Newsticker

Biontech und Pfizer: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu

Tischtennis

27.11.2018

Abstieg ist kein Thema mehr

Marcel Kirschner, hier beim Aufschlag, steuerte zum Sieg gegen Holzheim zwei Einzelpunkte bei und war auch im Doppel erfolgreich.
Bild: Kaulfersch

TSV Nördlingen II feiert zwei klare Siege

Gegen den TSV Binswangen spielte der TSV Nördlingen II erst zum zweiten Mal in dieser Saison in Bestbesetzung. Die Konsequenz war ein zumindest in dieser Höhe unerwarteter 9:1-Heimerfolg gegen den Tabellennachbarn in der Bezirksklasse B. Nachdem das durch zahllose gemeinsame Spiele gut abgestimmte Doppel Wolfgang Winter und Erich Geike das gegnerische Einser-Duo bezwang, zogen die beiden anderen Doppel nach. Im Anschluss folgten im ersten Paarkreuz die engsten Partien des Abends. Beide Male hatte Binswangen im fünften Satz das Nachsehen, und Wolfgang Winter erhöhte auf einen komfortablen 6:0-Zwischenstand. Im Anschluss kam es zur einzigen Nördlinger Niederlage des Abends durch Bernd Zeitler im Entscheidungssatz. In der Folge gab man sich aber keine Blöße mehr und konnte die Partie mit drei klaren Erfolgen rasch für sich zu entscheiden.

Umkämpfter war die Partie gegen den SV Holzheim, doch auch hier verlor man in der Summe nur zwei Spiele. Mit einem 3:1-Sieg bewahrten Winter/Geike ihre weiße Weste und bauten ihre Doppelbilanz auf 5:0 aus. Auf verlorenem Posten gegen die sichere Holzheimer Kombination waren hingegen Alex Ernst und Zeitler, die nach einem 11:13 im vierten Satz zum Sieg gratulieren mussten. Unterbrochen von nur einer Niederlage im mittleren Paarkreuz gab Nördlingen in der Folge kein Spiel mehr ab. Nervenstärke bewies dabei Alex Ernst, der mehrmals hohe Rückstände aufholte und im Entscheidungssatz mit zwei Punkten Differenz gewann.

Am lautesten wurde es bei der Begegnung der beiden Einser Marcel Kirschner und Erich Brenner. Kirschner, der für seine leidenschaftliche Spielweise bekannt ist und dessen Leistungen teils noch zu großen Schwankungen unterliegen, schaffte es beim Stand von 2:1 in den Sätzen nicht, eine 10:6-Führung ins Ziel zu bringen. Da er im fünften Satz jedoch die Nerven behielt oder besser wiederfand, punktete er mit wuchtigen Angriffsschlägen sowie ruhigen Blocks und gewann diesen klar mit 11:4. Auch wenn die Saison noch jung ist, sollte der Abstieg in dieser Runde damit kein Thema mehr sein. (gka)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren