Newsticker

Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens CureVac erwartet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kalb brutal auf Weide in Tirol geschlachtet: Ging es um Grillfleisch?

Tierquälerei

16.07.2020

Kalb brutal auf Weide in Tirol geschlachtet: Ging es um Grillfleisch?

Ein Kalb wurde martialisch auf einer Weide in Mieders im Stubaital (Tirol) abgeschlachtet. Bauern und Tierfreunde sind schockiert.
Bild: Arno Burgi, dpa (Symbol)

Vermutlich ohne Betäubung und mit einer Säge haben Unbekannte ein junges Kalb auf einer Weide in Tirol abgeschlachtet - offenbar wegen des Fleischs. Der Bauer ist schockiert.

Bauer Charly Spörr aus Mieders in Tirol ist noch immer fassungslos. "Ich kann nicht glauben, wie grausam und brutal die Täter vorgegangen sind. Das ist ein absoluter Tiefpunkt", sagt der Bauer aus dem Stubaital in Österreich. Vermutlich in der Nacht zum Dienstag wurde das jüngste seiner Braunviehkälber auf einer Weide, etwa 300 Meter vom nächstgelegenen Hof entfernt, auf martialische Weise getötet.

Die unbekannten Täter ließen nur das Fell,  Hinter- und Vorderlauf sowie den Schädel übrig.

An Skrupellosigkeit und Brutalität ist das Vorgehen kaum zu überbieten. Denn: "Das Kalb wurde vermutlich noch nicht einmal betäubt." Die Vermutung steht im Raum, dass es mit Stichen getötet und später mit einer Säge auseinandergenommen wurde.

Kalb brutal auf Weide in Tirol geschlachtet: Ging es um Grillfleisch?

Kalb auf Weide in Tirol geschlachtet: Ging es den Tätern um Grillfleisch? 

Die österreichische Polizei ermittelt. Doch bislang fehlt von den Kalbsmördern jede Spur. Auch über das Motiv kann nur gerätselt werden. "Es ist absolut pervers. Aber ich kann es mir nur so erklären, dass die Täter an Grillfleisch rankommen wollten", sagt Bauer Charly Spörr. Seiner Einschätzung nach waren fachkundige Täter am Werk, die sich mit dem Zerlegen von Tieren auskennen. Vermutlich wurde das Kalb deshalb ausgesucht, weil es als Jüngstes auf der Weide zugleich auch am leichtesten zu töten war, vermutet Spörr.

Bei dem brutal geschlachteten Tier habe es sich um ein hochwertiges Braunvieh-Zuchtkalb gehandelt. Doch an einem Verkauf waren die Täter offensichtlich nicht aus. Das beunruhigt den Bauern umso mehr: "Man will sich gar nicht vorstellen, was heutzutage für Leute unterwegs sind." Aus  seinem Heimatort im Stubaital seien sie bestimmt nicht gekommen. "Hier haben alle einen engen Bezug zu Tieren."

So wie seine beiden Kinder im Alter von drei und sechs Jahren: Ihnen hatte Landwirt Charly Spörr das Kälble gewidmet. Nach der Nachricht vom brutalen Tod des zutraulichen Tieres sollen auf dem Bauernhof dicke Tränen geflossen sein. 

Dubiose Kuh-Challenge auf TikTok sorgte zuletzt für viel Ärger 

Zuletzt hatte eine dubiose Challenge für Aufregung bei Landwirten gesorgt, bei der es darum ging, für ein Handy-Video Tiere zu erschrecken. Das vor allem bei jungen Leuten beliebte Portal TikTok, auf dem massenweise Videos zu diesem "Trend" hochgeladen wurden, reagierte auf die Kritik - und löschte diese mittlerweile.

Mehr zum Thema:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren