliga zurückgekehrt war, lachten die Spieler mit der Sonne, die sich überraschend bei diesem Ereignis zeigte, um die Wette.
Bild: Margit Kühner

Der TSV Holzheim besiegt Türkgücü Ulm und kehrt in die Bezirksliga zurück.

Von Jürgen Schuster

Nach nur einem Jahr Abwesenheit ist der TSV Holzheim zurück in der Fußball-Bezirksliga. Am Freitagabend triumphierte er in Neu-Ulm mit 4:2 über den SC Türkgücü Ulm und reparierte damit seinen Betriebsunfall postwendend.

Vor 1500 Zuschauern half Türkgücü allerdings tatkräftig mit: Nach vier Minuten ebneten sie den Weg für den TSV, als Rosario Lentini eine Holzheimer Hereingabe ins eigene Tor bugsierte. Acht Minuten später sah die Abwehr der Ulmer erneut nicht gut aus. Halit Tiryaki hatte keine Mühe, aus Nahdistanz ein Zuspiel von Michael Hornung zum 2:0 im SC-Tor zu versenken. Gleich darauf musste Türkgücü-Torhüter Cem Eraslan bei einem Freistoß von Hornung sein ganzes Können aufbieten, um den Ball noch zur Ecke abzuwehren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Erst nach einer guten halben Stunde kam von seinen Vorderleuten ein Lebenszeichen. Einen 25- Meter-Freistoß entschärfte TSV-Keeper Thomas Albrecht aber ohne größere Probleme. Die hatte sein Gegenüber just vor der Pause. Cem Ersalan, eigentlich der A-Junioren-Torhüter, der den verletzten Kai-Uwe Grün vertrat, sah dabei äußerst unglücklich aus. Spielertrainer Thomas Schwer zog aus 60 Metern ab und Eraslan ließ den Ball durch die Hände zum 0:3 ins Tor gleiten. Türkgücüs prominenter Trainer Dragan Trkulja, zunächst noch lautstark an der Außenlinie präsent, war vom blutleeren Auftritt seiner Mannschaft restlos bedient.

Trkulja brachte nach dem Seitenwechsel Aykut Kazanci und Apul Tolga ins Spiel. Vor allem letzterer wurde nun zum Aktivposten im Spiel der Ulmer. Die erste nennenswerte Chance hatte dennoch Holzheim. Per Drehschuss wäre Tiryaki beinahe das vierte Tor gelungen. Spätestens, als Tirykai per Freistoß auf 4:0 erhöhte (65.), saß Trkulja wie paralysiert auf seiner Bank. Sein Team wollte sich aber nicht ganz blamieren, war nun auf Augenhöhe mit Holzheim und kam durch Bilal Mercan zum 1:4 (68.). Nach einem Foul von Nico Obeser an Lentini entschied Schiedsrichter Erl Bruns auf Strafstoß. Ali Kanik verkürzte vom Punkt aus auf 2:4 (75.).

Die Schlussphase gehörte dem SC Türkgücü. Erst nötigte Firat Ciftci Thomas Albrecht zu einer Glanztat (88.), dann lenkte Albrecht einen Schuss von Apul Tolga zur Ecke. Ansonsten war die Holzheimer Hintermannschaft meist sicher. Für Türkgücü bleibt jetzt nur noch der FV Senden als Strohhalm. Sollte der morgen sein Landesligarelegationsspiel gegen Köngen gewinnen, wäre das gestrige Spiel Makulatur und die Ulmer, vor kurzem noch selbst in der Landesliga, bliebe die Durchreiche in die Kreisliga A erspart. Andere Sorgen haben die Holzheimer: Weil das Trainerduo Schwer zum SV Beuren wechselt, steht der TSV ohne Trainer da. Etliche potenzielle Kandidaten waren gestern im Muthenhölzle jedenfalls zu sehen.

„Jetzt werden wir bis Sonntag feiern, unsere Mädels bei ihrem Aufstiegsspiel anfeuern und dann hoffentlich gemeinsam weiter feiern“, freute sich Thomas Schwer. „Entscheidend war sicher das erste Relegationsspiel“, fügte sein Bruder Michael an. „Das hat uns den nötigen Schwung verpasst. Einen schöneren Abschied kann es nicht geben.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
us005.jpg
Regionalliga Südwest

SSV Ulm 1846 Fußball besiegt den VfB Stuttgart II

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden