Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Wo es im Landkreis Donau-Ries noch FFP2-Masken gibt

Donau-Ries

14.01.2021

Wo es im Landkreis Donau-Ries noch FFP2-Masken gibt

FFP2-Masken schützen Träger und Umgebung sicherer als Alltagsmasken vor der Übertragung des Coronavirus.
Bild: Silvio Wyszengrad (Symbol)

Weil sie ab Montag dringend gebraucht werden, sind FFP2-Masken plötzlich enorm nachgefragt. Mancherorts sind sie schon ausverkauft.

Bald werden Gesichter in Zügen oder Geschäften noch ein wenig eintöniger. Seit über einem halben Jahr müssen Menschen an vielen belebten Plätzen Masken tragen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Bisher waren dafür Alltagsmasken ausreichend, die in vielen verschiedenen Aufmachungen daherkommen, in verschiedenen Formen, bunt bedruckt oder mit Botschaften, die über dem Mund prangen. FFP2-Masken sind da anders: Sie sind weiß, sehen ein wenig aus wie eine Papiertüte und lassen besonders wenige Luftpartikel durch. Träger und Umgebung schützen sie daher besser gegen die Übertragung von Coronaviren, ab Montag sind sie in Bayern in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften deshalb Pflicht. Nur: So bunt und so einfach selbst zu nähen wie eine Stoffmaske sind die Schutzbedeckungen nicht.

Als der bayerische Ministerpräsident Markus Söder am Dienstagmittag die neue Regelung verkündet, weiß Christine Böhringer noch nichts davon. Einen ruhigen Morgen habe sie als Leiterin der Bären-Apotheke in Kaisheim gehabt, sagt sie. Der ist dann vorbei. Eine Kundin erzählt ihr von der Anordnung der Landesregierung, von der sie gerade im Radio gehört habe – und kauft gleich zehn FFP2-Masken. Die Nachfrage sei innerhalb der vergangenen zwei Tage stark gestiegen, schon am Dienstag habe sie einen „lebhaften Zuspruch“ erlebt, sagt Böhringer.

FFP2-Masken gibt es in den Apotheken im Landkreis Donau-Ries

Ein Problem stellt das für die Apotheke nicht dar. Mehrere Tausend Masken habe sie auf Lager, sagt Böhringer. Und das, obwohl sie weder von der Regierung noch den Behörden vorgewarnt worden sei. Stattdessen habe sie eh mit einer erhöhten Anfrage gerechnet, da schon seit Mitte Dezember FFP2-Masken an Risikopatienten abgegeben werden. „Wir haben den Bedarf aus dem Dezember hochgerechnet. Für mindestens die nächsten zwei bis drei Wochen haben wir genug auf Lager“, sagt die Apothekerin.

Rund zwei bis drei Euro kostet eine FFP2-Maske bisher im Handel. Dass die Preise aufgrund der erhöhten Nachfrage nun ansteigen, davon gehen die Apotheker im Landkreis nicht aus. Stattdessen sei das Angebot und die Konkurrenz der Hersteller derart groß, dass der Preiskampf die Kosten niedrig halte, sagt Wolfgang Dittrich. Er leitet die Stadt-Apotheke in Wemding und ist Sprecher des Bayerischen Apothekerverbandes im Landkreis Donau-Ries. Auch in seinem Geschäft dürfte der Vorrat noch einige Tage bis Wochen ausreichen, sagt Dittrich. Erst am Mittwoch habe ihn eine neue Lieferung mit rund 1000 Masken erreicht. Von einem Versorgungsengpass der plötzlich dringend nötigen Masken kann man in der Region also nicht sprechen. Viele Kunden der Drogeriemärkte dürfte das überraschen. Denn dort zeigt sich kurz nach der Anordnung der Regierung ein ganz anderes Bild.

In den Drogeriemärkten sind FFP2-Masken schnell ausverkauft

In den Nördlinger Filialen der Drogerieketten Müller und DM sind die Masken bereits ausverkauft. Innerhalb kurzer Zeit leeren sich die Regale der Geschäfte, bereits am Mittwoch sind keine Masken mehr erhältlich. Auch laut Onlineshop von DM sind die Masken nicht mehr lieferbar, wann es Nachschub gibt, ist offen. Die Unternehmenskommunikation Müllers ließ eine entsprechende Anfrage unserer Redaktion unbeantwortet, Mitarbeiter der DM-Filialen in Nördlingen und Donauwörth – in der ebenfalls keine Masken mehr zu kaufen sind – geben zur Auskunft, dass ihnen keine Termine bekannt seien.

In der Drogerie in Donauwörth sind alle FFP-2 Masken verkauft.
Bild: Barbara Wild

Streitpunkt rund um die Masken ist ihr Preis. Denn auch wenn die Kosten für eine einzelne Maske überschaubar sind und sie nach Einschätzung der Apotheker nicht steigen werden, dürfte sich mit der Zeit für die Träger ein stattlicher Betrag ansammeln. Eine Maske solle nach Empfehlung der Hersteller nicht länger als insgesamt 24 bis 48 Stunden getragen werden, sagt Christian Frank, der Chef der Fürstlichen Hof-Apotheke in Wallerstein. Auch in seinem Geschäft sei der Vorrat an FFP2-Masken ausreichend groß, um die Kunden noch für eine längere Zeit zu versorgen.

FFP2-Masken in Bayern kostenlos für Bedürftige

Weil die Maske nur einige Stunden getragen werden soll, muss sie regelmäßig gewechselt werden. Und wer nur 17,02 Euro monatlich für Gesundheit und Hygiene investieren kann, wie es etwa im Regelsatz von Hartz IV vorgesehen ist, stößt damit schnell an seine Grenzen. Bedürftige und Senioren- und Pflegeeinrichtungen will die Staatsregierung deshalb mit Masken versorgen. Auch sollen Verstöße aus Kulanz in der kommenden Woche noch nicht sanktioniert werden. Eine Antwort auf die Frage an das Gesundheitsministerium, warum Händler im Vorfeld der Anordnung nicht informiert wurden, um Ausverkäufen wie in den Drogerien vorbeugen zu können, liegt bis Redaktionsschluss noch nicht vor.

Ob eine Versorgung durch Behörden erfolgen wird, wie etwa durch das Gesundheitsamt, ist ebenfalls noch offen. Landkreissprecherin Gabriele Hoidn liegen dazu keine Informationen vor, sagt sie. Und auch, wie die Anordnung von den Behörden vor Ort konkret umzusetzen und zu kontrollieren sei, wisse sie nicht. Das Landratsamt habe aus der Presse von der verschärften Maskenpflicht erfahren.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren